DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bestätigt

Während 13 Jahren sind drei Dschihad-Reisende in die Schweiz zurückgekehrt

15.12.2014, 12:5115.12.2014, 13:34
No Components found for watson.rectangle.

In der Schweiz halten sich mindestens drei Personen auf, die sich am «heiligen Krieg» beteiligen oder beteiligt haben. Dies geht aus den Zahlen des Nachrichtendienstes zu den dschihadistisch motivierten Reisebewegungen hervor. Die Zahlen beziehen sich auf einen Zeitraum von 13 Jahren (2001 bis heute).

Als der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) im November letztmals über die Zahl der Dschihad-Reisenden informierte, galt erst eine Rückkehr als bestätigt. In 16 Fällen gilt die Rückkehr gemäss einer Mitteilung vom Montag derzeit als nicht bestätigt – dies entweder, weil die dschihadistische Motivation nicht nachgewiesen werden konnte oder der Aufenthaltsort nicht bekannt ist.

Der Nachrichtendienst geht den unbestätigten Fällen «weiterhin nach», wie es in der Mitteilung hiess. Der NDB aktualisierte am Montag zudem die Zahl der Personen, die seit 2001 Dschihad-Reisen aus der Schweiz unternommen haben. Demnach sind bislang insgesamt 62 Personen ausgereist, um sich am «heiligen Krieg» zu beteiligen.

Im Mai 2013, als der NDB erstmals Zahlen zum Phänomen veröffentlichte, waren es noch 20 Dschihad-Reisende aus der Schweiz in Konfliktzonen. Ein Jahr später waren es dann schon 40. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viola Amherd holt Truppe von Top-Professorin: Militärs bekommen teure Digital-Ausbildung

Das Verteidigungsdepartement heuert ohne Ausschreibung und für viel Geld eine deutsche Beraterfirma an, um die Digitalisierung voranzutreiben. Hinter dem Unternehmen steht eine prominente Professorin: Miriam Meckel.

Wie ernst es ihr ist, machte die Chefin im Verteidigungsdepartement schon ganz am Anfang klar. Viola Amherd war Ende 2018 gerade erst Bundesrätin geworden, als sie die Digitalisierung zu einer Chance für die ganze Politik erklärte. «Aber wenn wir diese wirklich nutzen wollen, müssen wir auch etwas dafür tun», sagte sie in einem Fernsehinterview: «Wir müssen aktiv vorwärtsgehen.»

Aktiv vorwärtsgehen – das soll es auch in Amherds eigenem Laden. Dafür holt sich das Verteidigungsdepartement nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel