DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rette sich, wer kann! Hier rammt ein Touristen-Schiff den Pier von San Diego, aber so was von volle Pulle



«Parkiere das Schiff doch irgendwo», scherzte ein Mann, der das seltsame Manöver des Whalewatching-Bootes auf dem Pier von San Diego beobachtete. Doch das 50 Meter lange Schiff mit 144 Menschen an Bord konnte nicht stoppen. Es knallte unversehens in den Pier. Eine ältere Dame konnte im letzten Moment noch aus der Gefahrenzone weggebracht werden, andere schrien. 

Ein USA-Tourist hat alles gefilmt. Sieben Menschen wurden verletzt. Der Kapitän hatte noch versucht, das Boot abzubremsen. Weshalb er dies nicht konnte, ist Sache der laufenden Untersuchung, wie die Los Angeles Times schreibt. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel