DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich knackt den Allzeit-Hitzerekord – Europa im Griff der Hitze

28.06.2019, 15:5628.06.2019, 16:38
Ganz Europa sucht nach Abkühlung, wie hier in Mailand.
Ganz Europa sucht nach Abkühlung, wie hier in Mailand.
Bild: EPA

Die brütende Hitze hat Europa fest im Griff: In Frankreich wurde mit der Hitzewelle der Allzeit-Temperaturrekord gebrochen, tausende Schulen blieben geschlossen. In Spanien kostete die Hitze einen jungen Erntearbeiter das Leben.

Der 17-Jährige wurde am Donnerstag nach einem Hitzschlag ins Spital von Córdoba gebracht, konnte aber nicht mehr gerettet werden, wie die Regionalregierung von Andalusien am Freitag mitteilte. Der grösste Teil Spaniens leidet seit Tagen unter einer für Juni unüblichen Hitze mit Temperaturen von über 40 Grad Celsius. Nach Angaben der Wetterdienste dürfte sie bis Samstag andauern.

34 der insgesamt 50 Provinzen, darunter vor allem in Katalonien, warnen zudem vor Waldbränden. In der südkatalanischen Provinz Tarragona versuchten hunderte Feuerwehrleute den dritten Tag in Folge, einen verheerenden Waldbrand in den Griff zu bekommen.

Schlimmster Waldbrand seit 20 Jahren

Die gesamte Nacht über waren rund 400 Feuerwehrleute im Einsatz, ab dem Morgen wurden sie erneut von Lösch-Flugzeugen und -Helikoptern unterstützt. Immer wieder angefacht von starken Winden, zerstörten die Flammen bereits über 6500 Hektar Land.

Einsatzkräfte nahe dem Waldbrand in der Gemeinde Torre del Español.
Einsatzkräfte nahe dem Waldbrand in der Gemeinde Torre del Español.
Bild: EPA

Feuerwehrchef António Ramos sprach vom schlimmsten Waldbrand in der Region seit 20 Jahren. Auslöser war offenbar eine Hühnerzucht der Gemeinde Torre del Español: Nach Angaben der Forstbehörde geriet der dort angesammelte Hühnerkot in der Hitze in Gärung und entzündete sich dabei selbst.

Dutzende Menschen wurden in der Provinz vorsorglich in Sicherheit gebracht. Allein im Dorf Flix verbrachten rund 30 Menschen bereits die zweite Nacht in der Schul-Turnhalle. In einer Zuchtfarm nahe des Dorfs verbrannten über 200 Schafe, zwei Pferde und ein Esel.

Alarmstufe Rot in Frankreich

In Frankreich hatten wegen der Hitze Tausende Schulen geschlossen. Am Freitag hätten 4000 Schulen nicht geöffnet oder eine Notfallbetreuung eingerichtet, teilte Frankreichs Premier Édouard Philippe mit. Er rief die Bevölkerung auf, wachsam und vorsichtig zu sein - und auch auf Familienmitglieder und Nachbarn zu achten.

Erstmals hatte der französische Wetterdienst für Freitag Alarmstufe Rot wegen Hitze ausgerufen. Betroffen sind die Départements Bouches-du-Rhône, Gard, Hérault und Vaucluse in Südfrankreich.

In der Kleinstadt Carpentras in Vaucluse wurden am frühen Freitagnachmittag 44.3 Grad gemessen, sagte ein Sprecher des französischen Wetterdienstes - ein Allzeittemperaturrekord. Der bisherige Rekord lag bei 44.1 Grad und stammt aus dem August 2003, gemessen in den beiden Orten Saint-Christol-lès-Alès und Conqueyrac.

Kind bei «Street Pooling» verletzt

Seit Anfang der Woche ächzt Frankreich unter der Hitzewelle. In der Hauptstadt Paris gelten wegen der hohen Ozonbelastung seit Mittwoch Fahrverbote.

In einem Vorort wurde ein Kind verletzt, weil Anwohner einen Feuerhydranten geöffnet hatten, um sich abzukühlen, wie der Sender BFM TV berichtete. Die illegale Praxis des «Street Pooling» hat sich in den vergangenen Jahren in Frankreich verbreitet. Mit dem Wasser aus dem Hydranten entsteht auf der Strasse ein Pool - der heftige Wasserstrahl führt allerdings immer wieder zu Verletzungen. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️

1 / 17
Wie wird der Sommer 2019? Wir wissen's schon jetzt 😎☀️
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chef Maurice schimpft! So sollst du dich im Büro kleiden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heissestes Wochenende des Jahres mit mehr als 32 Grad – doch die Kaltfront naht

Die Schweiz hat das heisseste Wochenende dieses Jahres mit lokal Temperaturen von über 32 Grad beidseits der Alpen erlebt. Laut SRF Meteo blieb aber die absolute Jahreshöchsttemperatur vom 12. Juni mit 34,3 Grad in Magadino unangetastet.

Am Samstag lagen die Höchstwerte in Grono im Misox bei 32,3 Grad, in Sitten und Genf bei 32,2 Grad, und auch Visp verzeichnete 32,0 Grad, wie SRF Meteo am Sonntag mitteilte. Die 32,2 Grad bedeuteten für Genf einen lokalen Jahresrekord. Schweizweit lagen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel