Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handball, EM-Qualifikation

Serbien – Schweiz 32:31 (19:17)

Kroatien – Belgien 28:19 (15:9)

epa07652504 Switzerland's Lucas Meister (R) in action against Serbia's Ivan Mosic (L) during the Men's Handball European Championship 2020 qualification match between Serbia and Switzerland in Novi Sad, Serbia, 16 June 2019.  EPA/ANDREJ CUKIC

Lucas Meister in Aktion. Bild: EPa

Handball-Nati schafft es dank später Aufholjagd an die EM



Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft hat sich für die EM 2020 qualifiziert. Ihr reichte dazu eine 31:32-Niederlage auswärts gegen Serbien.

In Novi Sad verlief die erste Halbzeit ausgeglichen. Doch mit Beginn der zweiten 30 Minuten setzten sich die Serben peu à peu ab, die Schweizer Qualifikation geriet in Gefahr – obwohl sich das Team von Michael Suter eine Niederlage mit fünf Toren Unterschied erlauben durfte. Aber dank einer späten Aufholjagd gelang der «Big Point» gegen Serbien doch noch.

Die EM findet im Januar 2020 in Österreich, Schweden und Norwegen statt. Die letzte Schweizer EM-Teilnahme liegt schon einige Jahre zurück: Es war im Jahr 2006, als man das Turnier zuhause austrug und das Team deshalb Fixstarter war. (ram)

Die Abschlusstabelle:

Bild

tabelle: srf

Das Telegramm:

Serbien - Schweiz 32:31 (19:17)
Spens, Novi Sad. - 5000 Zuschauer. - SR Sondors/Licis (LAT).
Torfolge: 0:1, 4:5, 5:5, 5:7 (10.), 7:9, 9:9, 9:11, 11:11, 11:12, 12:13, 14:13 (21.), 15:14, 15:15, 17:15, 17:17, 19:17; 20:18, 20:19, 22:19, 23:20, 23:21, 25:21, 26:22, 26:23, 28:23, 29:24 (48.), 29:29 (54.), 30:29, 30:31 (57.), 32:31.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Serbien, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Serbien: Milosavljev (6 Paraden)/Ivanisevic (3 Paraden); Pusica, Vujic (3), Crnoglavac (6), Pesic (1), Radivojevic (8/2), Nemanja Ilic (1), Mosic, Vanja Ilic (2), Nikolic (1), Kukic (6), Zelenovic (2), Sretenovic (1), Marsenic (1), Stankovic.
Schweiz: Portner (4 Paraden)/Bringolf (1 Parade); Schmid (6), Meister (1), Rubin (2), Tynowski (6), Svajlen (1), Lier (4/2), Sidorowicz (2), Von Deschwanden, Raemy (2), Küttel (4), Maros (2), Mühlemann (1), Novak.
Bemerkungen: Schweiz ohne Röthlisberger, Milosevic, Delhees, Markovic, Vernier (alle verletzt), Gerbl, Zehnder (beide überzählig). Milosavljev hält Penaltys von Lier (24./15:14) und Schmid (46./27:23). (sda)

Die Tour de Suisse 2019 vorgestellt mit Postkarten von einst

Wenn wir Männern die gleichen Dinge sagen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MrFaeh 17.06.2019 08:00
    Highlight Highlight Grandios! Grossartige Leistung dieser jungen und überaus talentierten Truppe! Danke für diese tollen Quali-Spiele!
    Allen voran wieder eine sackstarke Leistung von Andy Schmid! Viel Spass an der EM im nächsten Jahr! Zeigt Europa, aus welchem Holz die schweizer Handballer gestrickt sind!
  • Pana 16.06.2019 21:18
    Highlight Highlight Wenn ich das richtig sehe, hätte schlussendlich auch der 3. Platz gereicht.
    • kjh 17.06.2019 07:46
      Highlight Highlight für die serben ja bei der schweiz bin ich nicht ganz sicher da ich nicht genau weiss wie es in den anderen gruppen aussieht. es sind nur die besten vier gruppendritten die weiterkommen und hierfür zählen nur die punkte die man gegen die erst -und zweitplatzierten der gruppe holte also in dieser gruppe kroatien und schweiz. die serben holten noch ein unentschieden gegen kroatien haben also drei punkte für diese wertung die schweiz hätte nur 2 punkte vom sieg gegen die serben gehabt als dritte..
  • Dan Rifter 16.06.2019 21:14
    Highlight Highlight Das ging ja wieder an die Nerven.. hat gaaar nicht gut ausgesehen zwischendurch
  • freddy.k 16.06.2019 20:06
    Highlight Highlight Tolle Leistung über die gesamte Quali, das haben sie sich mehr als verdient. Die Truppe macht richtig Bock!
  • Frank Eugster 16.06.2019 19:52
    Highlight Highlight Junge, sympathische Truppe. Schnelle, dynamische Sportart. Toll, dass die schweizer Handballer mal wieder an ein grosses Turnier reisen. Weiter so. Hopp Schwiz

7 Fakten zum Maillot Jaune, dem berühmtesten Trikot der Welt

Zum 100. Mal wird der Gesamtführende der Tour de France mit einem gelben Trikot gekennzeichnet. Ein Jubiläum, das vom Organisator gebührend zelebriert wird.

1919 wird nach einem Unterbruch wegen des Ersten Weltkriegs erstmals wieder eine Tour de France ausgetragen. Tour-Vater Henri Desgrange beschliesst, den Gesamtführenden bei seiner Fahrt durch Frankreich speziell zu kennzeichnen. So erkennen die Zuschauer sofort, wer die Nummer 1 ist.

Doch das Trikot schafft es nicht rechtzeitig an den Start der Rundfahrt. Es wird erst vor dem Start zur 11. Etappe in Grenoble dem Führenden überreicht: Eugène Christophe erhält es am 19. Juli 1919 in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel