DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Früher war sie Sklavin, jetzt ist sie eine untergebene Frau.» Buser erklärt, weshalb seine Partnerin auf dem Boden sitzen muss.
«Früher war sie Sklavin, jetzt ist sie eine untergebene Frau.» Buser erklärt, weshalb seine Partnerin auf dem Boden sitzen muss.Bild: srf

Ombudsmann rüffelt SRF für Beitrag über umstrittenen Davos-Sponsor

28.01.2020, 18:00

Die SRG-Ombudsstelle hat Beanstandungen zum Porträt von Peter Buser in der Sendung «Sportpanorama» vom letzten Dezember teilweise unterstützt. Moderator Jann Billeter hätte sich deutlicher von den Aussagen des porträtierten neuen Sponsors des HC Davos distanzieren sollen, stellte Ombudsmann Roger Blum fest.

Peter Buser habe im ausgestrahlten Beitrag mit seinen Aussagen und seinem Verhalten die Grundsätze der Menschenwürde, des Diskriminierungsverbots und der Gleichberechtigung missachtet. «Dass das Fernsehen dies öffentlich gemacht hat, ist richtig, ja verdienstvoll», schreibt Blum.

Die Distanzierung innerhalb des Beitrages und durch den Moderator sei aber doch «eher schwach und halbherzig» gewesen. Die Redaktion habe in der Tendenz richtig gehandelt, aber zu wenig konsequent. «Sie hat sich zu wenig scharf distanziert», schlussfolgerte Blum.

Beim Ombudsmann waren nach dem Beitrag («Das ist der neue Stadion-Sponsor des HC Davos») vier Beanstandungen eingegangen, die sich zum Teil gegen die Ausstrahlung des Beitrags richteten, zum Teil gegen die fehlende Einordnung der Aussagen von Peter Buser, der sich im Beitrag sexistisch und rassistisch äusserte. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In diesen Schweizer Wintersportorten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

1 / 28
An diesen Schweizer Orten gastierte der Ski-Weltcup
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sinthobob
28.01.2020 18:39registriert August 2016
Was für Konsequenzen haben eigentlich Beanstandungen oder ("Rüffel") vom Ombudsmann?
1656
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
28.01.2020 21:03registriert Juli 2014
Und was tut der HC Davos? Distanziert er sich von diesem Widerling? Oder lässt er sich von einem notorischen Rassisten und Sexisten kaufen? Das würde mich mehr interessieren als die Beurteilung von Jann Billeter.
16560
Melden
Zum Kommentar
avatar
Madison Pierce
28.01.2020 19:24registriert September 2015
Normalerweise bin ich mit dem Ombudsmann einverstanden, hier aber nicht.

In einem Interview geht es darum, dem Zuschauer eine Person näher zu bringen. Man stellt Fragen und zeigt die Antworten. Durch Nachfragen bei umstrittenen Aussagen bringt man das Gegenüber vielleicht dazu, sich selbst zu widersprechen. ("Sie sind Nazi, aber Ihre Mutter ist Jüdin. Haben Sie dabei keinen inneren Konflikt?") Der Leser bildet sich dann seine Meinung zur interviewten Person.

Es geht auf keinen Fall darum, dass der Journalist seine Meinung verbreitet. Dafür gibt es den Kommentar.
735
Melden
Zum Kommentar
25
Der grösste Trade der Geschichte mit Gretzky macht aus der NHL ein Millionen-Business
9. August 1988: Eine verwegene Idee macht aus dem Eishockey-Sport ein riesiges Business. Ein windiger Geschäftsmann lotst mit Wayne Gretzky den grössten Star der Sportart nach Los Angeles. Der Trade gibt der NHL ein ganz neues Gesicht.

Bis in die 80er-Jahre hinein ist die National Hockey League eine kanadische Angelegenheit. Gewiss: Hin und wieder holt ein Team aus den USA den Stanley-Cup. Aber das Mass aller Dinge bleiben die Montreal Canadiens und die Edmonton Oilers. Eishockey ist ein beschauliches Geschäft. Nur zwei NHL-Stars verdienen mehr als eine Million Dollar: Wayne Gretzky und Mario Lemieux. Der Durchschnittslohn liegt bei 125'000 Dollar.

Zur Story