Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CHICAGO, IL - JUNE 28: Swatch at Satellite Nights Chicago on June 28, 2014 in Chicago, Illinois. (Photo by Tasos Katopodis/Getty Images for Soho House Chicago)

Wie gefährlich wird Apple für Swatch? Bild: Getty Images

Wegen Verwechslungsgefahr

Mini-Siege für Swatch gegen Apple: Bahrain und Marokko verweigern Tarnfirma den Eintrag der Marke iWatch

Das arabische Königreich und der nordafrikanische Wüstenstaat geben Swatch recht – zumindest vorläufig.



Der Schweizer Uhrenkonzern Swatch geht weiter juristisch gegen Apple vor. Der Streit dreht sich um die Marke iWatch, wie watson Anfang Mai exklusiv berichtete. Mittlerweile liegen zwei weitere Entscheidungen zugunsten der Swatch-Gruppe vor. Nach Island haben auch Marokko und das Königreich Bahrain entschieden, dass eine allzu grosse Verwechslungsgefahr bestehe zwischen den Marken Swatch und iSwatch sowie iWatch. 

Konkret verweigern die zuständigen Behörden den Eintrag der Wortmarke iWatch in die nationalen Markenregister. Zumindest vorläufig («Total provisional refusal of protection»). Bis zu einem endgültigen Entscheid wird es noch Monate wenn nicht Jahre dauern.

Als Antragstellerin fungierte in beiden Fällen nicht Apple selber, sondern eine Briefkastenfirma aus dem US-Bundesstaat Delaware. Die vermutlich zu Tarnzwecken gegründete Brightflash USA LLC wurde schon früher in direkten Zusammenhang gebracht mit Apple.

Wie aus den offiziellen Dokumenten aus Marokko (PDF) und Bahrain (PDF) hervorgeht, kämpft Swatch mit Erfolg gegen den übermächtig erscheinenden Kontrahenten, der voraussichtlich in diesem Herbst ins Geschäft mit den Smartuhren einsteigt. Die offizielle Bezeichnung der mit Spannung erwarteten neuen Produktekategorie ist nach wie vor nicht bekannt. Die Gesuche um Eintragung ins internationale Markenregister lassen auf das naheliegende «iWatch» schliessen.

Screenshot iWatch Markenstreit

Wegen Widerspruch vorläufig zurückgewiesen. Swatch macht den Schutz der eigenen Marken geltend. Screenshot: wipo.int

Wie die neu im Internet verfügbaren Dokumente zeigen, sieht Swatch die Verwechslungsgefahr aber auch zwischen der (weitaus älteren) Marke Swatch und der Marke iWatch gegeben. Ein kluger Schachzug? Sicher ist, dass die Juristen weiterhin genug zu tun haben. 

Der CEO der Swatch-Gruppe, Nick Hayek, hatte den Kampf gegen die Marke iWatch als «normales Prozedere» bezeichnet, um den eigenen Namen zu schützen. Swatch reagiere bei allen geschützten Marken so. Es bestünden aber keine Pläne, Apple vor Gericht zu ziehen. 

Hierzu gilt es zu wissen, dass jeder Markeninhaber selber dafür besorgt sein muss, zu seinem Recht zu kommen. Allfällige Entschädigungen müssten in Zivilprozessen geltend gemacht werden.

abspielen

In diesem aktuellen Design-Konzept ist die iWatch als kleines iPhone mit gebogenem 2,5-Zoll-Display zu sehen. Video: YouTube

Swatch hat die Marke iSwatch in 88 Ländern ins Register eintragen lassen. Mittlerweile liegt in den sechs Ländern eine «endgültige Entscheidung» der Behörden zugunsten des Schweizer Uhren-Konzerns vor. Neu hinzugekommen ist Deutschland, nach Grossbritannien, Japan, Südkorea, Singapur und den USA.

Ob sich Markennamen tatsächlich in die Quere kommen, werde von Land zu Land entschieden, erklärte der Schweizer Markenrechtsexperte Stephan Beutler vom Anwaltsbüro Beutler Künzi Stutz in Bern gegenüber watson. Dies mache die internationale Lancierung aus Sicht von Apple sehr schwierig. Gleichzeitig verfügt das Unternehmen natürlich über die erforderlichen Mittel, um Rechtsstreitigkeiten auszutragen.

Spannend ist laut dem Rechtsanwalt die Tatsache, dass Swatch die internationale Marke iSwatch für viele Länder bereits 2008 habe registrieren lassen, für rund 30 Länder aber erst im Sommer 2013 – pikanterweise kurz nachdem Apple die iWatch-Marke in den USA und anderen Ländern registrierte. In gewissen Ländern könnte daher Swatch mit der Tatsache konfrontiert werden, dass sich Apple auf einen prioritären Markenschutz berufen kann.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Infografiken zur SwissCovid-App, die die harte Realität zeigen

Eine aktuelle repräsentative Studie zeigt, dass die Schweizer Bevölkerung bei der Corona-Warn-App gespalten ist: Mehr als die Hälfte will sie nicht nutzen. Aus Unwissenheit, Angst – oder anderen Gründen?

Die Corona-Warn-App des Bundes ist seit dem 25. Juni offiziell verfügbar. Doch die Akzeptanz in der Schweizer Bevölkerung ist tief, wie eine repräsentative Befragung des Online-Vergleichsportals comparis.ch zeigt. Zwar hat die SwissCovid-App mittlerweile über eine Million aktive User. Doch eine Mehrheit der Smartphone-Besitzer will sie nicht installieren.

Digital-Experte Jean-Claude Frick schreibt:

«Das zeigt, dass sich viele Handynutzer nicht bewusst sind, wo die wirklichen Gefahren liegen», …

Artikel lesen
Link zum Artikel