DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
George Stinney Jr. bei seiner Verhaftung 1944. George wog knapp 40 Kilo und war 157 cm gross. 
George Stinney Jr. bei seiner Verhaftung 1944. George wog knapp 40 Kilo und war 157 cm gross. 
 Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE
Nach 70 Jahren entlastet

Dieser 14-jährige Junge wurde 1944 zum Tode verurteilt. Das hätte nicht passieren dürfen 

George Stinney Jr. wurde 1944 in South Carolina wegen Mordes zum Tode verurteilt und exekutiert. Jetzt wurde er entlastet. 
17.12.2014, 23:3118.12.2014, 10:18

Kennen Sie George Stinney Jr.? Nein? Kein Wunder, denn George Stinney ist seit 70 Jahren tot. Der afroamerikanische Junge war 14 Jahre alt, als ihn ein Geschworenengericht am 16. Juni 1944 im US-Bundesstaat South Carolina des Mordes an zwei weissen Mädchen für schuldig befand. George Stinneys kurze Leben endete auf dem elektrischen Stuhl.

Der Junge war erst 14 Jahre alt. Er musste sich während seiner Exekution auf Telefonbücher setzen, weil er so klein war. Er wog knapp 40 Kilo. Die Bibel hielt er unter seinem Arm.

Die Exekution, filmisch umgesetzt. Ausschnitt aus: Carolina Skeletons, 1991.
ziffulmyer/youtube

George Stinney Jr. erlangte traurige Berühmtheit – er ist die jüngste Person, an der im 20. Jahrhundert in den USA die Todesstrafe vollzogen wurde. 

Doch was wurde George Stinney Jr. genau vorgeworfen?

Am 23. März 1944 soll er die 11-jährige Betty June Binnicker und die 8-jährige Mary Emma Thames in Alcolu erschlagen haben. Alcolu ist ein Kaff im tiefen Süden der USA, wo Schwarze und Weisse fein säuberlich durch die Bahnlinie, die durch das Städtchen lief, segregiert waren. Die beiden weissen Mädchen fuhren ihre Velos über die Trennlinie und erkundigten sich bei den Stinneys, wo eine bestimmte Blume zu finden sei.

No Components found for watson.rectangle.

Wenig später entdeckte man die beiden Mädchen. Erschlagen im Sumpf.

George Stinney Jr. wurde unter dringendem Tatverdacht verhaftet. Weil der schwarze Junge mit den weissen Mädchen gesprochen hatte. Das reichte den 12 weissen Geschworenen, den Jungen nur drei Monate nach dem Verbrechen zu verurteilen. Ohne jegliche Beweise. Der Prozess dauerte drei Stunden. Das Urteil wurde innerhalb von 10 Minuten gesprochen. Schuldig. Elektrischer Stuhl.

Der Fall George Stinney Jr., im Comic erzählt

YouTube/Chris Hampson

2009 hat Georges Schwester in einer eidesstattlichen Erklärung ausgesagt, dass sie am Tage des Verbrechens mit ihrem Bruder zusammen war. Er habe das Verbrechen gar nicht begangen können.

Bürgerrechtsanwälte haben Jahre damit verbracht, den Fall wieder aufzurollen. Ihr Argument: George Stinney Jr.s Geständnis sei herausgepresst worden. Er habe nie einen fairen Prozess erhalten. Es habe keine Zeugen gegeben. Und keine Beweise.

Die Schwester von George im Januar dieses Jahres: «Sie nahmen meinen Bruder weg und ich habe meine Mutter nie mehr lachen gesehen.»
Die Schwester von George im Januar dieses Jahres: «Sie nahmen meinen Bruder weg und ich habe meine Mutter nie mehr lachen gesehen.»
Bild: RANDALL HILL/REUTERS

Am 17. Dezember 2014, 70 Jahre nach der Exekution, wurde klein George entlastet.

Richterin Carmen Mullen schreibt in einem Statement: «Es gibt kein grösseres Unrecht.» Er hätte nicht exekutiert werden dürfen.

Zu spät für George Stinney Jr.

(kub)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel