Good-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chicago White Sox's Yolmer Sanchez hits an RBI-single off Cleveland Indians relief pitcher Evan Marshall in the eighth inning of a baseball game, Monday, June 18, 2018, in Cleveland. Adam Engel scored on the play. (AP Photo/Tony Dejak)

Wenn sie spielen, ist die Stadt sicherer: Yolmer Sanchez von den Chicago White Sox.  Bild: AP/AP

Weniger Kriminalität dank der WM? Live-Sport im Fernsehen senkt die Verbechensrate



Gut möglich dass die Fussball-WM 2018 ein paar Einbrüche und Raubüberfälle verhindert. Zumindest, wenn sich die Erkenntnisse einer Studie der University of California in Davis auch auf den Grossevent in Russland übertragen lassen.

Die Forscher des «Violence Prevention Research Program» der Universität untersuchten, wie sich Live-Übertragungen von Teams aus Chigaco in diversen US-Profiligen auf die Zahl der in der Stadt verübten Verbrechen ausübten. Das Ergebnis: Während Live-Spielen sinkt die Verbrechensrate signifikant.

Den stärksten Einfluss hatten Football-Spiele des NFL-Vereins Chicago Bears. Spielten die Bears am Montagabend, wurden in der Stadt 15 Prozent weniger Delikte verzeichnet als an anderen Montagabenden. Einen weniger starken, aber immer noch messbaren Einfluss haben gemäss der Studie auch NBA-Spiele des Basketballteams Chicago Bulls sowie die Baseball-Spiele der Chicago Cubs und der White Sox.

Den Rekordwert in Sachen Verbrechensreduzierung wurde beim TV-Grossereignis Super Bowl verzeichnet, dem Finale der NFL. Das Football-Spiel führte zu einem Gesamtrückgang an Verbrechen von 25 Prozent. Gewalt- und Eigentumsdelikte nahmen immerhin um 15 bis 20 Prozent ab. (cbe)

Historisch! Die Chicago Cubs feiern ihren ersten Baseball-World-Series-Titel seit 1908

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 20.06.2018 08:32
    Highlight Highlight Ich kann das auf einer viel tieferen Ebene bestätigen: Ich war mal Mitglied in einem Forum, welche einer bestimmten Fernsehserie gewidmet war.

    Solange die Serie lief, war alles super. Aber sobald die Serie Pause hatte, gings los: Die Leute beschimpften einander, etliche mussten gesperrt werden und einige löschten aus Wut ihre Profile. Aber wenn die Serie wieder anlief, waren alle wieder da. Bis zur nächsten Pause...

    Das hörte erst auf, als wir in den Pausen Spiele einführten, welche die Leute unterhielten.

    Die Leute kommen einfach weniger auf dumme Gedanken, wenn sie abgelenkt sind.

Schweizer Zimmermann-Lehrling baut Schule in Township in Südafrika

Der Zimmermann-Lehrling Marco Kobler aus Grabs SG ist im letzten Jahr seiner Ausbildung. Die dreiwöchige berufsschulfreie Zeit nutzte er dieses Jahr, um in Südafrika für eine Schule im Township Daantjie in der Provinz Mpumalanga beim Bau einer Schulküche mitzuarbeiten. 

Die Pholani Primary School unterrichtet rund eintausend Kinder von der ersten bis zur siebten Klasse. Bisher wurde auf einem offenen Feuer in riesigen dreibeinigen Kochtöpfen gekocht. Jetzt verfügt die Küche …

Artikel lesen
Link zum Artikel