DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA

Diese Bilder zeigen die Heuschreckenplage in Afrika, die gerade Millionen Menschen bedroht

05.02.2020, 10:1805.02.2020, 12:52

In Ostafrika und auch gewissen Teilen Asiens herrschen momentan apokalyptische Zustände. Der Grund dafür sind Wüstenheuschrecken. Sehr, sehr viele Wüstenheuschrecken.

Bild: AP

Die UN-Welternährungsorganisation FAO sieht die Lebensmittelversorgung von 20 Millionen Menschen bedroht.

Die Karte der FAO zeigt die Verbreitung der Heuschrecken.
Die Karte der FAO zeigt die Verbreitung der Heuschrecken.bild: FAO Food and agriculture organization of the united Nations

Denn die Heuschrecken bilden Schwärme von Hunderten Millionen Tieren und können laut der FAO bis zu 150 Kilometer am Tag zurücklegen.

Bild: AP

Auf ihrem Weg zerstören sie ganze Landstriche. Gemäss der FAO könne ein Schwarm von einem Quadratkilometer Grösse an einem Tag soviel Nahrung verspeisen wie 35'000 Menschen.

Ein Landwirt zeigt einen von Heuschrecken gefressenen Mais auf einer Farm in Enziu, Kitui County, etwa 200 km östlich von Kenias Hauptstadt Nairobi.
Ein Landwirt zeigt einen von Heuschrecken gefressenen Mais auf einer Farm in Enziu, Kitui County, etwa 200 km östlich von Kenias Hauptstadt Nairobi.Bild: EPA

Die FAO spricht von der schlimmsten Heuschreckenplage in Kenia seit 70 Jahren, in Uganda und Somalia soll es die schlimmste seit 25 Jahren sein.

Bild: AP

Am stärksten ist momentan das Horn von Afrika betroffen. Die FAO spricht von einer noch nie dagewesenen Bedrohung für die Ernährungssicherheit und die Lebensgrundlagen, da die Schwärme in Äthiopien und Somalia zunehmen und sich weiter nach Süden bis nach Kenia ausbreiten.

Bild: EPA

Einige Schwärme haben bereits Eier gelegt und das Schlüpfen ist mit ziemlicher Sicherheit bereits im Gange. Einige Schwärme sind auch bereits in das Great Rift Valley in Äthiopien eingedrungen.

Bild: AP

Das einzige Mittel zur Bekämpfung der Plage sieht die FAO im Spritzen von Pestiziden. Flugzeuge sprühen die Giftstoffe momentan über die Felder.

Bild: AP

In Somalia erweist sich das jedoch als unmöglich. Das Land ist von Konflikten und Chaos gezeichnet. Somalias Landwirtschafts- und Bewässerungsministerium sagte zwar, es habe die Heuschreckeninvasion zum nationalen Notstand erklärt. Eine koordinierte Pestizid-Aktion wird es aber wahrscheinlich nicht geben.

Bild: EPA

Ein weiteres Ausbreitungsgebiet befindet sich im südwestlichen Asien. Schwere Regenfälle lieferten beste Brutbedingungen für die Heuschrecken. Auch das Grenzgebiet zwischen Indien und Pakistan ist stark betroffen.

Bild: EPA

Heuschrecken werden bereits seit Jahrtausenden als Plage angesehen. Selbst in der Bibel finden sie Erwähnung. Die FAO bezeichnet sie als «älteste wandernde Plage der Welt».

Bild: AP

Heuschrecken sind jedoch nicht nur eine Plage. In Teilen Afrikas, Asiens und Südamerikas landen sie oft auf den Tellern. Die eiweissreichen Tiere werden gebraten, gegrillt oder frittiert.

Bild: essento

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker

1 / 12
Kannibalen-Ameisen im verlassenen Atombunker
quelle: wojciech stephan
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Insekten verlieren wichtigen Lebensraum in der Schweiz

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DaveKnobs
05.02.2020 10:54registriert Januar 2015
Einfangen und essen. Anstatt mit Pestiziden auch noch die restliche Nahrung zu vergiften, sollte die FAO riesige Insektennetze zur Verfügung stellen, aber dann kommt Monsanto natürlich nicht zum Zug....
16732
Melden
Zum Kommentar
avatar
Raembe
05.02.2020 13:14registriert April 2014
Die Amis würden wohl drauf schiessen.
656
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
05.02.2020 15:57registriert August 2018
Ich bin ziemlich erschüttert über die Kommentare hier. Das sind dann wohl die gleichen, die Armutsmigration, weil die Leute nichts genug zu essen haben und keine Zukunft, ablehnen.

Von Heuschrecken haben die meisten wohl Null Ahnung und den Artikel nicht genau gelesen. So viel Heuschrecken, wie sie sich gleich wieder vermehren, kann man gar nicht fangen. Man muss auch etwas langfristig denken, keine Ernte kein Saatgut, auf Monsanto angewiesen aber kein Geld, etc. , Hungersnot.
202
Melden
Zum Kommentar
23
Humanitäre Katastrophe in Afrika droht – IKRK will Beschleunigung der Getreideexporte

Die Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften rufen die Staaten gemeinsam dazu auf, kurz- und langfristige Hungersnöte zu vermeiden. IKRK-Präsident Peter Maurer forderte zudem eine Beschleunigung der Getreideexporte.

Zur Story