International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07746778 Fortnite player Bugha celebrates with the FortNite Championship Trophy after winning the finals of the Solo competition at the 2019 Fortnite World Cup at Flushing Meadows Arthur Ashe stadium in Queens, New York, USA, 28 July 2019.  EPA/JASON SZENES

Er gewann das Turnier: Der 16-jährige Amerikaner Kyle «Bugha» Giersdorf kann sich über ein Preisgeld von drei Millionen US-Dollar freuen. Bild: EPA

«Fortnite»-WM: Schweizer wird Zehnter – und sahnt ab



In den USA fanden sich am Wochenende zahlreiche Fans und Spieler des Games «Fortnite» zusammen. Im New Yorker Arthur-Ashe-Tennisstadion traten zahlreiche berühmte und weniger bekannte Streamer in der ersten «Fortnite»-WM gegen einander an.

Als Gewinner ging der erst 16-jährige Kyle «Bugha» Giersdorf hervor. Der Teenager dominierte die erste Runde und kassierte darauf ein Preisgeld von drei Millionen US-Dollar. Das ist eine der höchsten Summen, die je bei einem E-Sports-Turnier ausgegeben wurde.

«Ich kann es kaum in Worte fassen, ich bin so glücklich», freute sich Giersdorf über seinen Triumph.

Für die Schweizer reichte es im Solo nicht in die Top Ten. Huynh Duong Huynh (Kinstaar) wurde 23., der für Irak startende Schweizer Issa Rahim (Issa) erreichte den 37. Platz und sicherte sich damit 50’000 US-Dollar.

Bild

Issa klassierte sich im Solo auf dem 37. Platz. bild:wikimedia

Bild

Vato schaffte es im Duo in die Top Ten. bild: wikimedia

Bild

Kinstaar klassierte sich als 23. bild: wikimedia

Einen Tag zuvor hatte der Schweizer Pierre Mesey (Vato) im Duo-Spielmodus zusammen mit seinem französischen Partner Skite den zehnten Platz und damit ein Preisgeld von 225’000 US-Dollar erreicht.

Die Klassierung im Duo

Bild

bild: screenshot epicgames.com

Nicht nur die Tennishalle in New York war gut besucht, auch online sahen rund eine Million Zuschauer dem Game-Spektakel über Twitch und YouTube zu. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Einige der erfolgreichsten Schweizer YouTuber

Ey, Turbo Jens hier

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JJTheBigDog 29.07.2019 18:03
    Highlight Highlight Unbeaufsichtigte Kiddies mit der Kreditkarte der Eltern, ansonsten kann ich mir derart hohe Preisgelder für etwas lächerliches wie Fornite nicht erklären. Gerade in den USA, wo manche Eltern wohl 2 oder 3 Jobs haben müssen, übernimmt die Konsole die Erziehung.
  • The Snitcher 29.07.2019 08:24
    Highlight Highlight Laut echarts.com hatte die Weltmeisterschaft eine Total Views Zahl von 5 290 320 ( Alle Twitch Channels zusammen). Der CS GO Event "ESL One" mit einem Preisgeld von "nur" 300 000€ hatte als Vergleich 17 607 566 Total Views...
  • Score 29.07.2019 08:24
    Highlight Highlight Wer bezahlt eigentlich die Preisgelder? Die Gamehersteller und indirekt wir indem wir diese Games kaufen und darin Geld ausgeben? Oder ist das ein verein wie die FIFA, IIHF oder WTA/ATP?
    • Bits_and_More 29.07.2019 10:21
      Highlight Highlight Bei diesem Turnier war es die Entwicklungsfirma "Epic Games". Die machen ca 2.5 Mia Umsatz / Jahr alleine mit Fortnite.
  • Score 29.07.2019 08:22
    Highlight Highlight Während ich zB beim Fussball gerne anderen zu Schaue, auch wenn ich gerne selber Fussball spiele, packt mich das beim eSport einfach nicht... Ich hab schon ein paar mal reingezappt aber es war immer mehr Kopfschütteln warum sich das Leute anschauen wenn sie selber spielen könnten während dieser Zeit (resp. ich lieber selber game). Lustigerweise habe ich diese Gedanken bei einem Fussballspiel im TV nicht (warum das Leute schauen obwohl sie selber spielen könnten...). Vielleicht weil man gamen und TV schaun vom selben Ort (Sofa) aus macht?
    • malee 29.07.2019 09:36
      Highlight Highlight Es ist nur spannend wenn du genau die games spielst bei welchen du zuschauscht. Ist wie beim Velorennen, ist nur interessant wenn du die Taktiken und Teams kennst, sonst todlangweilig.
    • Clife 29.07.2019 11:23
      Highlight Highlight Bei Spielen wie Mario Maker schaue ich dann schon gerne zu (auch wenns kein e-sport Titel ist, machts doch Spass, den Experten im Super Expert zuzuschauen).
    • Peanut Motor 29.07.2019 11:33
      Highlight Highlight Vielleicht braucht es einfach noch ein wenig Zeit, bis man ein Team oder Spieler findet dass einem sympatisch ist, packt und mitreisst.
      Mich hat es auch noch nicht erreicht, Versuche aber immer wieder eine Bindung zu finden xD
    Weitere Antworten anzeigen
  • fw_80 29.07.2019 06:21
    Highlight Highlight Einfach absurd. Ich kann solche Preisgelder nicht nachvollziehen, sie schaffen für andere Kids völlig falsche Anreize für nicht erreichbare Ziele, welche ihnen wertvolle Zeit im Alltag kosten.
    • Loe 29.07.2019 07:06
      Highlight Highlight Aber bei Sportlern ist es dann aber in Ordnung oder wie? Dort sind die Summen noch viel exorbitanter...
    • MasterPain 29.07.2019 07:08
      Highlight Highlight Du meinst so wie bei Fussballern? Oder Federer?
    • kobL 29.07.2019 07:10
      Highlight Highlight So wie Fussball?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raffaele Merminod 29.07.2019 06:20
    Highlight Highlight Komischer Artikeltitel ...
    • tabernac 29.07.2019 07:20
      Highlight Highlight Nur so erhalten sie Klicks mit dem Beitrag... Wenn du die Preisgeldhöhe bereits im Titel gelesen hättest, hättest du dann draufgeklickt?
      Nicht, oder?
    • Raffaele Merminod 29.07.2019 08:46
      Highlight Highlight Natürlich hätte ich darauf geklickt. Das würde erst recht das Interesse Wecken.
      Watson hat den Titel ja mittlerweile angepasst. :-)
    • SaulGoodMan 30.07.2019 10:33
      Highlight Highlight Komisches Wort: "Artikeltitel"...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jim Boo 29.07.2019 04:15
    Highlight Highlight Drei Millionen US-Dollar sind nicht der höchste Betrag der je bei einem eSports Turnier ausgegeben wurde. Beim International(Dota2) gabs letztes Jahr $11'234'158.00 für die Gewinner. Auch der zweite Platz erhielt noch über vier Millionen.
    • Adrian Buergler 29.07.2019 06:23
      Highlight Highlight @Jim Boo: Danke! Wir haben die Textstelle etwas angepasst.
    • Loe 29.07.2019 07:04
      Highlight Highlight Naja, bei dota wird der gewinn aber auf mehrere Köpfe aufgeteilt... Es ist also durchaus bder höchste Gewinn für eine Einzelperson
    • MetalUpYour 29.07.2019 09:13
      Highlight Highlight Insgesamt wurde aber eine Gewinnsumme von 30 Mio. Dollar ausbezahlt am Fortnite WC.
    Weitere Antworten anzeigen

«Alle tragen jetzt eine Maske»: So kämpft sich New York aus der Krise

Das Coronavirus hat in der Stadt New York rund 20'000 Todesopfer gefordert. Eine Lockerung des Lockdown ist frühestens ab Juni möglich. Und Normalität wird noch lange ein Fremdwort bleiben.

New York war eine Stadt, in der das Leben pulsierte, während 24 Stunden. «The City that doesn't sleep» heisst es im durch Frank Sinatras Version unsterblich gewordenen Song «New York, New York». Eine harte Stadt, die dich verschlingen und zermalmen, aber auch mit Energie aufladen konnte. Stets faszinierend und inspirierend, und sicher niemals langweilig.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Vergangenheitsform ist nötig, denn seit Andrew Cuomo, der Gouverneur des Bundesstaats New …

Artikel lesen
Link zum Artikel