DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
Der Pony-Express: Eilpost in zehn Tagen
quelle: denver post / dave mathias
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Darum bringt Google den Wilden Westen aufs Smartphone

Der Pony-Express war einst die schnellste Postverbindung in Nordamerika. Vor 155 Jahren kam der erste Brief in Sacramento an. Dazu gibt's bei Google ein Browser-Game.
14.04.2015, 11:1714.04.2015, 13:15
Ein Artikel von
Spiegel Online

3100 Kilometer liegen zwischen Saint Joseph und Sacramento. Mitte des 19. Jahrhunderts war diese Distanz zwischen den US-Bundesstaaten Missouri und Kalifornien eine halbe Weltreise – durch Prärie und über die Rocky Mountains.

Das änderte der Pony-Express. Diese von William Hepburn Russell organisierte Reiterstafette schaffte es Post innerhalb von zehn Tagen über den amerikanischen Kontinent zu transportieren. Abraham Lincolns Antrittsrede wurde gar in nur 7 Tagen und 17 Stunden transportiert. Das war damals die schnellste Postverbindung in den USA. Am 14. April 1860 kam der erste Reiter in Sacramento an. Google feiert den 155. Jahrestag mit einem Doodle.

Das Browser-Spiel «Pony Express»

Googles neuer Streich funktioniert auch auf Mobilgeräten. video: youtube

Der Pony Express war eine logistische Meisterleistung. Das Unternehmen betrieb 153 Zwischenstationen, an denen die Pferde gewechselt wurden. 80 Kuriere, 500 Pferde und 200 Pferdepfleger waren beschäftigt. Einer der bekannteste Reiter war der legendäre Buffalo Bill. Ihm, der eigentlich Willam F. Cody hiess, gelang der längste Ritt eines Einzelnen. Über 600 Kilometer am Stück blieb Buffalo Bill im Sattel.

Jetzt auf

Googles Making-of-Video

video: youtube

Für Ross und Reiter war die Route sehr gefährlich, denn ein Grossteil der Strecke verlief durch Indianergebiet. Oft überfielen die Ureinwohner die Boten. Trotzdem ging nur eine Lieferung komplett verloren, eine weitere kam nicht vollständig an.

Dennoch wurde der Pony Express bereits nach knapp anderthalb Jahren eingestellt, wirtschaftlich rechnete sich das Postunternehmen einfach nicht. Eine Telegrafenleitung stellte die Überlieferungsgeschwindigkeit der Reiter weit in den Schatten. Der Mythos des Pony Express lebt jedoch bis heute fort. Google selbst soll inzwischen unter dem Arbeitstitel «Pony Express» an einer Bezahlfunktion in Gmail arbeiten.

(syd)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 20 besten Google-Street-View-Fails

1 / 23
Die 21 besten Krimis bei Google Street View
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ich hatte seit Ewigkeiten ein iPhone und bin nun auf Samsung umgestiegen: Das ist passiert
Von Apple zu Samsung wechseln ist ein bisschen wie eine neue Sprache lernen. Doch das neue Galaxy S21 FE 5G fühlt sich gar nicht so viel anders an als ein iPhone. Lohnt sich der Treuebruch? Ein Erfahrungsbericht.

Das Testgerät erreicht die Redaktion kurz bevor unser Tech-Spezialist in die Ferien abreist. «Willst du es ausprobieren?», fragt er mich. Okay, ich bin zwar kein Experte, aber ein leidenschaftlicher Laie. Ausgepackt, SIM-Karte eingesteckt, losgelaufen in den Handy-Shop - denn eine Schutzhülle ist im Test-Kit nicht drin, und mir fliegen die Dinger dauernd aus der Hand. «Wow, das S21 FE, aber das gibt's doch noch gar nicht, wir haben keine Schutzhülle dafür!», reagiert die Verkäuferin. Der Test startet ungeschützt.

Zur Story