Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Früher war sie Sklavin, jetzt ist sie eine untergebene Frau.» Buser erklärt, weshalb seine Partnerin auf dem Boden sitzen muss. Bild: srf

Ombudsmann rüffelt SRF für Beitrag über umstrittenen Davos-Sponsor



Die SRG-Ombudsstelle hat Beanstandungen zum Porträt von Peter Buser in der Sendung «Sportpanorama» vom letzten Dezember teilweise unterstützt. Moderator Jann Billeter hätte sich deutlicher von den Aussagen des porträtierten neuen Sponsors des HC Davos distanzieren sollen, stellte Ombudsmann Roger Blum fest.

Peter Buser habe im ausgestrahlten Beitrag mit seinen Aussagen und seinem Verhalten die Grundsätze der Menschenwürde, des Diskriminierungsverbots und der Gleichberechtigung missachtet. «Dass das Fernsehen dies öffentlich gemacht hat, ist richtig, ja verdienstvoll», schreibt Blum.

Der umstrittene Beitrag. Video: SRF

Die Distanzierung innerhalb des Beitrages und durch den Moderator sei aber doch «eher schwach und halbherzig» gewesen. Die Redaktion habe in der Tendenz richtig gehandelt, aber zu wenig konsequent. «Sie hat sich zu wenig scharf distanziert», schlussfolgerte Blum.

Beim Ombudsmann waren nach dem Beitrag («Das ist der neue Stadion-Sponsor des HC Davos») vier Beanstandungen eingegangen, die sich zum Teil gegen die Ausstrahlung des Beitrags richteten, zum Teil gegen die fehlende Einordnung der Aussagen von Peter Buser, der sich im Beitrag sexistisch und rassistisch äusserte. (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

In diesen Schweizer Wintersportorten war der Ski-Weltcup bereits zu Gast

Schweizerin berichtet aus der Virus-Quarantäne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die U20-WM zeigt, dass die Schweizer Hockey-Bosse an der falschen Baustelle arbeiten

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft scheidet an der Junioren-WM blamabel und ohne Sieg aus. Es zeigt das grosse Problem auf, das mit der geplanten Ligareform nur noch verstärkt würde.

Die Schweizer U20-Nationalmannschaft erwachte zu spät. Nach einem 0:4-Rückstand gegen Deutschland gab es am Ende eine 4:5-Niederlage im entscheidenden Spiel, in dem die Schweiz einen Sieg nach 60 Minuten gebraucht hätte. So endete eine enttäuschende Junioren-Weltmeisterschaft verfrüht. Immerhin muss die Nati in diesem speziellen Jahr nicht auch noch gegen den Abstieg spielen.

4 Spiele, 0 Punkte, 5 Tore und 20 Gegentore. Wie lässt sich das schlechte Abschneiden erklären? Einerseits mit den …

Artikel lesen
Link zum Artikel