DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Paris-Abenteuer – David Beckham will Lionel Messi in die USA holen

23.08.2021, 12:0523.08.2021, 16:22
Messi: Nach PSG ab nach Miami?
Messi: Nach PSG ab nach Miami?
Bild: keystone

Noch müssen die Paris-Fans auf den ersten Einsatz von Weltstar Lionel Messi warten. Am vergangenen Wochenende fehlte er beim 4:2-Sieg gegen Brest noch, weil er seinen Trainingsrückstand aufarbeiten muss. Lange werden die PSG-Unterstützer sich aber wohl nicht mehr gedulden müssen, bis Messi auf dem Platz steht.

Obwohl die Messi-Ära in Paris also noch gar nicht richtig begonnen hat, wird in England schon über die Zeit nach dem Zweijahresvertrag spekuliert. Wie der «Mirror» berichtet, könnte Messi nämlich nach seinem Frankreich-Abenteuer in die USA wechseln.

Gespräche zwischen Beckham und Messi soll es schon gegeben haben

Demnach will der ehemalige Top-Fussballer David Beckham den Argentinier zu seinem Verein Inter Miami lotsen. Laut der englischen Zeitung haben Beckham und Messi bereits Gespräche über einen möglichen Karriereausklang in Miami geführt. Dafür spreche auch, dass Messi sich vor einigen Wochen mehrere Luxus-Apartments in Miami gekauft haben soll.

Beckham lockt die Stars in die USA.
Beckham lockt die Stars in die USA.
Bild: keystone

Beckham, der Inter Miami 2018 gegründet hat und mit dem Team seit 2020 in der MLS antritt, soll schon öfter versprochen haben, grosse Stars nach Florida zu bringen. Messi wäre definitiv einer davon.

«Ich bin optimistisch, dass Messi in einem Inter-Miami-Trikot spielen wird.»
Jorge Mas, Mitanteilseigner von Inter Miami

Dazu passt, dass auch Mitanteilseigner Jorge Mas sich schon sehr offensiv geäussert hat. Zum «Miami Herald» sagte er bereits im Juni: «Ich bin optimistisch, dass Messi in einem Inter-Miami-Trikot spielen wird, weil ich glaube, dass der grösste Spieler unserer Generation zu den Ambitionen der Besitzer von Inter Miami, ein Weltklasse-Team aufzubauen, passt.»

Er fügte an: «David [Anm. d. Red.: Beckham] und ich haben hart gearbeitet. Wir haben den Anspruch, die besten Spieler hierherzuholen, und Messi ist generationsübergreifend vielleicht der beste Spieler aller Zeiten.»

Dazu passt ein Video, das von Messi schon im Januar 2018 aufgetaucht ist, als Beckham gerade Inter Miami gegründet hatte. Darin wünschte der Argentinier der Manchester-United-Legende viel Erfolg beim Aufbau des Teams. Zum Abschluss sagte er: «Und wer weiss, vielleicht rufst du mich in ein paar Jährchen ja mal an.» Vielleicht hat es diesen Anruf bereits gegeben.

Allerdings könnte Messi auch bei seinem ehemaligen Jugendklub seine Karriere beenden. Immer wieder hatte er betont, dass er gerne noch einmal für die Newell's Old Boys aus Rosario spielen würde. (watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wie ein Kunstwerk aus dem Louvre» – Messis erstes PSG-Tor als grosse Befreiung

Beim 2:0-Sieg von Paris St-Germain in der Champions League gegen Manchester City hat Lionel Messi erstmals für seinen neuen Arbeitgeber getroffen. Es war ein Tor wie zu besten Barcelona-Zeiten, eine grosse Erleichterung und ein Vorgeschmack darauf, was da noch alles kommen könnte.

Der Bann ist gebrochen: Im vierten Spiel für Paris St-Germain ist Lionel Messi der erste Treffer gelungen. Und was für einer! «Ein Tor wie ein Kunstwerk aus dem Louvre», schrie Blue-Kommentator Lukas Esser ins Mikrofon. Und tatsächlich, da hängt es schon:

Aber Spass beiseite. Lange ging auch «El Cashico» gegen Manchester City an Messi vorbei. Der 34-jährige Argentinier gab sich zwar bemüht, doch seine Kollegen aus dem MNM–Sturm, Kylian Mbappé und Neymar, waren zunächst deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel