International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wichtiger kubanischer Oppositioneller unter Hausarrest



In Kuba ist der prominente Regierungsgegner José Daniel Ferrer nach Angaben oppositioneller Gruppen unter Hausarrest gestellt worden. Er wurde demnach am Freitag zusammen mit drei anderen Oppositionellen aus dem Gefängnis entlassen und nach Hause gebracht.

Der 49 Jahre alte Anführer der verbotenen Bewegung Unpacu (Patriotische Union Kubas) war in einem Verfahren hinter verschlossenen Türen wegen Körperverletzung verurteilt worden. Das Strafmass wurde nicht öffentlich mitgeteilt, soll Berichten zufolge aber nach Abzug der schon im Gefängnis verbüssten sechs Monate noch viereinhalb Jahre betragen.

Kubas Regierung von der Kommunistischen Partei – der einzigen zugelassenen Partei – wirft Ferrer vor, ein Agent der USA zu sein. Die USA hingegen betrachten ihn als politischen Gefangenen des Karibikstaates und kritisierten mehrmals die Umstände seiner erneuten Inhaftierung. Er hatte bereits zuvor mehrere Jahre im Gefängnis gesessen.

Es sei zwar gut, dass Ferrer nicht im Gefängnis bleiben müsse, wo das Risiko einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus höher sei, sagte die Amerika-Chefin der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, Erika Guevara-Rosas am Freitag in einer Mitteilung. Seine Verurteilung sei aber beschämend. Er sei im Oktober anscheinend willkürlich dafür festgenommen worden, friedlich seine Meinung zu äussern. Amnesty habe Berichte erhalten, wonach Ferrer möglicherweise gefoltert wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sind die kultigen Oldtimer auf Kuba Auslaufmodelle?

Personenkult um Che Guevara - für seinen Bruder schwierig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • easy skanking 04.04.2020 19:35
    Highlight Highlight 'Amnesty habe Berichte erhalten, wonach Ferrer möglicherweise gefoltert wurde.'
    "einspruch, euer ehren, das ist hören sagen..", empathischer mensch
    "stattgegeben..", empathischer richter...

    genauso funktioniert die amerikanische propaganda-maschinerie..

    'we've heard, irak is building 'wmd'..
    we can not and will not tolerate this.'
    circa 10 years later..
    colin powell admits he's been lying in front of the UN..
    but no one cares about the hundred thousands death iraki.. sooo..
    lets go to lybia and after that syria.. i mean they're moslems, thats why they evil.. right?
  • K1aerer 04.04.2020 17:36
    Highlight Highlight Gibt es in Kuba Oppositionellen? 🤔

Netanjahu muss bei Prozessbeginn anwesend sein

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu muss zum Auftakt seines Korruptionsprozesses am Sonntag persönlich anwesend sein.

Das Justizministerium begründete dies am Dienstag unter anderem damit, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in einen fairen Prozess gewährleistet werden müsse. Damit wurde ein Antrag von Netanjahus Anwälten abgelehnt.

Der Prozess gegen den 70-Jährigen beginnt am Sonntag vor dem Jerusalemer Bezirksgericht. Es ist das erste Mal in Israels Geschichte, dass ein amtierender …

Artikel lesen
Link zum Artikel