DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Basler Schüler fälschen Corona-SMS: Ganze Klasse muss in Quarantäne

Ein kleiner Scherz mit grossen Folgen: Weil drei Basler Gymnasiasten ein paar Tage zuhause bleiben wollten, könnten sie jetzt angezeigt werden.



Der Plan der drei Basler Jugendlichen schien harmlos: Kurz eine SMS des kantonalen Contact-Tracings fälschen, welches die Ansteckungen mit dem Coronavirus bestätigt, und danach einige Tage zuhause bleiben.

Allerdings war ihnen wohl nicht bewusst, welch weitreichende Konsequenzen dieses Vorhaben haben würde. Infolge ihres kleinen Scherzes wurden insgesamt 25 Personen am baselstädtischen Kirschgarten-Gymnasium in Quarantäne gesetzt. Der Präsenzunterricht wurde auf Fernunterricht umgestellt.

Blick in ein leeres Klassenzimmer anlaesslich des Schulstartes der Mittel- und Berufsfachschulen nach der coronabedingten Unterrichtspause im Gymnasium Kirschgarten in Basel, am Montag, 8. Juni 2020. Mit Halbklassen und Sicherheitsabstaenden wurde der Unterricht wieder aufgenommen. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Leere Klassenräume im Gymnasium Kirschgarten: Vergangenen Frühling wurde auf Verordnung des Bundes auf Fernunterricht umgestellt. Bild: keystone

Doch der Betrug flog schliesslich auf. Wie Simon Thiriet vom Basler Erziehungsdepartement gegenüber dem «Regionaljournal Basel» sagte, diskutiere man in der Schule derzeit über disziplinarische Massnahmen. Er betont:

«Das ist ein schwerer Fall. Wir wollen und müssen dies ernst nehmen.»

Des weiteren müssten auch noch juristische Fragen geklärt werden. Falls es sich bei der SMS-Fälschung um einen Verstoss gegen das Epidemien-Gesetz handle, bestünde eine Anzeigepflicht, so Thiriet.

In einem ähnlichen Fall von vergangenem Jahr wurde der betroffene Lehrling nach einer Corona-Lüge direkt vom Lehrbetrieb ausgeschlossen. Man wolle die Jugendlichen aber nicht gerade von der Schule schmeissen, sagt Thiriet.

Sie hätten den Betrug zumindest direkt zugegeben, nachdem die Lehrpersonen Verdacht geschöpft hätten. Natürlich sei dies keine Entschuldigung, räumt er ein, aber man müsse auch bedenken, dass sich die Jugendlichen zurzeit in einer schwierigen Lage befänden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schul-Mode anno 1969. Unsere heutigen Kleider wirken dagegen richtig langweilig ...

Braucht es wöchentliche Massentests an den Schulen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel