Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08454613 Schalke's Weston McKennie (C) wears an armlet reading 'Justice for George', during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and Werder Bremen in Gelsenkirchen, Germany, 30 May 2020.  EPA/BERND THISSEN / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Schalke-Captain McKennie im Gespräch mit dem Schiri. Bild: keystone

Bundesliga-Stars solidarisieren sich mit Protestierenden in den USA



Die Tötung des dunkelhäutigen George Floyd durch einen Polizisten in Minneapolis sorgt in den USA seit Tagen für Proteste. Auch zahlreiche Prominente rufen dazu auf, dass Polizeigewalt gegen Schwarze endlich aufhören muss.

Durch Weston McKennie haben die Proteste nun auch die Bundesliga erreicht. Der 21-jährige Amerikaner kehrte bei der 0:1-Niederlage von Schalke 04 gegen Werder Bremen nach der Pause mit einem Armband zurück, auf das er «Justice for George» geschrieben hatte.

Fussball 1. Bundesliga/ FC Schalke 04 - Werder Bremen Weston McKENNIE GE mit einer Armbinde Justice for George Floyd Gerechtigkeit fuer George Floyd , Fussball 1. Bundesliga, 29.Spieltag, FC Schalke 04 GE - SV Werder Bremen HB, am 30.05.2020 in Gelsenkirchen/ Deutschland. Foto: AnkeWaelischmiller/SVEN SIMON/ Pool EDITORIAL USE ONLY DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video National and international News- Agencies OUT Gelsenkirchen Veltins-Arena NRW Deutschland *** Football 1 Bundesliga FC Schalke 04 Werder Bremen Weston McKENNIE GE with an armband Justice for George Floyd Justice for George Floyd , Football 1 Bundesliga, 29 Matchday, FC Schalke 04 GE SV Werder Bremen HB , on 30 05 2020 in Gelsenkirchen Germany Photo AnkeWaelischmiller SVEN SIMON Pool EDITORIAL USE ONLY DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video National and international News Agencies OUT Gelsenkirchen Veltins Arena NRW Germany Poolfoto SVEN SIMON/ Anke Waelischmiller/ ,EDITORIAL USE ONLY

Bild: SVEN SIMON

«Es fühlt sich gut an, meine Plattform nutzen zu können, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das schon lange besteht», schrieb McKennie danach auf Twitter. «Wir müssen für das eintreten, woran wir glauben, und ich glaube, es ist Zeit, dass wir gehört werden!»

Auch im ersten Sonntagsspiel kam es zu einer Protestaktion. Marcus Thuram feierte seinen Treffer zur 2:0-Führung von Borussia Mönchengladbach gegen Union Berlin, indem er niederkniete. Eine Geste, die der ehemalige NFL-Quarterback Colin Kaepernick bekannt gemacht hatte. Er protestierte so gegen Rassismus – wurde 2016 entlassen und fand kein Team mehr, das ihn verpflichten wollte.

 Borussia Moenchengladbach - Union Berlin, 31.05.2020 Jubel Marcus Thuram Borussia Moenchengladbach, mitte 31.05.2020, Fussball, 1. Bundesliga, Saison 2019/20, 29. Spieltag, Borussia Moenchengladbach - Union Berlin, Foto: MORITZ MUELLER/POOL Nur für journalistische Zwecke Only for editorial use Moenchengladbach Borussia Park NRW Deutschland *** Borussia Moenchengladbach Union Berlin, 31 05 2020 Cheers Marcus Thuram Borussia Moenchengladbach , mitte 31 05 2020, Football, 1 Bundesliga, Season 2019 20, 29 Matchday, Borussia Moenchengladbach Union Berlin, Photo MORITZ MUELLER POOL Only for journalistic use Only for editorial use Moenchengladbach Borussia Park NRW Germany Poolfoto Moritz Mueller ,EDITORIAL USE ONLY

Bild: Moritz Mueller/Pool

Keine Strafe für Seferovic

Grundsätzlich ist den Spielern laut Reglement verboten, auf ihrer Ausrüstung politische Botschaften zu verbreiten. Gegen McKennie könnte ein Verfahren eingeleitet werden – wobei dies nicht zu erwarten ist. Das lässt sich aufgrund früherer Vorfälle feststellen. Als Paradebeispiel dient jenes von Anthony Ujah. Der damalige Stürmer des 1. FC Köln präsentierte 2014 auf seinem Unterleibchen den Satz «I can't breathe».

Schon damals war ein Schwarzer durch die Polizei getötet worden, schon damals wurde «Ich kann nicht atmen» zum Motto der Proteste. Ujah postete dieser Tage ein Foto der Szene, in der er den Namen des damals ermordeten Eric Garner durch jenen von George Floyd ergänzte.

Auch der Schweizer Nationalstürmer Haris Seferovic kam einst für eine Solidaritätsbotschaft straffrei davon. Er hatte im November 2014, nachdem er für Eintracht Frankfurt den 2:0-Siegtreffer gegen Borussia Dortmund erzielt hatte, ein Shirt mit der Aufschrift «Tugce = #Zivilcourage #Engel #Mut #Respekt» gezeigt. Tugce Albayrak, eine junge Deutsche, kam nach einer Auseinandersetzung mit einem Serben ums Leben, nachdem sie zuvor zwei belästigten Jugendlichen zur Hilfe geeilt war. Ihr Gegenüber hatte die 23-jährige Studentin so zu Boden geschlagen, dass sie ein dabei schwere Schädel- und Hirnverletzungen erlitten hatte.

Aktuell Fu

Bild: imago sportfotodienst

(ram)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Dieses Video zeigt die Ausschreitungen in den Strassen von Minneapolis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mainz-Fan kündigt wegen «zu vieler dunkelhäutiger Spieler» – die Antwort des Klubs sitzt

Der Bundesligist FSV Mainz 05 stellt sich öffentlich gegen Rassismus. Auf seiner Homepage zeigt der Verein seine Antwort auf die Kündigung eines Mitglieds, für das zu viele dunkelhäutige Profis in der 1. Mannschaft spielen. Wegen der «für uns [inakzeptablen] Begründung» habe man sich entschieden, Teile der Kommunikation zu veröffentlichen.

Das nicht namentlich genannte Mitglied hatte sich laut dem Schreiben folgendermassen beklagt:

Eigentlich sei man über Kündigungen bekümmert und kämpfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel