DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bam Adebayo feiert mit umgehängtem Sternenbanner.
Bam Adebayo feiert mit umgehängtem Sternenbanner.
Bild: keystone

Doch noch wie ein Dream Team – USA gewinnen Basketball-Gold und stehen vor Umbruch

Das Team USA hält den Erwartungen stand und gewinnt zum vierten Mal in Folge souverän Olympia-Gold im Basketball. Im Final gegen Frankreich gelingt den Amerikanern mit 87:82 die Revanche für die Niederlage in der Vorrunde.
07.08.2021, 07:1707.08.2021, 09:05

Die letzten Resultate hatten in Frankreich im Vorfeld des Olympia-Finals die Hoffnungen genährt. Zwei Mal wurde der stetige Titelfavorit an Grossanlässen zuletzt in Schach gehalten: 2019 an den Weltmeisterschaften eliminierte die Equipe Tricolore die USA in den Viertelfinals, vor zwei Wochen vermieste sie den NBA-Superstars den Auftakt ins olympische Turnier.

Im grösstmöglichen aller internationalen Basketball-Spiele, dem Olympia-Final, blieb Frankreich gegen die USA aber zum dritten Mal ohne Chance.

Die Franzosen können Zachary Lavine nur hinterher schauen.
Die Franzosen können Zachary Lavine nur hinterher schauen.
Bild: keystone

Optimaler Start der «Equipe Tricolore»

Dabei war der Start für den europäischen Herausforderer war verheissungsvoll. Rasch führte Frankreich mit 10:4. Die Amerikaner bekundeten einmal mehr Mühe ins Spiel zu finden, von den ersten acht Dreipunkte-Würfen der Amerikaner fand keiner den Weg ins Netz.

Dass das Team von Trainerlegende Gregg Popovich trotz der fehlenden Zielgenauigkeit aus der Ferne den Rückstand verringerte und gegen Ende des Startviertels bereits die Führung übernahm, war hinsichtlich des Spannungsbogen des Spiels keine gute Kunde.

Durant nun dreifacher Olympiasieger

Mit der Führung im Rücken spielte sich das US-Team unter Regie von Superstar Kevin Durant nicht in einen Rausch, kontrollierte das Scoreboard allerdings souverän. Wann immer der Aussenseiter um Rudy Gobert aufzukommen drohte, reagierten die amerikanischen Stars mit Nachdruck. Näher als bis auf drei Punkte kam Frankreich trotz je 16 Punkten von Gobert und Evan Fournier nicht mehr an den Topfavoriten heran.

Im Final der beste Skorer: Superstar Kevin Durant.
Im Final der beste Skorer: Superstar Kevin Durant.
Bild: keystone

Im US-Team avancierte Durant mit 29 Punkten auch im Final zum besten Skorer. Der 32-Jährige Shooting Guard der Brooklyn Nets hatte im Verlauf dieses Turniers als erster Spieler der Geschichte an Olympia die 400-Punktemarke überschritten. Schon 2012 und 2016 gehörte er dem Siegerteam an. Ob der Captain 2024 in Paris seinen vierten persönlichen Olympia-Triumph in Angriff nimmt, darf bezweifelt werden. Im US-Team steht ein nicht unkomplizierter Umbruch an.

Erfolg dank Kontinuität

Die Erfolgsgeschichte der US-Basketballer mit dem nun vierten Olympiasieg in Folge fusst auf der Schmach von Athen 2004, als das olympische Finalspiel letztmals ohne amerikanische Beteiligung über die Bühne gegangen war. Als Folge des US-Debakels wurde der mehrfach prämierte Sportmanager Jerry Colangelo zum Geschäftsführer von USA Basketball ernannt. Mit teils ungewöhnlichen Massnahmen leitete er den Umschwung ein. So verlangte der langjährige Besitzer der Phoenix Suns von den Spielern des Nationalteams, sich mindestens für drei Jahre zu verpflichten.

«Ich brauchte diese Dreijahres-Zusagen und erhielt sie: Sei es von Carmelo Anthony, von LeBron James oder von Chris Paul», sagte Colangelo rückblickend nicht ohne Stolz. Der 81-Jährige brachte auf diese Weise Kontinuität ins US-Team, was wiederum zum Erfolg führte. Mit Gold in Tokio endete seine Ära. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio

1 / 96
Die besten Bilder der Olympischen Spiele 2020 in Tokio
quelle: keystone / martin meissner
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Süsser gehts kaum – Knirps verblüfft mit seinen Basketball-Skills

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Clint Capela vor dem NBA-Start: «Bin bei den Hawks geblieben, weil ich gewinnen will»

Vor dem heutigen Start in seine achte NBA-Saison ist der Genfer Clint Capela weiterhin zu grossen Taten bereit. Seinen Vertrag mit den Atlanta Hawks verlängerte er vorzeitig – um viele Spiele zu gewinnen und einmal an einem All-Star-Game teilzunehmen.

Nachdem er im Sommer mit den Hawks den Conference-Final gegen den späteren Champion Milwaukee Bucks erreicht hatte und als bester Rebounder der Liga geehrt wurde, gönnte sich Clint Capela eine Pause. Anfang August brauchte er eine Spritze. Nicht gegen Covid, denn der Genfer ist seit langem doppelt geimpft, sondern zur Behandlung einer Achillessehnenentzündung, die ihn seit vergangenem Dezember plagt.

Die Rehabilitation begann zeitgleich mit den Vorbereitungsspielen Ende September, weshalb der …

Artikel lesen
Link zum Artikel