Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08623260 Zury takes her first virtual class in Acapulco, Mexico, 24 August 2020. More than 30 million Mexican students began the school year from home on 24 August due to the COVID-19 pandemic. EPA/David Guzman

Über 30 Millionen mexikanische Schülerinnen und Schüler haben am 24. August wegen der Pandemie das Schuljahr von zu Hause aus begonnen. Viele haben keinen Zugang zum Internet. Bild: EPA

So ergeht es 30 Millionen Schülerinnen und Schülern beim Homeschooling in Mexiko

Ein aktueller Bericht aus dem Land, das schwer von Covid-19 getroffen wurde und nun versucht, arme Familien und ihre Kinder übers Fernsehen zu erreichen.



Normalerweise müssen Eltern ihre Kinder vom Fernseher losreissen, damit diese ihre Hausaufgaben machen. In Mexiko werden Kinder in diesen Tagen dazu aufgefordert, sich vor den Fernseher zu setzen, um den Unterricht nicht zu verpassen.

Dass sich die Klassenzimmer – wie jetzt in der Schweiz – wieder füllen, ist in Mexiko im Moment undenkbar. Dort wurden schon mehr als 60'000 Todesfälle – die drittmeisten weltweit – im Zusammenhang mit der Krankheit Covid-19 registriert, und weiterhin kommen jeden Tag viele hinzu.

epa08623259 Constanza takes her first virtual class in Acapulco, Mexico, 24 August 2020. More than 30 million Mexican students began the school year from home on 24 August due to the COVID-19 pandemic. EPA/David Guzman

Constanza, ein Mädchen aus Acapulco, gehört zu den Privilegierten, die zuhause einen Computer mit Internetverbindung nutzen können. Bild: EPA

Nachdem der Präsenzunterricht wegen der Pandemie im März abgebrochen wurde, ging es, wie in anderen Ländern auch, zuerst per Internet weiter – die Regierung stellte auf einer Website Material zur Verfügung.

Allerdings drohten dabei viele Schüler auf der Strecke zu bleiben. Nur etwas mehr als die Hälfte der Haushalte in Mexiko hat nach einer Statistik der Regierung Zugang zum Internet, noch weniger einen Computer. 95 Prozent hingegen haben einen Fernseher.

Das TV-Programm

Also hat sich das Bildungsministerium mit vier privaten Sendergruppen zusammengetan, um 4550 Fernseh- und 640 Radiosendungen zu produzieren – einige davon in 20 indigenen Sprachen. Das neue Schuljahr hat am Montag begonnen. Die Programme laufen seitdem in mehreren Kanälen montags bis freitags zwischen 7.30 Uhr und Mitternacht. Für jede Klassenstufe gibt es täglich zwei bis drei Stunden Unterricht.

Das sieht so aus: Im Kanal für Kinder im Kita-Alter singen zwei Frauen und zwei Männer Lieder über Suppe, Gorillas und Kitzeln und tanzen dazu. Einen Kanal weiter läuft ein kurzer Zeichentrickfilm über einen Riesen mit einem Garten. Hinterher steht auf dem Bildschirm: «Wer sind die Hauptfiguren? Beschreibe sie.»

In einem anderen Sender hält ein etwa zehnjähriger Junge einen Vortrag über Melodie, Harmonie und Rhythmus, und ein Orchester spielt den Titelsong der «Familie Feuerstein». Anschliessend demonstrieren zwei Kinder eine traditionelle Webkunst.

Im nächsten Kanal stellen zwei Jugendliche im Schnelldurchlauf die Geschichte der Philosophie vor. Die Kamera springt unruhig zwischen verschiedenen Perspektiven hin und her, begleitet von einem schnellen Elektro-Beat.

Immer wieder werden zwischendurch Dehnübungen von Sportlern wie dem Wasserspringer Rommel Pacheco vorgeführt. Keiner trägt eine Maske.

epa08623261 Sisters America (C) and Patricia (bottom) take their first virtual class in Acapulco, Mexico, 24 August 2020. More than 30 million Mexican students began the school year from home on 24 August due to the COVID-19 pandemic. EPA/David Guzman

Die Schwestern Amerika und Patricia (vorne) verfolgen in Acapulco den virtuellen Unterricht. Bild: EPA EFE

Die Reaktionen

Yudith Ruiz – Mutter von zwei 14 Jahre alten Zwillingstöchtern und einer Sechsjährigen – ist nach dem ersten Eindruck nicht zufrieden. Klassische Schulfächer wie Mathematik, Spanisch und Englisch kämen zu kurz. So falle ihr die Verantwortung zu, ihren Töchtern vieles selbst beizubringen.

«Ich fühle mich aber nicht mehr in der Lage, ihnen zum Beispiel Mathe zu erklären.»

Die von der Regierung zur Verfügung gestellten Textbücher für ihre Zwillinge habe sie an deren Schule abholen können, erzählt Ruiz. Wann auch die Bücher für die Kleine da sind, sei unklar. Ungewiss bleibt zudem, wie die Schüler geprüft und benotet werden sollen.

School employee Joel Barbas organizes textbooks for parents to pick up, in a room of the empty Casa del Colibri school amid the new coronavirus pandemic, as students return to classes but not schools in Mexico City, Monday, Aug. 24, 2020. A system cobbling together online classes, instruction broadcast on cable television channels and radio programming in indigenous languages for the most remote, will attempt to keep students from missing out. (AP Photo/Marco Ugarte)

Ein Schulangestellter organisiert Schulbücher für die Abholung durch die Eltern. Bild: keystone

Erika Valle, die eine vierjährige Tochter und einen sechs Jahre alten Sohn hat, ist froh, dass ihre Kinder durch den TV-Unterricht eine Beschäftigung haben. «Es ist schwierig, sie die ganze Zeit zu Hause zu haben», sagt sie. «In unserer Wohnung haben wir auch nicht so viel Platz, dass sie viel machen könnten.»

Die TV-Einheiten seien aber ziemlich kurz. «Wenn man von der Musik und den physischen Übungen absieht, ist der Unterricht sehr eingeschränkt.» Sie wünsche sich, dass die Inhalte typischen Schulstunden näher kämen. «Als Eltern können wir uns um Sachen wie Musik und Spiele selbst kümmern.»

Zum Ende des vergangenen Schuljahres, nach Ausbruch der Pandemie, habe die Lehrerin ihres Sohnes ihnen noch viele Schulunterlagen geschickt, erzählt Valle. Im neuen Schuljahr habe er aber eine neue Lehrerin, die das nicht mache.

Internetzugang hat die Familie nur per Handy. Sie hatten einen Imbiss – in einem als gefährlich geltenden Teil von Mexiko-Stadt, in dem sie auch wohnen –, mussten ihn wegen der Corona-Krise aber schliessen. Eine Tante von Erika Valle ist an Covid-19 gestorben.

Ein eindrücklicher Bericht des mexikanischen Senders Imagen:

abspielen

Video: YouTube/Imagen Noticias

Etwa elf Prozent der rund 30 Millionen Schüler in Mexiko gehen auf Privatschulen. Ihre Eltern können es sich leisten, dass sie über das Internet lernen. Nicht nur deshalb meint die Gewerkschaft CNTE, der mehr als eine halbe Million Lehrer angehören, dass der Fernsehunterricht Kinder aus armen Familien benachteiligt.

Wenn die Eltern arbeiten gehen müssen, um über die Runden zu kommen – so das Argument – wer sorgt dann dafür, dass die Kinder die Sendungen gucken? Ein Problem hätten auch Familien mit weniger Fernsehern als Kindern sowie die fünf Prozent der Haushalte ohne Fernseher.

Wie der Beginn des neuen Schuljahres für manche Kinder mexikanischer Familien mit begrenzten Mitteln aussieht, war am Montag in einem Bericht des Fernsehsenders Imagen zu sehen: Er zeigte zwei kleine Geschwister, über ein Smartphone gebeugt, das mit einem öffentlichen Hotspot verbunden ist. Sie sitzen an einem Strassenrand in der Hauptstadt, wo ihre Eltern Tacos verkaufen, und versuchen, in der Schule nicht den Anschluss zu verlieren.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Gründe, wieso Briefe von Kindern einfach grossartig sind

So erleben Schüler Tag 1 mit Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 30.08.2020 19:15
    Highlight Highlight "Kein Internet"?

    In Mexico gibt es 112mio Smartphones auf 125mio Einwohner. Das ganze Land ist 4G ausgebaut.

    Von wegen nur 50% haben Internet ...

    • loquito 30.08.2020 19:31
      Highlight Highlight Wow wieder ein CHer der keine Ahnung hat. Wenn ich in Mexiko bin hat kaum einer Daten oder auch nur 1 Peso auf dem Handy. Wenn man aber 1x im jahr Geld aufs handy lädt (Movistar) oder auch nur 30 Pesos (1.5 CHf) im Monat lädt, hat man Whatsapp und Redes Wociales (Facebook und co.) unlimitiert. Etwas auf Wikipedia schauen, googlen oder Maps benötigen, geht nicht.
    • loquito 30.08.2020 19:33
      Highlight Highlight Das ganze Land 4g, ja echt, woher hast du son schmarren. Zwischen CDMX und Oaxaca beispielsweise, hat man erwa 3h von 5h kein Netz... Nach Puebla ist fertig internet... Zwischendurch ein strichli evtl. Bei einer Panne mussten wir 2h laufen bis wir Netz hatten.
    • loquito 30.08.2020 19:35
      Highlight Highlight Hier für dich die Karte mit der Netzabdeckung, da wären Millionen nicht angebunden....

      https://comparateca.com/blog/velocidad-internet-3g-4g-telcel-att-movistar-cobertura-red/
    Weitere Antworten anzeigen

SwissCovid schafft, was noch keiner Tracing-App der Welt gelungen sei

Dank der SwissCovid-App sind letzten Monat erstmals 13 Coronafälle in der Schweiz entdeckt worden, die niemand vermutete. Laut Bundesamt für Gesundheit ist dies noch keiner Tracing-App der Welt gelungen.

«Wir haben den Kreis nun wirklich schliessen können», freut sich Sang-Il Kim. Wie der Leiter Digitale Transformation im Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag vor den Medien sagte, sind in den letzten vier Wochen dank der SwissCovid-App erstmals 13 Coronafälle entdeckt worden die nicht bereits anderweitig vermutet worden waren. «Damit haben wir den Sinn der App bewiesen», sagte Kim in Liebefeld bei Bern. «Und zwar als erste App auf der Welt.»

Konkret hat die SwissCovid-App erstmals dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel