DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nacktkiemerschnecken, die im Meer leben, gehören zu den farbenprächtigsten Geschöpfen überhaupt.
Nacktkiemerschnecken, die im Meer leben, gehören zu den farbenprächtigsten Geschöpfen überhaupt.
Bild: Shutterstock

Grosser Fetzenfisch, Partnergarnele und 21 weitere bizarre Schönheiten aus dem Meer

28.09.2021, 10:52

Alles Leben stammt ursprünglich aus dem Meer. Und dort zeigt es sich heute noch in seiner überwältigenden Farbenpracht, wie diese 23 bizarren Schönheiten zeigen.

Pazifischer Rotfeuerfisch
(Pterois volitans)

Die stacheligen Strahlen der Rückenflosse der Feuerfische sollte man nicht berühren; sie enthalten ein starkes Gift.
Die stacheligen Strahlen der Rückenflosse der Feuerfische sollte man nicht berühren; sie enthalten ein starkes Gift.
Bild: Shutterstock

Dieser stachelige Geselle wird bis zu 38 cm gross und ist im Pazifischen Ozean zwischen Malaysia und Japan heimisch. Mittlerweile ist er aber als invasive Art auch im Atlantik aufgetaucht. Die auffällige Färbung der Feuerfische dient zusammen mit ihrer konturenauflösenden Gestalt der Tarnung: Im Dickicht der Korallenriffe sind sie kaum mehr zu erkennen.

Seeschwalbe
(Glaucus atlanticus)

Die Seeschwalbe wird auch «Blaue Ozeanschnecke» oder «Blauer Drachen» genannt.
Die Seeschwalbe wird auch «Blaue Ozeanschnecke» oder «Blauer Drachen» genannt.
Bild: Shutterstock

Diese Fadenschnecke wird 3 bis 5 cm lang und gehört (wie die Schnecke im obersten Bild) zu der Unterordnung der Nacktkiemer (Nudibranchia). Die seitlichen Ausstülpungen der Seeschwalbe dienen dem Auftrieb. Sie ernährt sich von Nesseltieren, deren Gift sie speichert und ihrerseits gegen Fressfeinde einsetzt.

Fangschreckenkrebs
(Odontodactylus scyllarus)

Fangschreckenkrebse können – je nach ihrem Zustand – in unterschiedlichen Farben schillern.
Fangschreckenkrebse können – je nach ihrem Zustand – in unterschiedlichen Farben schillern.
Bild: Shutterstock

Diese Krebse, die zur Familie der Mundfüsser (Stomatopoden) gehören, leben im küstennahen Meer, besonders auf Korallenriffen. Ihre Grösse variiert von 1 bis mehr als 30 cm. Sie verfügen über eine Art eingebauten Rammbock: Ihr Schlagbein schnellt mit rund 83 km/h vor – es ist eine der schnellsten Bewegungen im Tierreich. Wenn sich das Schlagbein mit dieser Geschwindigkeit durch das Wasser bewegt, bilden sich Gasbläschen, die dann mit einem Knall implodieren. Der Schlag entspricht dem Aufprall einer Pistolenkugel und kann die Panzer von Beutetieren zertrümmern.

Feuerseeigel
(Asthenosoma varium)

<em>Asthenosoma varium</em> kann bis zu 25 cm gross werden und lebt im Indo-Pazifik.
Asthenosoma varium kann bis zu 25 cm gross werden und lebt im Indo-Pazifik.
Bild: Shutterstock

Der Feuerseeigel – auch «Lederseeigel» genannt – heisst wegen seiner giftigen, brennenden Stacheln so. Diese sind von einer dünnen Haut überzogen und enthalten ein Gift, das für 15 bis 20 Minuten einen starken Schmerz auslöst. Die Stiche dieser Seeigel können Übelkeit oder einen Schock verursachen – oder gar eine Psychose auslösen.

Weihnachtsbaumwurm
(Spirobranchus giganteus)

Weihnachtsbaumwürmer gibt es in allen tropischen Meeren weltweit.
Weihnachtsbaumwürmer gibt es in allen tropischen Meeren weltweit.
Bild: Shutterstock

Der bunte Spiralröhrenwurm besiedelt vornehmlich Korallenriffe und gehört zu den Kalkröhrenwürmern (Serpulidae). Der Wurm lebt in selbstgebauten Kalkröhren, die er für den Rest seines bis zu 40 Jahre dauernden Lebens nicht mehr verlässt. Von aussen sind nur die beiden farbigen Tentakelkronen sichtbar. Sie sind es, die dem Tier seinen Namen «Weihnachtsbaumwurm» eingebracht haben.

Mandarinfisch
(Synchiropus splendidus)

Der Mandarinfisch mit seinen Farben und Formen ist ein begehrter Aquarienfisch.
Der Mandarinfisch mit seinen Farben und Formen ist ein begehrter Aquarienfisch.
Bild: Shutterstock

Mandarinfische sind kleine, bodennah lebende Fische, die eine Körperlänge von 5 bis 8 cm erreichen. Sie gehören zur Gattung der Leierfische (Callionymidae) und besitzen statt Schuppen eine Schleimschicht, die übel stinkt, wenn der Fisch an die Luft kommt. Der Fisch besiedelt vorwiegend geschützte Lagunen und Küstenriffe.

Marrus orthocanna

Dies ist eine zusammenhängende Quallenkolonie, die durch ungeschlechtliche Fortpflanzung entstanden ist.
Dies ist eine zusammenhängende Quallenkolonie, die durch ungeschlechtliche Fortpflanzung entstanden ist.
Bild: Wikimedia

Marrus orthocanna ist eine Spezies aus der Ordnung der Staatsquallen. Das Nesseltier lebt im Nördlichen Eismeer und in den nördlichen Zonen des Pazifiks und Atlantiks einschliesslich des Mittelmeers. Marrus orthocanna bildet wie andere Quallen eine Kolonie, einen zusammenhängenden Verband von Einzeltieren. Diese sind alle genetisch identisch, da sie durch Knospung aus einem einzelnen Tier entstehen.

Neonsternschnecke
(Nembrotha kubaryana)

Die Neonsternschnecke hat einen dunklen Körper, der über die gesamte Länge grüne Streifen aufweist.
Die Neonsternschnecke hat einen dunklen Körper, der über die gesamte Länge grüne Streifen aufweist.
Bild: Shutterstock

Die Neonsternschnecke kann eine Grösse von bis zu 12 cm erreichen. Die Nacktschnecke, die wie die Seeschwalbe zu den äusserst farbenfrohen Nacktkiemern (Nudibranchia) gehört, lebt im tropischen westlichen Indopazifik und ernährt sich von Seescheiden.

Grosser Fetzenfisch
(Phycodurus eques)

Wo ist vorn, wo hinten? Vorn ist bei diesem Grossen Fetzenfisch rechts, dort befindet sich der Kopf.
Wo ist vorn, wo hinten? Vorn ist bei diesem Grossen Fetzenfisch rechts, dort befindet sich der Kopf.
Bild: Shutterstock

Der Grosse Fetzenfisch trägt seinen Namen nicht zu Unrecht: Er sieht aus, als ob sein Köper zerfetzt worden wäre. Seine merkwürdige Gestalt verschafft ihm jedoch in den Tangwäldern eine hervorragende Tarnung. Der Fisch lebt in den Gewässern südlich von Australien und gehört zu den Seenadeln (Syngnathidae), deren Familie auch die bekannten Seepferdchen umfasst. Der Knochenfisch hat keine Zähne und saugt seine Beute durch einen Rüssel ein.

Disko-Muschel
(Ctenoides ales)

Schlägt ihre Feinde mit Lichtblitzen in die Flucht: Disko-Muschel.
Schlägt ihre Feinde mit Lichtblitzen in die Flucht: Disko-Muschel.
Bild: Shutterstock

Keine andere Tierart kann, was die Disko-Muschel tut: Die auch «Leucht-Feilenmuschel» genannte kleine Muschel produziert Lichteffekte, die an eine Disko-Kugel erinnern. Es ist jedoch nicht ein chemischer Vorgang wie bei der Biolumineszenz, wie sie etwa bei Glühwürmchen vorkommt – es handelt sich vielmehr um reflektiertes Licht. Die Muschel besitzt einen Reflexionsstreifen entlang des Mantelrands, in dem sich winzige Siliziumdioxid-Bläschen befinden, die das Umgebungslicht brechen.

Paletten-Doktorfisch
(Paracanthurus hepatus)

Paletten-Doktorfische sind in Meerwasseraquarien sehr beliebt.
Paletten-Doktorfische sind in Meerwasseraquarien sehr beliebt.
Bild: Shutterstock

Paletten-Doktorfische verfügen wie alle etwa 130 Doktorfisch-Arten über spitze Knochenklingen – «Skalpelle» – auf ihrem Schwanzstiel, denen sie ihren Namen verdanken. Aufgrund ihrer prächtigen Farben sind sie als Aquarienfische sehr beliebt. Der Paletten-Doktorfisch ist der wohl bekannteste Vertreter der Gattung – nicht zuletzt dank des Films «Findet Nemo» (2003). Die vergessliche Fischdame Dorie aus diesem Film ist ein Paletten-Doktorfisch.

Ananas-Seewalze
(Thelenota ananas)

In Asien gilt sie als Delikatesse: Ananas-Seewalze.
In Asien gilt sie als Delikatesse: Ananas-Seewalze.
Bild: Shutterstock

Mit ihrem bis zu 70 cm langen und im Querschnitt quadratischen Körper sehen die Stachelhäuter (Echinodermata) aus der Klasse der Seegurken aus wie Raupen. Ihre rotbraune Haut ist überall mit grossen, orange oder violett schimmernden Papillen besetzt; auch die Unterseite ist orange. Ananas-Seewalzen werden in Asien unter der Bezeichnung «Prickly Redfish» angeboten und gegessen.

Yoda purpurata

<em>Yoda pupurata</em> hat sowohl weibliche wie männliche Geschlechtsorgane.
Yoda pupurata hat sowohl weibliche wie männliche Geschlechtsorgane.
Bild: Pinterest

Dieser Eichelwurm, der in der Tiefsee lebt und erst 2012 wissenschaftlich beschrieben wurde, wird bis zu 19 cm lang. Wie alle Eichelwürmer besitzt er einen langgestreckten Hinterleib, eine Kragenregion und einen eichelförmigen Vorderteil. Yoda purpurata verdankt seinen Namen den weit ausladenden Seitenflügeln seines Kragens, die an die abstehenden Ohren des Star-Wars-Charakters Yoda erinnern.

Mittelmeer-Gorgonenhaupt
(Astrospartus mediterraneus)

Gorgonen- oder Medusenhäupter haben ihren Namen von den Gorgonen aus der griechischen Mythologie – Schreckgestalten mit Schlangenhaaren. Die bekannteste war Medusa, der Perseus den Kopf abschlug.
Gorgonen- oder Medusenhäupter haben ihren Namen von den Gorgonen aus der griechischen Mythologie – Schreckgestalten mit Schlangenhaaren. Die bekannteste war Medusa, der Perseus den Kopf abschlug.
Bild: Shutterstock

Was wie eine Pflanze aussieht, ist in Wahrheit ein sogenanntes Gorgonenhaupt. Das sind Schlangensterne (Ophiuroidea) mit stark verzweigten Armen. Diese strecken die nachtaktiven Tiere in die Strömung und filtern mit kleinen Häkchen Plankton aus dem Wasser. Ab und zu biegen sich die Arme um und die Beute wandert ins Maul.

Janolus fulcus

Diese prächtige kleine Schnecke ist von Alaska bis Kalifornien und Japan verbreitet.
Diese prächtige kleine Schnecke ist von Alaska bis Kalifornien und Japan verbreitet.
Bild: Shutterstock

Noch ein Nacktkiemer (Nudibranchia): Janolus fulcus ist eine eher kleine Meeresschnecke, die etwa 2,5 cm gross wird und einen halbdurchsichtigen Körper hat. Sie ist im nördlichen Pazifik heimisch.

Flughahn
(Dactylopterus volitans)

Bei Gefahr breitet der Flughahn seine enormen Brustflossen aus, die er sonst dicht am Körper hält.
Bei Gefahr breitet der Flughahn seine enormen Brustflossen aus, die er sonst dicht am Körper hält.
Bild: Shutterstock

Markenzeichen des im Atlantik verbreiteten Flughahns sind seine stark vergrösserten Brustflossen, die der Knochenfisch beim Schwimmen wie Tragflächen einsetzt. Fliegen wie Fliegende Fische kann er mit ihnen allerdings nicht.

Seeanemonen
(Actiniaria)

Seeanemonen besitzen kein Skelett.
Seeanemonen besitzen kein Skelett.
Bild: Shutterstock

Diese auch «Seerosen» oder «Seenelken» genannten Tiere, die wie Pflanzen aussehen, bilden eine artenreiche Ordnung innerhalb der Blumentiere (Anthozoa). Sie leben im Gegensatz zu den meisten anderen Blumentieren, etwa den Korallen, solitär und bilden keine Kolonien. Seeanemonen sind nicht vollständig sesshaft; auf ihrer Fussscheibe können sie langsam kriechen.

Coleman-Partnergarnelen
(Periclimenes colemani)

Meist leben sie, wie ihr Name es verspricht, als Pärchen zusammen: Coleman-Partnergarnelen. Das Weibchen ist grösser als das Männchen.
Meist leben sie, wie ihr Name es verspricht, als Pärchen zusammen: Coleman-Partnergarnelen. Das Weibchen ist grösser als das Männchen.
Bild: Shutterstock

Diese lediglich 1 bis 2 cm grossen Garnelen leben auf Feuerseeigeln (siehe Punkt 4). Es handelt sich um eine Form von Kommensalismus, d.h. die Coleman-Partnergarnelen profitieren vom Feuerseeigel, ohne diesen zu schädigen oder ihm zu nützen. Mit ihren Kneifzangen knipsen sie einige der Stacheln und Füsschen ihres Wirts ab und schaffen so eine freie Fläche, auf der sie sich meist für den Rest ihres Lebens einrichten.

Braunflecken-Igelfisch
(Diodon holocanthus)

Der Igelfisch trägt seine langen, scharfen Stacheln normalerweise nach rückwärts umgelegt. Erst wenn er sich aufbläst, richten sich die Stacheln auf.
Der Igelfisch trägt seine langen, scharfen Stacheln normalerweise nach rückwärts umgelegt. Erst wenn er sich aufbläst, richten sich die Stacheln auf.
Bild: Shutterstock

Diese Tiere aus der Ordnung der Kugelfischverwandten (Tetraodontiformes) leben in tropischen Gewässern rund um den Globus. Sie ernähren sich vorwiegend von kleinen Schalentieren, die sie mit ihren Zahnplatten und ihren kräftigen Kiefermuskeln aufknacken. Igelfische sind stark gefährdet, weil sie massenweise gefangen und tot im aufgeblasenen Zustand als Touristen-Souvenirs verkauft werden.

Tiefsee-Seegurke
(Enypniastes eximia)

Die blassrosa, weitgehend transparente Haut dieser Seegurke bietet Einblick in ihr Verdauungssystem.
Die blassrosa, weitgehend transparente Haut dieser Seegurke bietet Einblick in ihr Verdauungssystem.

Erst seit 2017 gibt es Bilder dieser 6 bis 25 cm langen Tiefsee-Seegurke, obwohl sie schon seit den 80er-Jahren des 19. Jahrhunderts bekannt ist. Sie ist in der Jugend transparent; erst ältere Tiere werden undurchsichtig. Enypniastes eximia hat weder ein richtiges Gehirn noch wirkliche Sinnesorgane – dafür besitzt die Seegurke die Fähigkeit zur Biolumineszenz. Dieses Leuchtvermögen dient vermutlich dem Schutz vor Fressfeinden. Räuberische Fische, die sich an dem Tiefsee-Wesen gütlich tun wollen, werden durch dessen leuchtende Haut, die sich ablöst und am Räuber haften bleibt, quasi markiert. Damit sinkt ihr künftiger Jagderfolg.

Dekorateur-Krabbe
(Achaeus spinosus)

Diese Krabbe, die auf einem Elefantenohren-Schwamm herumwandert, hat sich mit lauter Nesseltieren bedeckt.
Diese Krabbe, die auf einem Elefantenohren-Schwamm herumwandert, hat sich mit lauter Nesseltieren bedeckt.

Achaeus spinosus gehört zu den sogenannten Dekorateur-Krabben. Diese Krabben bedecken ihre Körper mit Anemonen und Schwämmen, um sich vor Fressfeinden zu schützen. Welche Art welche Dekoration bevorzugt, ist unterschiedlich – in der Not wird aber alles Mögliche verwendet, was irgendwie tauglich erscheint.

Kokosnuss-Tintenfisch
(Amphioctopus marginatus)

Wenn der Kokosnuss-Tintenfisch sich nicht gerade in einer Schale versteckt, ist er ganz hübsch anzusehen.
Wenn der Kokosnuss-Tintenfisch sich nicht gerade in einer Schale versteckt, ist er ganz hübsch anzusehen.
Bild: Shutterstock

Dieser mittelgrosse Kopffüsser aus der Gattung Amphioctopus bewohnt tropische Gewässer im Westpazifik. Der Tintenfisch gilt als eine der intelligentesten Arten unter den Wirbellosen – er verwendet Werkzeuge wie Kokosschalen, um sich vor Fressfeinden zu verstecken. Die Krakenart weist ein typisches Farbmuster auf: Verzweigte dunkle Linien bedecken den Körper, der Sipho ist gelblich und die Arme dunkel mit kontrastierenden weissen Saugnäpfen.

Seescheiden
(Ascidiae)

Seescheiden sind äusserst vielgestaltig – und bilden oft ausserordentlich farbenprächtige Kolonien.
Seescheiden sind äusserst vielgestaltig – und bilden oft ausserordentlich farbenprächtige Kolonien.
Bild: Shutterstock

Seescheiden sind die artenreichste Gruppe der Manteltiere und besiedeln weltweit sehr unterschiedliche Lebensräume vom Schelf bis zur Tiefsee. Ihre Larven schwimmen frei herum, erwachsene Tiere aber sind sesshaft. Ihre Grösse variiert von 2 mm bis zu 33 cm.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist

1 / 17
15 Bilder, die zeigen, wie schön und brutal die Natur ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Schnecke kann sich (fast) komplett selbst erneuern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Cute News

So viele lustige Bilder und GIFs in einer Story gab es noch nie

Cute news everyone!

Nur als kleine Vorwarnung: Die heutige Cute News ist lange. Sehr lange. Gerüchte besagen, dass sie so lange ist, dass selbst hartgesottene Cute Newser und Cute Newserinnen an die Grenzen der Belastbarkeit kommen.

Am besten nimmst du dir eine Stunde Zeit, organisierst dir etwas zu trinken, vielleicht noch einen Snack. Nicht, dass du mir dann auf halber Strecke mangels Hydration zusammenklappst.

Damit du die Möglichkeit hast, zwischendurch eine Pause einzulegen, gibt es dieses …

Artikel lesen
Link zum Artikel