DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ist in Erklärungsnot: der republikanische Senator Ted Cruz.
Ist in Erklärungsnot: der republikanische Senator Ted Cruz.Bild: keystone

Ted Cruz reist mitten in der Katastrophe nach Mexiko – jetzt erklärt er sich

Senator Ted Cruz fliegt trotz einer Unwetterkatastrophe in seinen Heimatstaat nach Mexiko. Am Donnerstag folgt eine Erklärung. Im Internet kursieren derweil bereits die Memes.
18.02.2021, 21:4919.02.2021, 12:52

Ein schwerer Wintersturm hat den US-Bundesstaat Texas getroffen. Über eine halbe Million Menschen waren am Donnerstagmorgen (Ortszeit) ohne Strom. Am Mittwoch hatten in Texas noch gut drei Millionen Haushalte im Dunkeln gesessen. Die «Washington Post» berichtete, dass in mehreren Städten in Texas auch die Wasserversorgung unterbrochen war.

Texanerinnen und Texaner stehen für Wasser an, da der Wintereinbruch die Wasserversorgung unterbrochen hat.
Texanerinnen und Texaner stehen für Wasser an, da der Wintereinbruch die Wasserversorgung unterbrochen hat.Bild: keystone

Senator Ted Cruz fliegt nach Mexiko

Mitten in dieser Krise wurde nun der texanische Senator Ted Cruz dabei erwischt, wie er in die Wärme flog. Der Republikaner sei am Mittwoch (Ortszeit) mit seiner Familie zu einer Urlaubsreise nach Cancun in Mexiko aufgebrochen – das berichteten zunächst mehrere US-Medien, darunter der Sender Fox News und die «New York Times», am Donnerstag unter Berufung auf nicht näher genannte «informierte» Personen.

Die «New York Times» zitierte auch die Polizei am Flughafen von Houston, die nach eigenen Angaben von Cruz' Büro um «Unterstützung» am Airport gebeten wurde. In sozialen Medien kursierten Bilder von Cruz am Flughafen und an Bord eines Flugzeuges.

Die Fotos verbreiteten sich schnell und lösten im Internet grosse Empörung aus. Cruz wurde vorgeworfen, die Menschen und Wähler in seinem Heimat-Bundesstaat inmitten grosser Not alleine zu lassen, um sich selbst in der Sonne zu amüsieren. Die Demokraten in Texas riefen Cruz per Tweet zum Rücktritt auf.

Die Reaktion von Ted Cruz

Ted Cruz reagierte am Donnerstag auf die Medienberichte und bestätigte seinen Trip nach Cancun. In seinem Statement schrieb er, dass es eine ärgerliche Woche für die Texaner gewesen sei. «Der grossartigste Staat im grossartigsten Land der Welt war ohne Strom.» Leute würden für Essen und Benzin anstehen und bei Nachbarn übernachten. Auch sein Haus habe kein Strom gehabt.

Dann setzte er zur Erklärung seines Fluges an. «Da die Schule abgesagt wurde, wollten unsere Töchter einen Trip mit Freunden unternehmen», so Cruz. Weil er ein guter Vater habe sein wollen, sei er mit ihnen gestern Abend runtergeflogen. Er werde aber bereits heute Nachmittag wieder zurückfliegen.

Cruz war Präsidentschaftsbewerber seiner Partei für die Wahl 2016. Später tat er sich als loyaler Verbündeter des inzwischen abgewählten republikanischen Präsidenten Donald Trump hervor.

Für Häme ist gesorgt

Ob Cruz mit seinem Statement seine Wählerschaft überzeugen konnte, wird sich weisen. Seine Gegner schlachten den Trip nach Mexiko nach allen Regeln der Internetkunst aus. In den Sozialen Netzwerken kursieren bereits zahlreiche Memes zum Kurztrip des Republikaners. Eine kleine Auswahl:

(cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sansibar
18.02.2021 22:01registriert März 2014
Kurz im Internet gesucht: Die Töchter dürften 13 und 10 Jahre alt sein, also sind wohl andere Erwachsene mit dabei. Also recht unnötig das Ganze. Und „der grossartigste Staat im grossartigsten Land der Welt war ohne Strom“ - ähm nein. Pathetisches Getrumpel.
34018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yolo
18.02.2021 22:32registriert Mai 2015
Vom Besten gelernt. Donny hätte es nicht besser machen können.
27216
Melden
Zum Kommentar
avatar
kann(nid)verstaan
18.02.2021 22:59registriert Februar 2020
Armer starker Mann. Von Töchtern gezwungen.
Mein Bauch schmerzt vor Lachen..
18011
Melden
Zum Kommentar
37
Taifun «Noru» erreicht Vietnam – Stromausfälle und Schäden

Der Taifun «Noru» hat die Küstengebiete von Vietnam erreicht. Der Tropensturm fegte seit der Nacht zum Mittwoch (Ortszeit) mit starken Winden und heftigem Regen über die Zentralregionen des südostasiatischen Landes. In mehreren Provinzen fiel der Strom aus. Bäume knickten um, Dächer wurden abgedeckt und Tausende Häuser beschädigt. Den Behörden zufolge wurden aber zunächst keine Todesopfer gemeldet. Das Wetteramt rechnete weiter mit schweren Niederschlägen und warnte vor Sturzfluten und Erdrutschen.

Zur Story