Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum bringt Google den Wilden Westen aufs Smartphone

Der Pony-Express war einst die schnellste Postverbindung in Nordamerika. Vor 155 Jahren kam der erste Brief in Sacramento an. Dazu gibt's bei Google ein Browser-Game.



Ein Artikel von

Spiegel Online

3100 Kilometer liegen zwischen Saint Joseph und Sacramento. Mitte des 19. Jahrhunderts war diese Distanz zwischen den US-Bundesstaaten Missouri und Kalifornien eine halbe Weltreise – durch Prärie und über die Rocky Mountains.

Das änderte der Pony-Express. Diese von William Hepburn Russell organisierte Reiterstafette schaffte es Post innerhalb von zehn Tagen über den amerikanischen Kontinent zu transportieren. Abraham Lincolns Antrittsrede wurde gar in nur 7 Tagen und 17 Stunden transportiert. Das war damals die schnellste Postverbindung in den USA. Am 14. April 1860 kam der erste Reiter in Sacramento an. Google feiert den 155. Jahrestag mit einem Doodle.

Das Browser-Spiel «Pony Express»

abspielen

Googles neuer Streich funktioniert auch auf Mobilgeräten.  video: youtube

Der Pony Express war eine logistische Meisterleistung. Das Unternehmen betrieb 153 Zwischenstationen, an denen die Pferde gewechselt wurden. 80 Kuriere, 500 Pferde und 200 Pferdepfleger waren beschäftigt. Einer der bekannteste Reiter war der legendäre Buffalo Bill. Ihm, der eigentlich Willam F. Cody hiess, gelang der längste Ritt eines Einzelnen. Über 600 Kilometer am Stück blieb Buffalo Bill im Sattel.

Googles Making-of-Video

abspielen

video: youtube

Für Ross und Reiter war die Route sehr gefährlich, denn ein Grossteil der Strecke verlief durch Indianergebiet. Oft überfielen die Ureinwohner die Boten. Trotzdem ging nur eine Lieferung komplett verloren, eine weitere kam nicht vollständig an.

Dennoch wurde der Pony Express bereits nach knapp anderthalb Jahren eingestellt, wirtschaftlich rechnete sich das Postunternehmen einfach nicht. Eine Telegrafenleitung stellte die Überlieferungsgeschwindigkeit der Reiter weit in den Schatten. Der Mythos des Pony Express lebt jedoch bis heute fort. Google selbst soll inzwischen unter dem Arbeitstitel «Pony Express» an einer Bezahlfunktion in Gmail arbeiten.

(syd)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 20 besten Google-Street-View-Fails

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Fairphone 3 ist da – und es ist das erste faire Handy, das wirklich gut ist

Die niederländische Initiative Fairphone hat die dritte Generation ihres fair produzierten Smartphones enhüllt. Der Hersteller verspricht, das Smartphone fünf Jahre lang mit Updates zu versorgen.

«Das Fairphone 3 beweist, dass Fairness und ein schonender Umgang mit Ressourcen mit Komfort und technischen Möglichkeiten vereinbar sind», sagte Firmenchefin Eva Gouwens am Dienstag in Berlin.

Fairphone hat sich vorgenommen, möglichst viele Bauteile seiner Smartphones nachhaltig und unter menschenwürdigen Bedingungen produzieren zu lassen. Das betrifft zum einen die Fertigung des Smartphones. Weiterhin versucht das Unternehmen, die Rohstoffe für das Smartphone aus «fairen» Quellen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel