DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trotz des 3:1 im Hinspiel müssen die Basler gegen Hammarby zittern – im Penaltyschiessen beweist der FCB aber die besseren Nerven.
Trotz des 3:1 im Hinspiel müssen die Basler gegen Hammarby zittern – im Penaltyschiessen beweist der FCB aber die besseren Nerven.Bild: keystone

Cabral versenkt den entscheidenden Penalty – der FCB steht in der Conference League

Basel darf nach einem kräftezehrenden Playoff-Rückspiel die Conference League testen. Wie im Playoff-Hinspiel avanciert in Stockholm Arthur Cabral zum Matchwinner des FCB, der sich erst im Penaltyschiessen 4:3 durchsetzt. Nach Verlängerung hatte es 3:1 gestanden.
26.08.2021, 22:3627.08.2021, 07:28

Der FC Basel musste vor dem Playoff-Rückspiel zur Conference League gewarnt gewesen sein. Dass sich der schwedische Cupsieger nach dem 1:3 im Hinspiel in Basel nicht einfach in sein Schicksal fügen würde, hatte sich am Vorabend des Rückspiels erstmals lautstark angekündigt. Hammarby-Fans hatten vor dem Basler Teamhotel in der Nacht auf Donnerstag mit Feuerwerkskörpern versucht, den Schlaf des Super-League-Klubs zu stören. Auf das Feuerwerk der Hammarby-Spieler, das diese gegen Ende der ersten und zu Beginn der zweiten Halbzeit auf dem Platz abfeuerten, war der FCB allerdings nicht vorbereitet.

Erst über das Penaltyschiessen rettete sich das Team von Patrick Rahmen schliesslich in die Gruppenphase des neu geschaffenen Europacup-Wettbewerbs. Arthur Cabral, der bereits dem Hinspiel mit drei Toren den Stempel aufgedrückt hatte, avancierte mit zwei Toren vom Penaltypunkt aus zum Matchwinner. In der 19. Minute der Verlängerung verwertete der begehrte 23-jährige Brasilianer den Foulpenalty, der den FCB erst ins Penaltyschiessen brachte. Wenige Minuten später übernahm er auch als letzter Schütze im Penaltyschiessen die Verantwortung. Wieder hielten seine Nerven stand.

«Es war ein brutales Spiel – mental sowie physisch. Wir sind super zurückgekommen. Es war extrem wichtig, da wir sehr gut in die Saison gestartet sind. Hätten wir heute verloren, hätte uns das einen ziemlichen Knick gegeben.»
Fabian Frei

Nerven hatten die Basler vor allem nach der Pause gezeigt, als sie Hammarby innerhalb von sechs Minuten die Hypothek aus dem Hinspiel aufholen liessen. Der isländische Innenverteidiger Jon Fjoluson war in der 48. Minute erst per Kopf erfolgreich, ehe er sechs Minuten später mit einem von Cabral noch leicht abgefälschten Weitschuss aus rund 20 Metern auf 2:0 erhöhte. Erst mit dem vermeintlichen Coup vor Augen baute das Heimteam etwas ab. «Man hat gesehen, dass sie nach dem 2:0 begannen zu überlegen, dass sie relativ nahe an der Sensation dran sind», sagte Fabian Frei nach Spielschluss im Gespräch mit SRF.

Eine starke Reaktion zeigte Basel dann vor allem in der Verlängerung, als Hammarby entgegen dem Spielverlauf und aus vermeintlicher Offside-Position durch Aziz Ouattara (111.) mit 3:0 in Führung ging. Acht Minuten nach dem Gegentreffer liess sich der eingewechselte Afimico Pululu im Strafraum vom Gegenspieler nur mittels Trikotzupfer stoppen und ermöglichte Cabral damit seinen bereits achten Treffer in der Qualifikation zur Conference League.

Der Brasilianer dürfte mit seiner Coolness vom Punkt seine Begehrtheit bei anderen Teams nicht geschmälert und gleichzeitig dafür gesorgt haben, dass der FCB weiter von einer gemeinsamen Zukunft träumen darf. Ohne die Millionen der Conference League wäre ein Verkauf des Starspielers kaum zu verhindern gewesen.

Arthur Cabral (2.v.r.) stellte wieder einmal seinen Wert für den FCB unter Beweis.
Arthur Cabral (2.v.r.) stellte wieder einmal seinen Wert für den FCB unter Beweis.Bild: keystone

Hammarby Stockholm – Basel 3:1 (2:0, 0:0) n.V. 3:4 n. P.
8000 Zuschauer. SR Madden (SCO).
Tore: 48. Fjoluson (Paulsen) 1:0. 54. Fjoluson (Jeahze) 2:0. 101. Ouattara (Selmani) 3:0. 109. Cabral (Foulpenalty) 3:1.
Penaltyschiessen: Bojanic (verschiesst), Cömert 0:1; Paulinho (verschiesst), Frei 0:2; Accam 1:2, Pelmard (Ousted hält); Fenger 2:2, Pululu 2:3; Sandberg 3:3, Cabral 3:4.
Hammarby Stockholm: Ousted; Paulsen, Fenger, Fjoluson; Rodic (115. Sandberg), Khalili (77. Amoo), Bojanic, Swedberg (77. Ouattara), Jeahze; Selmani (103. Paulinho), Ludwigson (112. Accam).
Basel: Lindner; Cömert, Frei, Pelmard; Lang (78. Lopez), Xhaka, Kasami (67. Palacios), Petretta (103. Millar); Stocker (103. Pululu), Esposito (67. Males), Cabral.
Bemerkungen: Basel ohne Quintilla, Zhegrova, Djiga und Padula (alle verletzt). 12. Pfostenschuss Selmani. 56. Pfostenschuss Selmani.
Verwarnungen: 8. Xhaka (Foul). 8. Khalili (Reklamieren). 53. Lang (Foul). 63. Selmani (Foul). 109. Cabral (Unsportlichkeit).

(nih/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 50
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
quelle: keystone / thomas hodel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Forscher warnt vor Corona-Folgen bei Fussballern: «Leistung sinkt um 5 bis 6 Prozent»

Kaum aus der Quarantäne entlassen, musste sich Bayern-Profi Joshua Kimmich am vergangenen Freitag schon wieder in Isolation begeben, weil er mit einer positiv getesteten Person Kontakt hatte. Jetzt kam heraus, dass sich Kimmich bei diesem Kontakt sogar infiziert hat. Ab dem Tag seines positiven Tests muss er jetzt 14 Tage in häuslicher Quarantäne bleiben.

Zur Story