DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

PewDiePie ein Antisemit? Sein jüdischer YouTube-Buddy hat eine Antwort

Diverse Medienhäuser haben den Schweden und YouTuber Felix Kjellberg aka. PewDiePie als Antisemit beschuldigt. Nun äussert sich sein jüdischer Kollege, der ebenfalls YouTuber ist.



Der Schwede Felix Kjellberg heisst auf YouTube PewDiePie und ist mit über 53 Millionen Abonnenten der Mann mit den meisten Subscribern im ganzen Internet. Dementsprechend gross sein Einfluss – besonders bei der Generation Z, also den Jahrgängen ab 2000.

Kjellberg hatte kürzlich zwei Inder dafür bezahlt, sich mit einem judenfeindlichen Schild fotografieren zu lassen. Weil der YouTuber in Vergangenheit vermehrt mit dieser Art «eher gewöhnungsbedürftigem Humor», wie er ihn selber definiert, in seinen Videos hantierte, geriet der 27-Jährige weltweit in mediale Kritik. Diese Kritik kostete ihn nun die Partnerschaft mit dem US-Unterhaltungskonzern «Disney», der mit PewDiePie eine Zusammenarbeit plante:

Nun äussert sich sein YouTube-Kollege h3h3production zur Berichterstattung und zum Rauswurf von Disney. PewDiePie hat sich noch nicht dazu geäussert. Die Stellungnahme seines Kollegen ist deshalb interessant, weil er selbst jüdisch ist und sich für seinen Kollegen ausspricht:

Video: watson.ch

Was denkst du?
Schreib es in die Kommentare!

Ist es judenfeindlich?

Noch mehr zum Thema: Albanerinnen und Albaner beschützten im 2. Weltkrieg Juden und Jüdinnen vor den Nazis

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

War das jetzt all die Aufregung wert?

Die britischen Medien überbieten sich darin, das zweistündige Gespräch von Oprah und dem Paar, das mal royal war, es dann nicht mehr sein wollte, aber gerade daraus enorm viel symbolisches, emotionales und kapitales Kapital schlägt, hochzujazzen. Schliesslich muss jetzt einkassiert werden.

Nicht nur CBS, auch ausseramerikanische Sender wie ITV oder RTL müssen damit Quote machen, der Einkauf war nicht billig, die Werbeminuten wurden überteuert verkauft, das muss sich jetzt einfach lohnen. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel