Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Handball, EM-Qualifikation

Serbien – Schweiz 32:31 (19:17)

Kroatien – Belgien 28:19 (15:9)

epa07652504 Switzerland's Lucas Meister (R) in action against Serbia's Ivan Mosic (L) during the Men's Handball European Championship 2020 qualification match between Serbia and Switzerland in Novi Sad, Serbia, 16 June 2019.  EPA/ANDREJ CUKIC

Lucas Meister in Aktion. Bild: EPa

Handball-Nati schafft es dank später Aufholjagd an die EM



Die Schweizer Handball-Nationalmannschaft hat sich für die EM 2020 qualifiziert. Ihr reichte dazu eine 31:32-Niederlage auswärts gegen Serbien.

In Novi Sad verlief die erste Halbzeit ausgeglichen. Doch mit Beginn der zweiten 30 Minuten setzten sich die Serben peu à peu ab, die Schweizer Qualifikation geriet in Gefahr – obwohl sich das Team von Michael Suter eine Niederlage mit fünf Toren Unterschied erlauben durfte. Aber dank einer späten Aufholjagd gelang der «Big Point» gegen Serbien doch noch.

Die EM findet im Januar 2020 in Österreich, Schweden und Norwegen statt. Die letzte Schweizer EM-Teilnahme liegt schon einige Jahre zurück: Es war im Jahr 2006, als man das Turnier zuhause austrug und das Team deshalb Fixstarter war. (ram)

Die Abschlusstabelle:

Bild

tabelle: srf

Das Telegramm:

Serbien - Schweiz 32:31 (19:17)
Spens, Novi Sad. - 5000 Zuschauer. - SR Sondors/Licis (LAT).
Torfolge: 0:1, 4:5, 5:5, 5:7 (10.), 7:9, 9:9, 9:11, 11:11, 11:12, 12:13, 14:13 (21.), 15:14, 15:15, 17:15, 17:17, 19:17; 20:18, 20:19, 22:19, 23:20, 23:21, 25:21, 26:22, 26:23, 28:23, 29:24 (48.), 29:29 (54.), 30:29, 30:31 (57.), 32:31.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Serbien, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Serbien: Milosavljev (6 Paraden)/Ivanisevic (3 Paraden); Pusica, Vujic (3), Crnoglavac (6), Pesic (1), Radivojevic (8/2), Nemanja Ilic (1), Mosic, Vanja Ilic (2), Nikolic (1), Kukic (6), Zelenovic (2), Sretenovic (1), Marsenic (1), Stankovic.
Schweiz: Portner (4 Paraden)/Bringolf (1 Parade); Schmid (6), Meister (1), Rubin (2), Tynowski (6), Svajlen (1), Lier (4/2), Sidorowicz (2), Von Deschwanden, Raemy (2), Küttel (4), Maros (2), Mühlemann (1), Novak.
Bemerkungen: Schweiz ohne Röthlisberger, Milosevic, Delhees, Markovic, Vernier (alle verletzt), Gerbl, Zehnder (beide überzählig). Milosavljev hält Penaltys von Lier (24./15:14) und Schmid (46./27:23). (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn sich Männer die Sprüche anhören müssten, die sonst nur Frauen abkriegen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Barbiert in Sevilla» – die Pressestimmen zur historischen DFB-Pleite in Spanien

Die deutsche Fussball-Nationalmannschaft hat im Gruppenfinale der Nations League eine historische 0:6-Pleite in Spanien kassiert. Natürlich geht die deutsche Presse hart mit der DFB-Elf und Bundestrainer Joachim Löw ins Gericht.

Für Deutschland setzt es zum Abschluss der Nations League ein Debakel ab. Die verjüngte Mannschaft von Trainer Joachim Löw verliert das Spiel um Platz 1 gegen Spanien in der Schweizer Gruppe gleich mit 0:6. Die Reaktionen der Presse auf das historische Debakel.

(pre/jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel