DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieser junge Mann wurde vor knapp zwei Monaten in einem Park in Peterborough entdeckt – ohne Handy, ohne Ausweise, ohne Anzeichen von Verletzungen und angeblich ohne Gedächtnis.
Dieser junge Mann wurde vor knapp zwei Monaten in einem Park in Peterborough entdeckt – ohne Handy, ohne Ausweise, ohne Anzeichen von Verletzungen und angeblich ohne Gedächtnis.
Bild: CPFT
Öffentlicher Aufruf

England rätselt über mysteriösen Mann ohne Erinnerung 

Sie nennen ihn Robert: Mediziner in England rätseln über einen jungen Mann, der angeblich sein Gedächtnis verloren hat. Nun soll er mithilfe der Öffentlichkeit identifiziert werden. 
11.07.2014, 21:5712.07.2014, 14:00
Mehr «Panorama»
Ein Artikel von
Spiegel Online

Wer ist dieser Mann? Er hat dunkle Haare und blaue Augen, ist 1,75 Meter groß, 82 Kilo schwer und vermutlich Anfang 20. Mehr weiß er selbst nicht über sich. Nach eigener Aussage kann sich der junge Mann an nichts aus seinem Leben erinnern, weder an seinen Namen, noch an sein Alter oder seine Herkunft.

Klar ist: Der Unbekannte wurde am 18. Mai früh morgens in einem Park in Peterborough entdeckt, einer Stadt in der Grafschaft Cambridgeshire im Osten Englands. Ohne Ausweispapiere, ohne Handy, ohne Anzeichen von Verletzungen und angeblich ohne Gedächtnis. Seitdem stellt der junge Mann die Mediziner vor ein Rätsel. 

Robert, wie ihn die Ärzte der Klinik in Peterborough nennen, leide an «einem schweren Fall von Amnesie», heißt es in einer Mitteilung. Und weil sich dieser Zustand in den vergangenen knapp zwei Monaten offenbar nicht geändert hat, wenden sich die Krankenhausbetreiber nun an die Öffentlichkeit. 

Jetzt auf

«Ich hoffe, dass jemand ihn erkennt und sich meldet», sagt Klinikdirektor Manaan Kar-Ray. «Wir haben enorme Anstrengungen unternommen, um seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen - bislang leider ohne Erfolg.»

Die vergangenen Wochen seien «wirklich schrecklich» gewesen, sagt Robert. Er sei abwechselnd wütend, frustriert, deprimiert, einsam und verwirrt. «Ich muss unbedingt meinen wirklichen Namen herausfinden.» Der Unbekannte spricht den Angaben zufolge Englisch mit osteuropäischem Akzent. Er versteht Russisch und Litauisch. 

Im April hatte der Fall eines offenkundig unter Gedächtnisverlust leidenden Tschechen in Norwegen Aufsehen erregt. Der junge Mann war erst nach mehreren Monaten identifiziert worden. (wit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kartoffelsalat mit Kiwis, Salami und Pfirsiche: Was man uns früher als «fein» angedreht hat

Foodporn – heutzutage ist er allgegenwärtig. Boaaaahhhh mmmmmmh NOMNOMNOM:

Darum geht es aber nicht in diesem Artikel.

Oh nein.

Es geht um eine Zeit, in der Essen – sagen wir mal – anders war. 

Hand hoch! Wer kennt dieses Buch?

Jap, das war in den Siebzigerjahren das offizielle «Lehrmittel der hauswirtschaftlichen Fortbildungsschule des Kantons Zürich» (und somit der Vorgänger vom allseits beliebten «Tiptopf»). Ausserdem liefert es wunderbares Anschauungsmaterial, um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel