DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Handball, EM-Qualifikation
Serbien – Schweiz 32:31 (19:17)
Kroatien – Belgien 28:19 (15:9)
Lucas Meister in Aktion.
Lucas Meister in Aktion.Bild: EPa

Handball-Nati schafft es dank später Aufholjagd an die EM

16.06.2019, 19:4416.06.2019, 21:03

Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft hat sich für die EM 2020 qualifiziert. Ihr reichte dazu eine 31:32-Niederlage auswärts gegen Serbien.

In Novi Sad verlief die erste Halbzeit ausgeglichen. Doch mit Beginn der zweiten 30 Minuten setzten sich die Serben peu à peu ab, die Schweizer Qualifikation geriet in Gefahr – obwohl sich das Team von Michael Suter eine Niederlage mit fünf Toren Unterschied erlauben durfte. Aber dank einer späten Aufholjagd gelang der «Big Point» gegen Serbien doch noch.

Die EM findet im Januar 2020 in Österreich, Schweden und Norwegen statt. Die letzte Schweizer EM-Teilnahme liegt schon einige Jahre zurück: Es war im Jahr 2006, als man das Turnier zuhause austrug und das Team deshalb Fixstarter war. (ram)

Die Abschlusstabelle:

tabelle: srf

Das Telegramm:

Serbien - Schweiz 32:31 (19:17)
Spens, Novi Sad. - 5000 Zuschauer. - SR Sondors/Licis (LAT).
Torfolge: 0:1, 4:5, 5:5, 5:7 (10.), 7:9, 9:9, 9:11, 11:11, 11:12, 12:13, 14:13 (21.), 15:14, 15:15, 17:15, 17:17, 19:17; 20:18, 20:19, 22:19, 23:20, 23:21, 25:21, 26:22, 26:23, 28:23, 29:24 (48.), 29:29 (54.), 30:29, 30:31 (57.), 32:31.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Serbien, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Serbien: Milosavljev (6 Paraden)/Ivanisevic (3 Paraden); Pusica, Vujic (3), Crnoglavac (6), Pesic (1), Radivojevic (8/2), Nemanja Ilic (1), Mosic, Vanja Ilic (2), Nikolic (1), Kukic (6), Zelenovic (2), Sretenovic (1), Marsenic (1), Stankovic.
Schweiz: Portner (4 Paraden)/Bringolf (1 Parade); Schmid (6), Meister (1), Rubin (2), Tynowski (6), Svajlen (1), Lier (4/2), Sidorowicz (2), Von Deschwanden, Raemy (2), Küttel (4), Maros (2), Mühlemann (1), Novak.
Bemerkungen: Schweiz ohne Röthlisberger, Milosevic, Delhees, Markovic, Vernier (alle verletzt), Gerbl, Zehnder (beide überzählig). Milosavljev hält Penaltys von Lier (24./15:14) und Schmid (46./27:23). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Spengler Cup verliert der HCD 11 Millionen Franken – und könnte es verkraften
Der Spengler Cup ist für den HC Davos von existenzieller Bedeutung. Eine Absage können sich die Davoser eigentlich gar nicht leisten. Aber der HCD wird auch bei einem Ausfall des Turniers nicht untergehen.

Vor der Virus-Krise setzte das Hockeyunternehmen HC Davos rund 29 Millionen Franken um – 11 Millionen davon durch den Spengler Cup. Letzte Saison musste das Turnier abgesagt werden. Und der HCD hat überlebt. Mit einem Betriebsverlust von 3,8 Millionen. «Wir sind nun ohne Reserven in die neue Saison gestartet», sagt Präsident Gaudenz Domenig.

Zur Story