FC Barcelona
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Brazil's Neymar prepares for his penalty during the penalty shootout between Brazil and Chile in their 2014 World Cup round of 16 game at the Mineirao stadium in Belo Horizonte June 28, 2014.                REUTERS/Dylan Martinez (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP TPX IMAGES OF THE DAY)

Was geht während den Spielen bloss in Neymars Kopf vor? Japanische Forscher wollen es herausgefunden haben. Bild: DYLAN MARTINEZ/REUTERS

Das Geheimnis seines Erfolgs

Neymar braucht nicht viel Grips für seine Dribblings – sein Gehirn läuft beim Fussballspielen auf Sparflamme

Wenn Neymar seine Gegner ausdribbelt, beträgt seine Gehirnaktivität weniger als zehn Prozent der eines Amateur-Fussballers. Ist der Brasilianer deshalb so stark am Ball?



Jeder, der die WM verfolgt hat, kennt seine Genialität: Leichtfüssig und technisch brillant spielte der brasilianische Superstar Neymar seine Gegner schwindlig. Japanische Neurologen wollen jetzt das Geheimnis dieses aussergewöhnlichen Talents herausgefunden haben. 

Nach Angaben des Wissenschaftlers Eiichi Naito funktioniert Neymar während Fussballspielen wie auf Autopilot. Eine Erklärung dafür könnten genetische Faktoren oder die Art des Trainings sein, sagte der Japaner der Nachrichtenagentur AFP.

Brazil's Neymar (C) is challenged for the ball by Mexico's Jose Juan Vazquez (L), Paul Aguilar (top) and Francisco Rodriguez during their 2014 World Cup Group A soccer match at the Castelao arena in Fortaleza, June 17, 2014. REUTERS/Mike Blake  (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Dank seinen technischen Fähigkeiten ist Neymar oft nur schwer vom Ball zu trennen. Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Im Februar vorgenommene Gehirn-Scans ergaben, dass die Gehirnaktivität bei Neymar beim Dribbeln und Umtänzeln seiner Gegner weniger als zehn Prozent der Aktivität beträgt, die ein Amateur-Kicker in ähnlichen Situationen zeigen würde.

Für ihre in der Fachzeitschrift «Frontiers in Human Neuroscience» veröffentlichte Studie massen Naito und sein Team im Februar die Gehirnaktivität von Neymar sowie anderer Sportler bei verschiedenen körperlichen Tests. Die Ergebnisse zeigten, dass der 22-jährige Brasilianer beim Fussballspielen nur «sehr geringe neuronale Ressourcen» in den für die Fussbewegungen zuständigen Hirnregionen beanspruche.

abspielen

Neymar-Höhepunkte aus der Saison 2013/14. Video: Youtube/Fibrafootballvideos

Der Zeitung «Mainichi Shimbun» sagte der Neurologe, eine reduzierte Gehirnaktivität bedeute eine geringere Belastung des Gehirns. Dem Fussballspieler sei es dadurch möglich, gleichzeitig verschiedene komplexe Bewegungen zu vollführen. «Wir glauben, dass ihm das die Fähigkeit zu seinen Tricks verleiht», erklärte er mit Blick auf Neymar. (pre/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dom^ 25.07.2014 16:47
    Highlight Highlight der artikel ist stark auf neymar zentriert (wahrscheinlich um ihn für mehr personen lesenswert zu machen). ich bin jedoch überzeugt, dass das ein normaler prozess ist: neymar und alle profifussballer verbringen tagtäglich mehrere stunden damit, dem ball nach zu jagen. meiner meinung nach ist das ein wenig erstaunlicher befund. natürlich ist er daran gewöhnt, das gehirn kennt die abläufe und bewegungen und er kann sie automatisch abrufen: internalisierung nennt sich dieser prozess. dadurch kann er sich, anstatt sich auf seine füsse zu konzentrieren, auf andere dinge achten. profifussballer mit amateuren zu vergleichen und dann auf gene/bestimmte trainingsmethoden zu schliessen funktioniert nicht. da müsste man schon die hirnaktivität verschiedener profifussballer mit ihren trainings vergleichen.

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel