Frauen und Geld
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / watson

Frauen und Geld

Schicksalsschlag Todesfall – wie du ein Chaos vermeidest

Was passiert, wenn jemand stirbt? Warum lässt der Verlust des Partners Frauen oft in einer unangenehmen Situation zurück? Wie kannst du dich für den Ernstfall vorbereiten?

Olga Miler
Olga Miler



SMS von Mom: «SOS, bitte zu Hause anrufen». Vor mehr als 10 Jahren war das mit den Handys noch nicht so. Endlich steht die Verbindung dann. «Papa ist gestorben. Ja. Ganz plötzlich. Sekundentod. Ja, ja, im Urlaub. Ja, komm nach Hause.»

Und dann bist du plötzlich in einem anderen Film.

Für viele Jahre dachte ich, es war so ein Schock, weil alles so plötzlich gekommen ist, und nur ich es bin, die heute immer noch feuchte Hände kriegt, wenn jemand auf irgendeinem Kanal «bitte anrufen» sendet. Ein Einzelfall quasi. Aber vor nicht so langer Zeit ist mein Schwiegervater im gesegneten Alter zu seinem wöchentlichen Jass gefahren und leider nicht mehr zurückgekommen. Und das war dann doch sehr ähnlich. Wahrscheinlich ist es so, dass, obwohl der Tod unabdingbar mit dem Leben verbunden ist, wenn es dann passiert, es jedes Mal ein Schock ist. Egal wie die Umstände sind. Einen geliebten Menschen zu verlieren, ist einfach sehr schwer!

In der Schweiz leben ca. 405'000 verwitwete Personen, davon sind 80% oder 325'000 Frauen (2018).

Frauen haben in der Schweiz eine ungefähr 5 Jahre längere Lebenserwartung als Männer. Die Chance, dass wir irgendwann einmal im Leben nicht nur mit der emotionalen Tragik eines Todesfalls, sondern auch damit verbunden alleine für unsere finanzielle Sicherheit konfrontiert sind, ist somit doch relativ hoch.

Dass es auch weitaus schlimmer kommen kann, zeigen Daten der Vereinten Nationen, welche am 23. Juni jeden Jahres den Internationalen Witwentag ausruft, um auf die Verwundbarkeit von verwitweten Frauen aufmerksam zu machen.

Verwitwung, Grundbedürfnisse und Menschenrechte

Weltweit leben ca. 258 Millionen Witwen, fast jede 10. davon in extremer Armut.

Die UN schätzt, dass durch die Corona-Pandemie diese Zahl bedeutend ansteigen wird.

In vielen Entwicklungsländern haben verwitwete Frauen z.B.:
Keinen Zugang zu Krediten, keine Rechte oder eingeschränkte Rechte an Erbschaft oder Landbesitz nach Gewohnheits- und Religionsrecht und sind abhängig von der Wohltätigkeit der Verwandten ihrer Ehemänner.

Oft werden sie verleugnet und erleiden Obdachlosigkeit, was viele dazu zwingt, zu betteln oder sich zu prostituieren.

In einigen Fällen können Witwen für die Schulden eines verstorbenen Ehegatten haftbar gemacht werden.

In vielen Ländern nimmt die Gewalt gegenüber verwitweten Frauen zu und teilweise zwingt sie dieser gesellschaftliche Status auch, sich verschiedenen zweifelhaften Ritualen zu unterwerfen.​

quelle: Vereinte Nationen

Aber auch in der Schweiz kann «Verwitwung» viele Frauen sozial und finanziell hart treffen.

Wenn es passiert, kommen inmitten des Schocks und der Trauer eine Reihe an administrativen Dingen auf einen zu und es können Fehler passieren, die langfristig negative Folgen haben können. Ich habe aus meiner eigenen Erfahrung in der Familie und den Erfahrungen anderer Frauen eine Liste mit Quellen zusammengestellt, die euch weiterhelfen können.

Todesfall in der Familie – was ist zu tun?

Eine umfassende Checkliste mit allen Dokumenten gibt es hier, zusammengefasst:

5 Herausforderungen und wie du sie vermeidest:

  1. Es besteht keine Übersicht über die Dokumente und die Situation des Verstorbenen oder Dokumente sind gar nicht vorhanden, z.B. Testament: gemeinsam vorher Transparenz schaffen und alles Wesentliche an einem Ort aufbewahren.
  2. Man hat keine Vollmachten und keinen Zugang zu flüssigen Mitteln: Je nach Situation können die Konti von der Bank auch eingefroren werden: Entweder sicherstellen, dass man Zugriff hat, oder einen separaten Notgroschen bereithalten, welchen man für die Organisation der Beerdigung und allenfalls die Zeit bis zur Klärung der Umstände des Nachlasses nutzen kann. Gold, Kunst oder Aktien eignen sich dafür weniger, da man diese zuerst verkaufen muss, was zu zusätzlicher Sorge aber auch Verlusten führen kann.
  3. Es entstehen Streitigkeiten in der Familie: Um dies zu vermeiden, hilft ein Treuhänder und / oder Notar, welchen man im besten Fall bereits vorher persönlich kennt und dem man auch vertraut. Dieser kann z.B. auch bei der unterjährigen Steuererklärung helfen, die oft erstellt werden muss, und zusätzlich die Nachlassregelung übernehmen.
  4. Man bekommt Dienstleistungen und Produkte angeboten, die man gar nicht braucht, z.B. Versicherungen oder andere Finanzprodukte. Ruhe bewahren, nichts unterzeichnen und keine Verträge eingehen. Nichts ist so dringend, dass es nicht warten könnte.
  5. Man kennt die Wünsche des Verstorbenen gar nicht und ist von den vielen Sachen, die man entscheiden soll, überfordert: Gemeinsam vorher darüber sprechen und allenfalls seine eigenen Wünsche aufschreiben.

Auch wenn es schwierig sein kann, sich mit dem eigenen, aber auch mit dem möglichen Tod eines geliebten Menschen auseinander zu setzen, es sind vor allem Transparenz und Organisation, die im Ernstfall helfen, die nötige Ruhe zu bewahren, um mit einer so schwierigen Situation umzugehen.

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Microsoft will TikTok in den USA übernehmen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mundos 26.06.2020 18:35
    Highlight Highlight Olga, obwohl du hier die Finanzberatung übernimmst, spüre ich in deinem Text viel Menschlichkeit. Beim Todesfall geht es in erster Linie um das Trauern und das Abschiednehmen. Eigentlich - und ich weiss, dass dies eine Träumerei ist - sollte in dieser Situation Geld eine Nebenrolle spielen. Bin ich naiv?
    • Waldeslust 27.06.2020 11:46
      Highlight Highlight Mundos, dein Text suggeriert, dass Finanzberatung und Menschlichkeit sich ausschließen. Das ärgert mich, da ich die Folgen gerade spüre beim Thema Gehaltsverhandlung als Frau: Mein AG (sozialer Sektor) vermittelt mir deutlich, wie unanständig er es findet, dass ich dieses Thema überhaupt nur anspreche. Denn: Es muss doch um die Menschlichkeit gehen...

      Menschlichkeit zahlt mir aber keine Miete. Und dir gibt eine vernünftige Finanzplanung vielleicht im Trauerfall gerade die Möglichkeit, in Ruhe zu trauern - und nicht zu verzweifeln, weil das Konto eingefroren ist. Bitte denk mal darüber nach.
    • Mundos 27.06.2020 12:21
      Highlight Highlight Waldeslust, du hast recht, in unserem System sind die Finanzen eine Grundvoraussetzung für Projekte für mehr Menschlichkeit.
      Mein Kommentar hier war spezifisch: Leider sehen wir zu häufig, dass im Trauerfall wegen der Finanzen ganze Familienbünde getrennt werden und Gier, Menschlichkeit verhindert im Rahmen von Erbschaftsverhandlungen.
  • cwgd 25.06.2020 22:30
    Highlight Highlight Ein Tool wie www.legacynotes.ch ist eine grosse Hilfe um alle Unterlagen, Wünsche und Finanzinfos strukturiert zu sammeln. So stellt man den Hinterbliebenen im Ernstfall einen interaktiven Helfer Und viele wichtige Informationen zur Seite.
    Play Icon
    • OlgaMiler 26.06.2020 17:41
      Highlight Highlight Vielen Dank, das ist sehr hilfreich, kannte ich nicht 👍🏼
  • Popo Catepetl 25.06.2020 18:27
    Highlight Highlight Unsere Elterngeneration ist ja noch mehrheitlich analog unterwegs. Damit meine ich, dass sie alle Verträge, Abos etc. mehr oder weniger säuberlich in einem Ordner ablegen. Da kann man nachschauen, was wie wo besteht und entsprechend kündigen. Nun ist es aber so, dass solche Sachen mehr und mehr nur noch digital in einem passwortgeschützten Compi/Cloud/Handy you name it liegen. Zudem kommen Socialmedia-Accounts hinzu. Was macht man damit? Wie kriegt man Zugriff? Wie findet man heraus, welche Abos bestehen?
    • cwgd 26.06.2020 18:06
      Highlight Highlight Siehe oben - auch dafür gibt‘s bei LegacyNotes die Möglichkeit.
  • averageperson 25.06.2020 16:05
    Highlight Highlight Ich war geschockt, als ich erfahren habe wie teuer eine Beerdigung (Kremation, Begräbnis, Leichenschmaus etc) ist und das man auch als Ehepartner mehrer Wochen kein Zugriff zu den Konten hat. D.h. man muss einen Todesfall Geldbündel von mind. 10k bar zuhause aufbewahren...🙉
    • OlgaMiler 26.06.2020 17:59
      Highlight Highlight Diese Erfahrung haben wir auch gemacht, ebenfalls dass teilweise sogar Vorauszahlungen/Anzahlungen notwendig sind. Wenn man es nicht bar zu Hause haben will, dann sicher auf einem Konto von dem man weiss und auf das man Zugriff hat.

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel