Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Heiligen und ihre Taten im Forum Schweizer Geschichte Schwyz



Sie sollen gegen Krankheiten helfen, in schwierigen Situationen beistehen oder ganze Berufszweige oder Länder schützen: Die Heiligen. Das Forum Schweizer Geschichte widmet ihnen bis am 10. März 2019 eine Ausstellung.

«Heilige - Retter in der Not» heisst die Inszenierung, in der Heiligenfiguren aus verschiedenen Epochen und Gegenden zu sehen sind. Die Legenden, die die Heiligen umranken und in der Ausstellung zu hören sind, erzählen von Wundern und Heldentaten.

Das tugendhafte Leben der Heiligen mache diese zu Vorbildern und Trost- und Hoffnungsspendern, schreibt das Forum Schweizer Geschichte zur Ausstellungseröffnung vom Freitag. Die Zahl der Heiligen sei schier unerschöpflich und ihre Geschichte spannend wie Krimis.

Der heilige Christophorus ist der Patron der Reisenden, Pilger und Autofahrer. Der heilige Fridolin wird bei Beinleiden und Viehseuchen angerufen. Der heilige Martin kümmert sich der Legende nach um die Armen und Reiter. Der heilige Niklaus von Flüe ist der Schutzpatron der Schweiz, die heilige Barbara die der Bergleute.

Ältester Palmesel der Schweiz

Die Ausstellung will dem Besucher einen Einblick in die Heiligenschar und die Festtradition des Christentums geben. Marienfiguren aus verschiedenen Epochen zeigen, wie sich die Züge der Gottesmutter im Lauf der Zeit veränderten, Madonnenbilder der Schweizer Künstlerin Annelies Strba ermöglichen einen aktuellen Blick auf Maria, Ikonen zeigen den Umgang der Ostkirchen mit den Heiligen.

Zu sehen ist unter anderem der älteste Palmesel der Schweiz. Er stammt aus Steinen SZ. Die hölzerne Figurengruppe von 1055 stellt Christus dar, wie er auf einem Esel in Jerusalem einzieht. Eine weitere alte Figur ist die Madonna von Raron VS von 1150. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen