Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Onlinemagazin

Die Redaktion der Republik befindet sich an der Langstrasse in Zürich. © CH Media Bild: KEYSTONE

Hilferuf zeigt Wirkung: Online-Magazin Republik erhält 250'000 Franken an Spenden

Das Medien-Startup hat im Dezember auf seine schlechte finanzielle Lage aufmerksam gemacht. In nur einem Monat sind nun über 1000 neue Abonnements verkauft worden.



(gb.) «Es ist mehr Unterstützung gekommen, als wir uns erhoffen konnten», sagt Clara Vuillemin, Verwaltungsrätin der Republik, in einem Video, das das Medien-Startup am Sonntag ihren Abonnentinnen und Abonnenten geschickt hat. Die Republik hat anfangs Dezember öffentlichkeitswirksam darauf aufmerksam gemacht, dass im März seine Schliessung drohe, wenn es bis dahin nicht 19'000 Abonnentinnen und Abonnenten habe, sowie zusätzliche 2.2 Millionen Sponsorengelder aufgetrieben werden könnten.

Gemäss ihrem neusten Newsletter hat die Republik einen Monat nach dem Aufruf das Abo-Ziel bereits erreicht. 20'000 Abonnements zählt das Magazin zurzeit. Viele Neuabonnenten haben zudem freiwillig mehr als den Abopreis von 240 Franken bezahlt. So ist über eine Viertelmillion an Spendengeldern zusammengekommen. Doch in den nächsten Wochen müssen die Mehrheit der Kunden über eine Verlängerung ihres Abos entscheiden – welches ihnen im Fall der Schliessung des Magazins nur bis Ende März etwas bringt. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Schlagzeilen der britischen Presse zu #Megxit

Mysteriöse Klänge unter dem Eis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zu Besuch beim Virus: So schaffen es die Spitäler, die Infektionen tief zu halten

Sie bleiben gesund, obwohl die Viren in nächster Nähe sind.  Bericht von einer Coronastation, auf der trotz kompliziertem Hygieneprozedere erstaunliche Gelassenheit herrscht. Auch Corona-Patient Roland Lerch ist beeindruckt.

Ein kleines Zimmer mit zwei Covid-19-Patienten, Universitätsspital Zürich. Roland Lerch, 53, erzählt, wie er plötzlich Fieber, Husten und Schwindel bekam. Wie er dachte, es hätte ihn nicht schlimm erwischt, dann aber eine Lungenentzündung und Lungenembolie dazu kamen.

Er entging knapp der Intensivstation. Und hat keine Ahnung, wo er sich angesteckt hat. Lerch, seit zwölf Tagen hier, sagt: «Heute ist der erste Tag, an dem es mir besser geht, morgen kann ich in die Reha-Klinik.»

>> …

Artikel lesen
Link zum Artikel