DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jemand hat Ted Cruz Mariachis vor das Haus bestellt



Einfach mal schnell in einen Badeort fliegen, während zu Hause Millionen Menschen ohne Strom und mit Problemen mit Wasserversorgung ausharren? Das macht kein Politiker ungestraft.

So ergeht es auch Ted Cruz. In den sozialen Medien ergiesst sich Hohn und Empörung über den republikanischen Senator, der letzten Mittwoch mit seiner Familie in den mexikanischen Badeort Cancún gereist war. Und sich nur notdürftig mit «väterlichen Pflichten» erklärte. Ihm wird vorgeworfen, die Menschen und Wähler in seinem Heimatbundesstaat Texas inmitten grosser Not alleine zu lassen, um sich selbst am Strand in der Sonne zu amüsieren.

Damit der 50-Jährige Mexiko nicht zu fest vermisst, haben Unbekannte einen durchaus kreativen Ansatz gefunden. Sie haben ihm eine Mariachi-Band vor sein Haus in Houston bestellt, die am Sonntag gross aufspielte:

Erst war Ted Cruz in Mexiko – jetzt ist Mexiko bei ihm

Video: watson

Ungewöhnliche Kälte und massiver Schneefall hatten in Texas für Chaos gesorgt. In mehreren Städten, darunter in der Hauptstadt Austin, wurden Millionen Menschen angewiesen, das Leitungswasser wegen zu geringen Drucks vor dem Gebrauch abzukochen. In der Stadt Kyle bei Austin ging ein dramatischer Appell an die Bürger: «Bitte verwenden Sie Wasser nur, um das Leben aufrechtzuerhalten. Wir stehen kurz davor, dass die Wasservorräte in Kyle zur Neige gehen.»

Auch das Stromnetz in Texas war nur knapp an einem folgenschweren Komplett-Zusammenbruch vorbeigeschrammt. Der Chef des Stromnetzbetreibers Ercot, Bill Magness, erklärte, es sei um «Sekunden und Minuten» gegangen, weshalb das Netz rasch durch kontrollierte Unterbrechungen der Stromversorgung entlastet werden musste.

Nach einem Bericht des Senders CNN sind in den USA bereits mindestens 37 Menschen infolge des Winterwetters ums Leben gekommen, andere Medien nannten niedrigere Totenzahlen. Die Wetterwarnungen reichten demnach von Texas bis nach Neuengland im Nordosten der USA. In den betroffenen Gebieten leben mehr als 100 Millionen Menschen.

Die «extremen Wetterereignisse», die die USA letzte Woche in der Mitte, im Süden und am Donnerstag auch im Osten des Landes erlebten, hätten wieder einmal gezeigt, «dass der Klimawandel real ist und jetzt stattfindet und dass wir nicht ausreichend darauf vorbereitet sind», sagte die Heimatschutzberaterin von US-Präsident Joe Biden, Liz Sherwood-Randall, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain

1 / 24
22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Michelada», der Sommerdrink aus Mexiko im watson-Test

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel