Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rolf Fringer

Wie viele Treffer waren es nochmal an der Torwand, Herr Fringer?  Bild: blog.de

Im «Aktuellen Sportstudio»

Unvergessen

16.09.1995: Rolf Fringer überrascht ganz Deutschland und trifft an der Torwand fünf Mal

16. September 1995: Der damalige VfB-Stuttgart-Trainer Rolf Fringer wird zum ZDF ins «Aktuelle Sportstudio» eingeladen. Dort glänzt der Schweizer mit fünf Volltreffern an der Torwand. Mehr hat noch keiner geschafft. 

Drei oben, drei unten. Die Regeln an der Torwand sind simpel. Die sechs Bälle in den Löchern mit 55 Zentimetern Durchmesser unterzubringen dafür umso schwieriger. In 48 Jahren hat noch keiner sechs von sechs verwandelt. 

Als Rolf Fringer an die Torwand tritt, haben die deutschen Fernsehzuschauer wohl nur ein müdes Lächeln übrig. Die Schweizer sollen sich um die Löcher in ihrem Käse und nicht um die Löcher in der Torwand kümmern. Und überhaupt, was wollen Schweizer in der Bundesliga?

Rolf Fringer Jogi Löw Stuttgart

Rolf Fringer als Trainer beim VfB Stuttgart. Sein Assistent Jogi Löw wurde 2014 zum Weltmeistertrainer. Bild: imago

Rolf Fringer kann eigentlich nur verlieren. Sein VfB Stuttgart hat am Nachmittag in Dortmund bereits eine 3:6-Klatsche kassiert. Nun soll der Schweizer Trainer seine Treffsicherheit beweisen.

In einem Atemzug mit Netzer und Völler

Der 38-jährige Fringer lässt sich an der Torwand nicht aus der Ruhe bringen, versenkt fünf von sechs Versuchen und hievt sich auf eine Stufe mit Günter Netzer und Rudi Völler. Diese haben ebenfalls fünf Treffer erzielt, für alle sechs reichte es auch ihnen nicht. 

abspielen

Sowohl modisch als auch fussballerisch top: Günter Netzer. youtube/sportstudio

Mindestens so abgeklärt wie sein Auftritt an der Torwand ist die Reaktion Fringers unter dem grossem Applaus der Studio-Zuschauer: «Als Trainer muss man eben auch Vorbild sein ...»

«Die Bedeutung der fünf Treffer war in der Tat gross.»

Rolf Fringer

Grosse Spieler sind gescheitert

Rolf Fringer konnte an der Torwand seine Bundesliga-Tauglichkeit beweisen und sollte später gestehen: «Die Bedeutung der fünf Treffer war in der Tat gross, was zeigt, wie einfach alles in einen Zusammenhang gebracht wird. Die fünf Treffer waren beste Werbung in eigener Sache – nicht für mich, aber für viele andere.»

Rekordhalter an der ZDF-Torwand

Fünf Treffer: Günter Netzer, Rudi Völler, Günter Hermann, Reinhard Saftig, Matthias Becker, Rolf Fringer, Frank Pagelsdorf und Frank Rost.
Vier Treffer: u.a. Mike Krüger und Lewis Hamilton
Keine Treffer: u.a. Pelé, Marco van Basten und Eusebio.

Während sich Fringer profilieren konnte, wurde der Auftritt an der Torwand für andere zur Schmach: Die Weltstars Pelé, Marco van Basten und Eusebio trafen nicht ein einziges Mal. 

Zum Portugiesen Eusebio gibt es sogar die Geschichte, dass er seine vergebenen Schüsse nicht auf sich sitzen lassen wollte und es nach der Sendung erneut versuchte. Dabei brauchte er 36 Anläufe um den Ball doch noch durchs Loch zu schiessen. 

Ebenfalls zu den Klassikern an der Torwand gehört der leicht genervte Auftritt von Mario Basler 1996.

Der Torwand-König ist der Kaiser

56 Mal war Franz Beckenbauer bisher Gast im Sportstudio. Mehr als vier von sechs Versuchen traf die Lichtgestalt des deutschen Fussballs aber nie. Trotzdem ist er mit seinem Kunstschuss vom Weizenglas der wahre König – oder doch eher der Kaiser der Torwand. Rolf Fringer hin oder her. 

abspielen

Des Kaisers Kunstschuss. video: youtube/sportstudio

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.



Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Die Yakins kehren nach Schaffhausen zurück

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

9. Juni 1938: Karl Rappan formiert im Jahre 1938 mit seinem Riegel, einem Defensivsystem, eine der stärksten Nationalmannschaften aller Zeiten – und demütigt damit Hitlers Grossdeutschland.

Am 21. Mai 1938 gelingt den Schweizern der erste Sieg über England. In Zürich werden die Engländer mit allen Stars (Hapgood, Young, Matthews, Boulden und Bastin) mit 2:1 besiegt. Dieser grandiose Erfolg macht Mut für die WM in Paris. Dort heisst der erste Gegner Deutschland. Besser: Grossdeutschland.

Die Stimmung ist aufgeheizt. Rund zwei Monate vorher ist Deutschland in Österreich einmarschiert. Die sportliche Folge der politischen Aktion: Wiens Ballartisten werden ins deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel