DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Er gewann das Turnier: Der 16-jährige Amerikaner Kyle «Bugha» Giersdorf kann sich über ein Preisgeld von drei Millionen US-Dollar freuen.
Er gewann das Turnier: Der 16-jährige Amerikaner Kyle «Bugha» Giersdorf kann sich über ein Preisgeld von drei Millionen US-Dollar freuen.
Bild: EPA

«Fortnite»-WM: Schweizer wird Zehnter – und sahnt ab

29.07.2019, 03:0129.07.2019, 13:52

In den USA fanden sich am Wochenende zahlreiche Fans und Spieler des Games «Fortnite» zusammen. Im New Yorker Arthur-Ashe-Tennisstadion traten zahlreiche berühmte und weniger bekannte Streamer in der ersten «Fortnite»-WM gegen einander an.

Als Gewinner ging der erst 16-jährige Kyle «Bugha» Giersdorf hervor. Der Teenager dominierte die erste Runde und kassierte darauf ein Preisgeld von drei Millionen US-Dollar. Das ist eine der höchsten Summen, die je bei einem E-Sports-Turnier ausgegeben wurde.

«Ich kann es kaum in Worte fassen, ich bin so glücklich», freute sich Giersdorf über seinen Triumph.

Für die Schweizer reichte es im Solo nicht in die Top Ten. Huynh Duong Huynh (Kinstaar) wurde 23., der für Irak startende Schweizer Issa Rahim (Issa) erreichte den 37. Platz und sicherte sich damit 50’000 US-Dollar.

Issa klassierte sich im Solo auf dem 37. Platz.
Issa klassierte sich im Solo auf dem 37. Platz.
bild:wikimedia
Vato schaffte es im Duo in die Top Ten.
Vato schaffte es im Duo in die Top Ten.
bild: wikimedia
Kinstaar klassierte sich als 23.
Kinstaar klassierte sich als 23.
bild: wikimedia

Einen Tag zuvor hatte der Schweizer Pierre Mesey (Vato) im Duo-Spielmodus zusammen mit seinem französischen Partner Skite den zehnten Platz und damit ein Preisgeld von 225’000 US-Dollar erreicht.

Die Klassierung im Duo

bild: screenshot epicgames.com

Nicht nur die Tennishalle in New York war gut besucht, auch online sahen rund eine Million Zuschauer dem Game-Spektakel über Twitch und YouTube zu. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

1 / 15
Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ey, Turbo Jens hier

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel