DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Autofahren wird teurer – weil die Kautschuk-Preise steigen.
Autofahren wird teurer – weil die Kautschuk-Preise steigen.Bild: Shutterstock

Autofahrer aufgepasst – Pneus werden teurer

Die Hersteller begründen den Preisanstieg mit höheren Rohstoffkosten. Nicht alle heben die Preise aber gleichzeitig.
19.03.2017, 10:1219.03.2017, 14:54

Wer neue Reifen kaufen will muss, muss diesen Frühling tiefer in die Tasche greifen. Wegen höherer Kautschuk-Kosten erhöhen die Hersteller von Autoreifen ihre Preise. Continental, Pirelli, Goodyear und Hankook kündigten dies an oder setzen es bereits in die Tat um.

Aus Expertensicht betrifft es die ganze Branche

Die Firmen begründen den Preisanstieg um bis zu neun Prozent mit höheren Rohstoffkosten vor allem für Kautschuk. Es geht um alle Arten von Reifen – ob für Sommer oder Winter, für Pkw oder Lastwagen.

«Die Hersteller müssen ihre Preise anheben, andernfalls würden ihre Gewinnmargen schrumpfen», sagte Frank Biller, Analyst der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Die höheren Kosten würden weitergereicht – der eine Hersteller mache das früher, der andere später.

Höhere Kosten für Hersteller

Conti sprach mit Blick auf höhere Bezugspreise für Kautschuk von einer «erheblichen zusätzlichen Kostenbelastung, die wir derzeit für das laufende Jahr 2017 in einer Grössenordnung von 500 Millionen Euro erwarten». Schon seit dem letzten Quartal 2016 hätten sich die Beschaffungspreise für Synthese- und Naturkautschuk erhöht.

Für Händler, die Conti-Reifen beziehen, werde das einzeln festgelegt. «Die jeweiligen Erhöhungen werden wir nach detaillierter Analyse unserer Kostensituation schrittweise umsetzen», sagte ein Sprecher.

Reifen von Hankook werden zum 1. April teurer – und zwar um vier bis fünf Prozent. Die Firma betonte, dass sich ihre Gewinnspanne dadurch nicht erhöhe. «Die avisierte Preiserhöhung kompensiert derzeit lediglich die zusätzlichen Materialkosten aufgrund stark gestiegener Rohstoffpreise», erklärte ein Hankook-Sprecher.

Pirelli-Reifen werden zeitgleich teurer – um bis zu neun Prozent. Goodyear hat die Preise bereits zum 1. März um bis zu acht Prozent angehoben.

Konsument dürfte mehr zahlen

Die höheren Preise betreffen zunächst zwar nur Händler, die Reifen beziehen. Aus Sicht Billers ist es aber klar, dass diese entsprechend mitziehen und damit auch die Konsumenten betroffen sein werden.

Trotz des Rohstoff-Kostenballasts sind die Perspektiven der Branche positiv. Da weltweit mehr Fahrzeuge auf den Strassen fahren, steige das Marktpotenzial für die Reifenhersteller, sagte Biller. Gut für die Firmen sei beispielsweise der Boom beim Geländewagen-Verkauf – Reifen für solche Fahrzeuge sind grösser und teurer, die Gewinnspanne ist grösser als bei Standardreifen für kleinere Pkw.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Homelander
19.03.2017 10:38registriert Oktober 2014
Nun haben Reifen ja ein Produktionsdatum. Hat man als Kunde eine Handhabe wenn einem der Händler einen Reifen zum neuen Preis verkauft, der aber klar vor den genannten Daten produziert wurde?
233
Melden
Zum Kommentar
3
Wie funktionieren Voll-Hybride?
Nachdem wir uns die Mild-Hybride angeschaut haben, wenden wir uns nun der zweiten grossen Klasse elektrifizierter Fahrzeuge zu, den klassischen Hybriden.

Klassische Hybride, die auch als Voll-Hybrid, mit dem englischen Namen «Full-Hybrid» oder der Abkürzung HEV bzw. FHEV bezeichnet werden, gehören zur ältesten Kategorie von Hybrid-Fahrzeugen. Sie werden allerdings seit dem Aufkommen von Plug-in-Hybriden und Micro/Mild-Hybriden immer seltener produziert. Im Allgemeinen ermöglichen Voll-Hybride (also klassische Hybride) rein elektrisches Fahren auf einer Strecke von 2 bis 5 km, je nach Grösse der Batterie (max. 1 bis 2 kWh). Die Batterie wird ausschliesslich beim Verzögern und Bremsen oder mit dem Verbrennungsmotor aufgeladen.

Zur Story