China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 21 Bilder zeigen, dass in Hongkong gerade etwas komplett schief läuft



Bei neuen Protesten in Hongkong gegen das umstrittene Gesetz für Auslieferungen nach China ist es zu schweren Zusammenstössen mit der Polizei gekommen.

epa07643239 Police react on protesters during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill, scheduled for a second reading on 12 June has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/VERNON YUEN

Bild: EPA/EPA

Wegen der Blockade des Parlaments musste am Mittwoch die geplante Debatte über das Gesetz verschoben werden.

Riot police fire tear gas toward protesters outside the Legislative Council in Hong Kong, Wednesday, June 12, 2019. Hong Kong police have used tear gas and high-pressure hoses against thousands of protesters opposing a highly controversial extradition bill outside government headquarters. (AP Photo/Vincent Yu)

Bild: AP/AP

Die Sicherheitskräfte sprachen offiziell von einem «Aufruhr». Polizisten gingen mit Tränengas, Pfefferspray, Wasserwerfern, Gummigeschossen und Schlagstöcken gegen Tausende Demonstranten vor, die den Legislativrat und umliegende Strassenzüge belagert hatten.

epa07643130 Police use rubber bullets on protesters during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill, scheduled for a second reading on 12 June has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/VERNON YUEN

Bild: EPA/EPA

Demonstranten rissen Absperrgitter ein und bewarfen Polizisten mit Flaschen, Steinen und anderen Gegenständen. Es gab mindestens 22 Verletzte und eine unbekannte Zahl von Festnahmen.

epa07642603 Protesters use barriers to build barricades during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill, scheduled for a second reading on 12 June has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

Die Polizei hatte sich zuerst zurückgehalten, ging aber am Nachmittag Ortszeit gegen die Demonstranten vor, die gewaltsam den Legislativrat gestürmt hatten, wie es offiziell hiess. «Die Polizei musste ihren Einsatzz eskalieren, nachdem wiederholte Warnungen ignoriert worden waren.»

FILE - In this file photo taken Wednesday, June 12, 2019, policemen in riot gear stand watch as protesters use umbrellas to shield themselves near the Legislative Council in Hong Kong. Hong Kong's leader Carrie Lam is pushing forward amendments to extradition laws which would allow people to be sent to mainland China to face charges. The proposed legislation has triggered in recent days the largest protests in Hong Kong in more than a decade, as some residents fear this will be their last chance to speak out publicly without threat of arrest at mainland authorities' request.(AP Photo/Vincent Yu, File)

Bild: AP/AP

Hintergrund der Proteste ist ein geplantes Auslieferungsgesetz. Dieses würde es Hongkongs Behörden erlauben, von der chinesischen Justiz verdächtigte Personen an die kommunistische Volksrepublik auszuliefern.

epa07642808 Protesters hold placards during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill, scheduled for a second reading on 12 June has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/VERNON YUEN

Bild: EPA/EPA

Kritiker argumentieren aber, dass Chinas Justizsystem nicht unabhängig sei, nicht internationalen Standards entspreche und Andersdenkende politisch verfolge. Auch drohten Folter und Misshandlungen. Es wurde als «Werkzeug der Einschüchterung» in Hongkong beschrieben.

epa07642562 Protestors shout slogans and display placards during a protest to support Hong Kong protesters who are against the amendments to an extradition bill, in Taipei, Taiwan, 12 June 2019. The bill in Hong Kong, scheduled for a second reading on 12 June, has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, and would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Bild: EPA/EPA

Aus Protest gegen das Gesetz hatten Hunderte Geschäfte geschlossen. Viele Hongkonger nahmen sich frei oder meldeten sich krank. Die Gewerkschaften hatten zu Streiks aufgerufen. Schon am Sonntag hatten nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen Hunderttausende bis zu einer Million Hongkonger gegen das Gesetz protestiert.

Protesters march along a downtown street to against the proposed amendments to an extradition law in Hong Kong Sunday, June 9, 2019. The amendments have been widely criticized as eroding the semi-autonomous Chinese territory's judicial independence by making it easier to send criminal suspects to mainland China, where they could face vague national security charges and unfair trials. (AP Photo/Vincent Yu)

Bild: AP/AP

Danach war es in der Nacht bereits zu Ausschreitungen gekommen.

In this Sunday, Sept. 28, 2014, file photo, riot police launch tear gas into the crowd as thousands of protesters surround the government headquarters in Hong Kong. Hong Kong police used tear gas on Sunday and warned of further measures as they tried to clear thousands of pro-democracy protesters gathered outside government headquarters in a challenge to Beijing over its decision to restrict democratic reforms for the city. (AP Photo/Wally Santana, File)

Bild: AP/AP

Ungeachtet des massiven Widerstandes unter den sieben Millionen Bewohnern der chinesischen Sonderverwaltungsregion will die umstrittene Regierungschefin Carrie Lam das Gesetz schnell von der Peking-treuen Mehrheit im nicht frei gewählten Legislativrat absegnen lassen.

Protesters hold pictures of Hong Kong Chief Executive Carrie Lam as protesters march along a downtown street against the proposed amendments to an extradition law in Hong Kong Sunday, June 9, 2019. A sea of protesters is marching through central Hong Kong in a major demonstration against government-sponsored legislation that would allow people to be extradited to mainland China to face charges. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP/AP

In einem TV-Interview, das vor den Zusammenstössen aufgenommen wurde, verteidigte Regierungschef Lam ihre kompromisslose Linie mit dem Hinweis auf die Erziehung ihres Sohnes, dem sie als Mutter auch nicht jede Forderung erfüllen könne.

epa07638248 Hong Kong Chief Executive Carrie Lam speaks at a press conference in Hong Kong, China, 10 June 2019. Lam said she will not withdraw the controversial extradition bill or resign as chief executive, despite mass protests that gripped the city on 09 June.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

Wenn sie ihn verwöhne, werde er ihr in Zukunft vorwerfen, ihm nicht gezeigt zu haben, was richtig sei. Für den Vergleich erntete Lam in sozialen Medien heftige Kritik: Sie solle die Hongkonger nicht «bemuttern», sondern ihnen dienen.

epa07643085 A protester prepares to throw back tear gas at police during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

Lam argumentiert, das Gesetz sei notwendig, um «Schlupflöcher» zu schliessen. Es würde Überstellungen mutmasslicher Straftäter an China und andere Länder ermöglichen, mit denen Hongkong bisher kein Auslieferungsabkommen hat.

epa07643087 A protester runs away from tear gas shot by police during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

Die Abstimmung sollte nach bisheriger Planung am Donnerstag nächster Woche erfolgen. Es muss sich zeigen, ob der Zeitplan durch die Verschiebung der Beratungen eingehalten werden kann.

epaselect epa07642806 Protesters rest around barricades during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill, scheduled for a second reading on 12 June has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/VERNON YUEN

Bild: EPA/EPA

Die frühere britische Kronkolonie wird seit der Rückgabe 1997 an China nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenes Territorium autonom regiert.

epa07642560 Protestors shout slogans and display placards during a protest to support Hong Kong protesters who are against the amendments to an extradition bill, in Taipei, Taiwan, 12 June 2019. The bill in Hong Kong, scheduled for a second reading on 12 June, has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, and would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/RITCHIE B. TONGO

Bild: EPA/EPA

Die Hongkonger geniessen grössere Freiheiten als die Menschen in der Volksrepublik, darunter das Recht auf freie Meinungsäusserung sowie Presse- und Versammlungsfreiheit. Seit den prodemokratischen Protesten 2014, die Teile der Stadt wochenlang lahmlegten, zieht Peking aber die Zügel an.

epa07643086 Police prepare to shoot tear gas at protesters during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

Der letzte britische Gouverneur Chris Patten kritisierte Peking: «Jeder, der denkt, dass wir in der Lage sein sollten, China in der Zukunft zu trauen, sollte berücksichtigen, wie sich China in Hongkong verhält.» In einem CNN-Interview fügte Patten hinzu: «Es macht Chinas Versprechen, dass es sich immer an die Regeln hält, zum Hohn.»

Die Sicherheitskräfte sind mit einem Grossaufgebot im Einsatz.

Bild: AP

Die Demonstration am Sonntag war die grösste seit dem Protest vor drei Jahrzehnten gegen die blutige Niederschlagung der Demokratiebewegung in Peking am 4. Juni 1989. Die Ausschreitungen und Strassenblockaden am Mittwoch erinnerten an die «Regenschirm»-Bewegung für mehr Demokratie vor fünf Jahren, die ihren Namen von den Regenschirmen gegen die Sonne und das Pfefferspray der Polizisten erhalten hatte.

Protesters march on a street as they take part in a rally against the proposed amendments to extradition law in Hong Kong, Sunday, June 9, 2019. The amendments have been widely criticized as eroding the semi-autonomous Chinese territory's judicial independence by making it easier to send criminal suspects to mainland China, where they could face vague national security charges and unfair trials. (AP Photo/Kin Cheung)

Bild: AP/AP

«2014 haben wir gesagt, es sei die letzte Runde, aber traurigerweise hat die Regierung nicht auf uns gehört. Aber wir wissen, dass es jetzt wirklich die letzte Chance für uns ist», sagte ein Student namens Adrian, der sich nicht traute, seinen Nachnamen zu nennen. «Wenn du siehst, dass sich diesmal eine Million Menschen erheben, dann weisst du, dass Hongkong wirklich in Gefahr ist.»

Protesters gather outside the Legislative Council in Hong Kong, Wednesday, June 12, 2019. Thousands of protesters blocked entry to Hong Kong's government headquarters Wednesday, delaying a legislative session on a proposed extradition bill that has heightened fears over greater Chinese control and erosion of civil liberties in the semiautonomous territory. (AP Photo/Vincent Yu)

Bild: AP/AP

Auf der Strasse war etwa Musiklehrerin Heidi Law, welche sagte: «Wenn das Gesetz durchkommt, könnte unser Recht auf Meinungsfreiheit oder unser Schutz, nur die Wahrheit zu sagen, wegfallen.»

epa07643104 Protesters react during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill, scheduled for a second reading on 12 June has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/VERNON YUEN

Bild: EPA/EPA

Das neue Gesetz könnte auch Ausländer betreffen, warnte der renommierte China-Experte und US-Jurist, Jerome Cohen. «Jeder, der über den Hongkonger Flughafen kommt, könnte festgenommen werden und nach China geschickt werden», schrieb er in seinem Blog. «Es sind nicht nur die Hongkonger, deren Schicksal hier auf dem Spiel steht.»

epa07642594 Protesters shelter behind umbrellas during a rally against an extradition bill outside the Legislative Council in Hong Kong, China, 12 June 2019. The bill, scheduled for a second reading on 12 June has faced immense opposition from pan-democrats, the business sector, and the international community, would allow the transfer of fugitives to jurisdictions which Hong Kong does not have a treaty with, including mainland China. Critics of the bill have expressed concern over unfair trials and a lack of human rights protection in mainland China.  EPA/JEROME FAVRE

Bild: EPA/EPA

(cma/sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

75
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
75Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Avenarius 13.06.2019 09:52
    Highlight Highlight Absolut richtig, dass ihr protestiert! Ein bisschen mehr Hongkong in ganz China wäre wunderbar !!!
    Weiter so, bleibt stark.
  • rodolofo 13.06.2019 07:48
    Highlight Highlight Ich hoffe, der "Chinesische Drache" mit seinem restaurierten und modernisierten Kommunisten-Faschismus verdirbt sich an der geschluckten ehemaligen Kronkolonie Hongkong gewaltig den Magen!
    Vielleicht schafft die in ihrer verzweifelten Bedrängnis ausserordentlich mutig gewordene Hongkonger Zivilgesellschaft das, was den idealistischen StudentInnen der Chinesischen Demokratie-Bewegung verwehrt blieb, nachdem das erschütternd grausame Tianmen-Massaker ihre Träume und ihre Körper mit Panzern überfuhr:
    Sand in die Kommunistisch-Faschistische Teufelsmaschine streuen und sie so stoppen!
    Viel Glück!
  • Ched 13.06.2019 02:29
    Highlight Highlight Ist es verwerflich, sich zwar eine Demokratisierung Chinas zu wünschen, aber zu glauben, dass ein solcher Prozess mit 1.5 Miliarden Einwohnern, verschiedensten Ethnien, Religionen und Sprachen gar nicht so einfach ist und nicht alle Staaten der Welt westliche Länder zum Vorbild nehmen können? Oder liege ich da komplett falsch?
    • rodolofo 13.06.2019 07:52
      Highlight Highlight Hier geht es nur um Hongkong und nicht um ganz China!
      Die Hongkonger wollen nur das verteidigen, was sie haben und wertschätzen!
      Wenn die anderen Chinesen sich die Diktatur der KP gefallen lassen wollen, dürfen sie das weiterhin tun!
      Also bitte korrekt bleiben und keine falschen Behauptungen in die Welt setzen!
  • aircake 13.06.2019 00:33
    Highlight Highlight Bin auf die Kriminalitätsstatistik in ein paar Jahren gespannt, bis dahin werden die Vermisstmeldungen und Todesstrafen wohl drastisch ansteigen. Als erstes kommt dann der ‚vorübergehende’ Ausnahmezustand.
    Alles wird gut! Wer sich nichts zu Schulden kommen lassen hat, hat ja nichts zu befürchten, wie es doch immer so schön heisst.
  • My Senf 12.06.2019 23:11
    Highlight Highlight Scho interessant dass al die China Fans gleichzeitig in den Ferien sind und nicht kommentieren können wie gut und überlegen China doch ist!
    • Avenarius 13.06.2019 09:59
      Highlight Highlight China ist tatsächlich allen Ländern überlegen. Oder kennt der Senf, der wahrscheinlich noch nie für längere Zeit in China war, ein Land, das seit 30 Jahren Wirtschaftswachstum hat. Sie sind ein Blender, mit der Ahnung einer Senftube! Natürlich ist nicht alles gut in China. Aber solange mehr in Bildung als in Kriegswirtschaft (USA, RUS, Südamerika, naher Osten) investiert wird, bin ich zuversichtlich, dass China den vordersten Platz in Wirtschaft, Bildung und Frieden weiterhin ausbaut. 5000 Jahre Kultur sind mir lieber als 170 Jahre Krieg in Amerika.
      China Kampfkunst - USA Waffen.
    • My Senf 13.06.2019 12:41
      Highlight Highlight Oh da wird einer persönlich 😲
      Welche Kultur? Die in Luzern oder im LV in Zürich? Oder gar die an den Stränden und Casinos in Vietnam?

      China und Frieden in einem Satz (in dem der berüchtigte Platz nicht vorkommt)?

      Wieviele Menschen sind nochmal in China die letzten 100J bei gewaltsamen Auseinandersetzungen und Krieg umgekommen? Wie viele in den USA? aha

      Auf Chinas Frieden kann ich gut verzichten
    • rodolofo 13.06.2019 13:29
      Highlight Highlight @ Avenarius
      Wirtschaftswachstum ist nicht alles.

      Vor allem wissen wir heute, dass die Wirtschaft schrumpfen müsste, damit der CO2-Ausstoss gesenkt werden
      könnte!
      China kopiert den Westen also erstens unvollständig (ohne Demokratie) und 50 Jahre zu spät .
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 12.06.2019 22:50
    Highlight Highlight Hauptsache, dein Huawaii-Android-Smartphone bekommt wieder updates.
  • redeye70 12.06.2019 22:48
    Highlight Highlight Liebe Huawei-Fanboys. Schaut genau hin. So funktioniert der chinesische Staat. Es gibt keine freien Menschen dort. Somit gibt es auch keine freie Wirtschaft. Alles wird vom Staat kontrolliert und für seinen eigenen Nutzen missbraucht – und der heisst unterdrücken, beherrschen.
    • Avenarius 13.06.2019 10:05
      Highlight Highlight Sagt einer, der mit grosser Sicherheit noch nie mehre Monate in China war. 30 Jahre Wirtschaftswachstum, keine Kriege, massiv mehr Bildung als bei den Amis usw., kluge Führung von 1,5 Milliarden Einwohnern. 5000 Jahre Kultur in China - 170 Jahre Krieg in den USA ! - Indianer vernichtet, Schwarze beinahe vernichtet, Segretationskireg, Mexikanischer Krieg usw. In China ist nicht alles gut - aber um Meilen mehr als bei den Amis !!!
    • rodolofo 13.06.2019 13:38
      Highlight Highlight @ Avenarius
      Dass Trump und sein "America First!" total daneben sind,
      ist doch klar.
      Und dass ER der Falsche ist, um gegen Chinesische Waren Zölle zu erheben, ist ebenfalls klar. Trotzdem scheint er der Einzige weit und breit zu sein, der Bettwäsche gegen den Chinesischen Faschismus unternehmen will!
      Ich glaube allerdings nicht, dass Trump begreift, WARUM China heute eine solche Bedrohung ist für die Welt.
      Er sieht Die Chinesen wohl einfach als Konkurrenz-Mafia...
    • redeye70 13.06.2019 22:09
      Highlight Highlight Ich vergleiche China nicht mit den USA aber mit Europa. Das ist ein ziemlich grosser Unterschied.
  • Toerpe Zwerg 12.06.2019 22:01
    Highlight Highlight HK ist aktuell die bei weitem grösste Gefahr für die KP. Ein zu hartes Vorgehen unter den Augen der Weltöffentlichkeit in der vielleicht globalisiertesten Stadt der Welt, wird sie unbedingt vermeiden wollen, ein Volksaufstand aber könnte sehr rasch auf einige chinesische Provinzen überschwappen.

    Die Parteibonzen dürften gerade ziemlich nervös sein
    • smoothdude 13.06.2019 00:47
      Highlight Highlight ich denke nicht dass die mehrheit der menschen in china etwas davon mitbekommt. wird entweder ganz verschwiegen oder die demonstranten werden als verräter oder sonstige dargestellt.
      die great firewall of china lässt nur durch was das volk sehen soll.
      und allzu viel sorgen muss sich china sicherlich auch keine machen im falle einer intervention, die restlichen länder wollen sich davon vermutlich nicht die geschäfte und beziehungen mit china vermiesen lassen, dafür ist china viel zu mächtig geworden.
      RIP Hongkong

    • Avenarius 13.06.2019 10:09
      Highlight Highlight Ich war für Monate in China. Die Chinesen bekommen das alles mit. Wird alles im Fernsehen gezeigt.
      Ihr habt da eine ziemlich veraltete Meinung gegenüber China. Dort gibt es zwar kein facebook oder google (weil China eigene Produkte dafür hat - was ja auch Sinn macht, bei 1.5 Mia. Menschen) aber die News verbreiten sich sehr schnell dort.
      Und die meisten Chinesen stehen auch auf der Seite der Hongkonger - denn sie wissen ganz genau, was man noch besser machen kann.
  • Normi 12.06.2019 21:32
    Highlight Highlight 🤫
    Benutzer Bild
    • Am Limit 13.06.2019 00:00
      Highlight Highlight Sicher die Garantie Service Center an dieser Gasse. 😎
  • N. Y. P. 12.06.2019 21:31
    Highlight Highlight Das Böse ist seit 1997 in Hong Kong. Medien und Justiz sind bereits gefallen. Firmen sind mit immer mehr rotem Personal verunreinigt.

    Es ist ein Greuel.
    • rodolofo 13.06.2019 13:46
      Highlight Highlight "Rotes Personal" ist irreführend.
      Das sind ja keine halb-wilde Indianer, sondern technokratische Streber-Nerds mit Hornbrille...
      Sprich lieber von "Linientreuen"!
      Denn solche findest Du auch in der SVP zuhauf.
      Anpässler und Duckmäuser, die nach Oben buckeln und nach Unten treten.
      "Weiss-Ärsche", keine "Rothäute".
    • N. Y. P. 13.06.2019 16:28
      Highlight Highlight Was bei der Ess Vau Pee lustig ist: Alle sprechen Einheitssprech.

      Und ☝️

      Sie diskutieren nicht, sie leiern ihre Herrliberg - Parolen runter. Und die Adlaten von Christoph haben immer diesen "Ich nehme euch eh nicht für voll" - Gesichtsausdruck.

      Aber das wissen wir ja alles schon.

      Item.

      Was die Roten betrifft, hätte ich folgenden Vorschlag:

      Die Chinesen !

      Kurz und bündig. Sie haben auch weisse Ärsche, wie wir. Da gebe ich dir recht, @rodolofo.
  • MGPC 12.06.2019 21:27
    Highlight Highlight Was sagt denn theTrump(et) dazu. „Passt auf, sonst gibts Sanktionen und Interventionen“? 🤔
    • Sharkdiver 12.06.2019 22:38
      Highlight Highlight Ja Sanktionen wären wünschenswert. Das einzige gute was Trump bis jetzt gemacht hat, war cn die Stirn bieten
  • Sharkdiver 12.06.2019 21:26
    Highlight Highlight Dies ist nur zu stoppen mit massiven internationalem Druck. Aber unsere BR Waschlappen können ja die Situation in China nicht beurteilen.🤮
  • drjayvargas 12.06.2019 20:21
    Highlight Highlight Aufpassen, liebe Hongkonger, sonst seit ihr auch im Jahr 1989 angekommen.
    Das Schlimme dran ist, dass nichts aufgahalten werden kann in China. Seit HK nicht mehr die ökonomisch stärkste Stadt ist, ist die Story eh gelaufen. Zwar auf Raten, aber dennoch.
  • Jesses! 12.06.2019 19:42
    Highlight Highlight Diese Leute müssen sich wehren. Mit aller Kraft. Ich habe das Buch von Kai Strittmacher gelesen. Das sagt alles.
    • rodolofo 13.06.2019 13:48
      Highlight Highlight Später wird es nicht einfacher!
      Das gilt übrigens auch für uns.
  • Am Limit 12.06.2019 19:29
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Gooner1886 12.06.2019 19:07
    Highlight Highlight Alle Macht für Xi Jinping! Heute Hongkong, morgen Europa. Alles wehren bringt nichts China wird ja doch die Welt beherrschen und dann wird unsere Erde gerettet von allem übel. 😊
  • DerTaran 12.06.2019 18:58
    Highlight Highlight «ein Land, zwei Systeme», lol
    • Hierundjetzt 12.06.2019 19:22
      Highlight Highlight Nur bis 2047...
    • El Vals del Obrero 12.06.2019 19:29
      Highlight Highlight Und bald ist die Hälfte dieser Zeit vorbei. Da wird es bald heissen "Jetzt lohnt es sich ohnehin nicht mehr".
  • mrmikech 12.06.2019 18:35
    Highlight Highlight Wie ich schon vorletzte woche kommentiert habe (und viele blitzer bekommen habe), das Chinesische volk wird die überwachung und fehlende selbstbestimmung nur solange akzeptieren bis die wohlstand nicht weiter wächst. Eine situation so wie jetzt in Hong Kong wird dann die revolution auslösen.
    • TingelTangel 12.06.2019 18:59
      Highlight Highlight China ist schon weiter, junge Gutausgebildete stören sich nicht mal gross am Bürger Punktesystem. Und die Ungebildete Masse im Hinterland wird Arg in Schach gehalten. Bildung und eine wachsende Mittelschicht lassen schon Hoffen, hat viele Menschen in China.
    • El Vals del Obrero 12.06.2019 19:09
      Highlight Highlight Das passt ja eigentlich auch zur chinesischen Philosphie: Die herrschende Dynastie (die momentan halt "KP" statt "Ming" oder so heisst, sonst hat sich eigentlich nicht so viel gegenüber früheren Jahrtausenden geändert), hat das "Mandat des Himmels". Wenn sie dieses nicht mehr hat, wird sie gestürzt.

      Somit ist auch die Beurteilung, ob ein allfälliger Umsturzversuch gerechtfertigt ist oder nicht einfach: Wenn er erfolgreich ist, war er gerechtfertigt, sonst nicht.
    • Binnennomade 12.06.2019 19:11
      Highlight Highlight Das fürchte ich leider auch. Leider weil eine solche Revolte in einem Land wie China sehr sehr unschön werden kann. Zudem wird China ab einem gewissen innenpolitischen Druck versuchen, aussenpolitisch abzulenken, wie wir es von anderen Staaten kennen. Das wiederum könnte sehr sehr unschön für uns werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DavidSuter 12.06.2019 18:28
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Ueli_DeSchwert 12.06.2019 19:11
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • 7immi 12.06.2019 18:19
    Highlight Highlight Eine Million Demonstranten... Das sind gut 10% der Bevölkerung, schon krass wie das mobilisiert.
    • Magnum 12.06.2019 18:28
      Highlight Highlight Sind sogar gut ein Siebtel, also 14%.
      Dass Chief Executive Carrie Lam dies komplett ignoriert, wird eher früher als später auf sie zurückfallen. Alle Autorität, die ihr jetzt noch bleibt, ruht auf den Bajonetten der Volksbefreiungsarmee.
    • Gipfeligeist 12.06.2019 18:33
      Highlight Highlight Hongkong (7.04 mil.) hat ähnlich viele Einwohner wie CH, stell dir nur einmal solch eine Bevölkerungsmasse vor...
    • Am Limit 12.06.2019 19:14
      Highlight Highlight Während die einfach nur pöbeln, wird bei uns wenigstens noch Musik dazu gespielt, an der Streetparade. 😜
    Weitere Antworten anzeigen
  • Drachenherz 12.06.2019 18:15
    Highlight Highlight Offiziell gehört Hongkong zu China. Kann mir gut vorstellen, dass China nur auf einen Vorwand wartet um dort die „Freiheit“ aufzuheben. Dies ist denen doch ein Dorn im Auge. Siehe Umgang mit Taiwan. Wünsche den Menschen dort, dass es nie soweit kommt.
    • El Vals del Obrero 12.06.2019 19:15
      Highlight Highlight Von der 1997 abgemachten (und wohl von niemand durchsetzbaren) Übergangszeit von 50 Jahren ist ja bald schon die Hälfte vorbei.

      Also wird die Argumentation seitens Festlandchina sicher bald heissen "jetzt lohnt sich Demokratie ohnehin nicht mehr".
    • Hierundjetzt 12.06.2019 19:21
      Highlight Highlight Da der Autonomiestatus endlich ist (nur bis 2047, danach wird es kein Land und 2 Systeme mehr geben), muss China nur warten. Das Sie aber bis dahin alles unternehmen, schrittweise die chinesische Diktatur einzuführen, dürfte allen klar sein.
  • Magnum 12.06.2019 18:12
    Highlight Highlight Dass Carrie Lam, diese rückgratlose Marionette Pekings, sich mit einer Mutter und die Bürger Hong Kongs mit Kindern vergleicht, denen man Grenzen aufzeigen müsse, ist unfassbar arrogant. Zeigt aber auch, dass Carrie Lam sich nicht als oberste Dienerin des Volkes sieht, sondern als willfährige Verwalterin im Dienste eines autoritären Regimes. Es geht nicht nur um sehr viel. Es geht um alles. Dies ist das Endspiel für Bürgerrechte, freie Meinung und freie Medien in Hong Kong. Und es würde mich nicht überraschen, wenn die Volksbefreiungsarmee nicht in der Kaserne bleibt. SOS Hong Kong!
    • The IT Guy 12.06.2019 18:32
      Highlight Highlight Prager Frühling 2.0? 🤕
    • bebby 12.06.2019 19:40
      Highlight Highlight Wahrscheinlich ist eher, dass die Demonstration aufgelöst und mittelfristig die Regierung ersetzt wird, mit der Hoffnung, dass die Neue dann geschickter agiert.
      Nicht zu vergessen ist aber, dass die Mehrheit der Legco hinter ihr steht. Die Demokraten und Lokalisten sind eine Minderheit.
      Carrie Lam befindet sich aber in einer sehr schwierigen Position. Wie bereits ihre Vorgänger.
      Und die Engländer haben nicht gerade ein demokratisches HK hinterlassen, das war bereits damals eine Kolonie mit oligarchischen Strukturen.
  • Ökonometriker 12.06.2019 18:02
    Highlight Highlight Wenn dieses Gesetz so durchkommt sollte die EU eventuell zu erst Hongkong die Börsenäpquivalenz aberkennen bevor sie es der Schweiz tut 🤔
    • Hierundjetzt 12.06.2019 18:18
      Highlight Highlight Hongkong liegt in einem Land das diktatorisch regiert wird.

      Die Schweiz eiert seit 5 Jahren für ein Rahmenabkommen rum, weil die SVP im 1992 den EWR bekämpft hat, und wir jetzt schlechter dastehen als 1992.

      Finde die unterschiede
    • henkos 12.06.2019 20:31
      Highlight Highlight Wieso? Will Hongkong denn auch unbegrenzten Zugang zum EU-Binnenmarkt ohne Gegenleistung?
    • Hierundjetzt 12.06.2019 20:56
      Highlight Highlight „Ohne Gegenleistung“

      Du henkos: nein. Einfach nein.

      Warum wohl leben so viele Deutsche in der Schweiz? Wegem Zürisee?

      Wenn wird es als erstes treffen, wenn wir den Lohnschutz aufgeben, wie es im Rahmenabkommen steht?

      Dich Henkos.

      Nicht uns.

      Dich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TingelTangel 12.06.2019 17:57
    Highlight Highlight Kann die Hongkonger Gut verstehen, in China ist Orwell 1984 Realität geworden.
    • BlackBooks 13.06.2019 02:40
      Highlight Highlight In China mag Orwells 1984 Realität geworden sein, dafür in der "westlichen" Welt Huxleys A Brave New World..
    • Käpt'n Hinkebein 13.06.2019 08:31
      Highlight Highlight Danke für die Literaturerinnerungen. Die zwei Bücher muss ich mal wieder hervorkramen. Hat (leider) keines der beiden an Aktualität verloren.
    • TingelTangel 13.06.2019 09:37
      Highlight Highlight @BlackBooks: Ich glaube nicht das sie das Buch von Huxley gelesen haben. Kritischen Denken ist sehr verbreitet und wird Gelehrt in den Westlichen Universitäten.
  • Bluewie 12.06.2019 17:53
    Highlight Highlight Traurig...😥
    Hoffentlich kommt das Gesetz nicht durch!
  • bebby 12.06.2019 17:44
    Highlight Highlight Wieso sollte die Regierung jetzt nachgeben, nachdem es sich beim letzten Mal gezeigt hatte, dass es nur noch schlimmer wurde?
    • Garp 12.06.2019 18:12
      Highlight Highlight Du befürwortest die Menschenrechtsverletzungen von China? Schäm Dich!
    • Hierundjetzt 12.06.2019 18:16
      Highlight Highlight *Wieso sollte Diktatur aus Peking nachgeben, nachdem es sich das letzte mal gezeigt hat, dass die Hongkonger nicht weniger sondern gleichviel Demokratie wollen

      Jetzt stimmt der Satz
    • Alnothur 12.06.2019 18:47
      Highlight Highlight @Garp wo liest du denn DAS raus?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sharkdiver 12.06.2019 17:25
    Highlight Highlight RIP free Hongkong😥

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

watson kommt heute anders daher als sonst. Aufgrund des Frauenstreiktags dominieren Frauen die Startseite. 14 Begründungen, warum das so ist.

Frauen sind in der Politik untervertreten. Im Nationalrat sind 32 Prozent Frauen, im Ständerat 15,2 Prozent. In 170 von 193 Ländern weltweit ist ein Mann an der Macht. Nur in 23 Ländern ist eine Frau Regierungschefin oder Staatsoberhaupt. 88 Prozent der Macht auf der Welt gehört somit Männern.

Die Quellen für diesen Artikel findest du ganz am Schluss.

Frauen sind in allen relevanten Entscheidungsgremien untervertreten. Der Anteil von Frauen in Verwaltungsräten in der Schweiz wächst langsamer als …

Artikel lesen
Link zum Artikel