DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putschversuch im Sudan militärisch vereitelt

21.09.2021, 10:4321.09.2021, 16:15

Im ostafrikanischen Sudan ist am Dienstag offenbar ein Putschversuch in der Nähe der Hauptstadt Khartum vereitelt worden. Die Armee habe am Morgen einen Umsturz verhindern können, sagte Militärsprecher Taher Abu Haja im sudanesischen Staatsfernsehen am Dienstagmorgen.

Sudans Premierminister Abdullah Hamduk sagte, der Putsch sei ein koordinierter Versuch gewesen, den demokratischen Übergang im Land aufzuhalten.

Abdallah Hamdok, seit 2019 Premierminister des Sudan.
Abdallah Hamdok, seit 2019 Premierminister des Sudan.
Bild: keystone

Es handele sich um Kräfte mit Verbindungen zum früheren Regime von Omar Hassan al-Baschir. Sie hätten auch versucht, Strassen zu blockieren, die Ölproduktion zu stoppen und die Häfen im Land zu schliessen, sagte Hamdok. Der missglückte Putsch zeige auf, wie dringend der Sicherheitssektor und das Militär reformiert werden müssten.

Der sudanesische Informationsminister Hamza Balloul sagte im Staatsfernsehen, die Situation sei unter Kontrolle und man habe die Drahtzieher festgenommen. Auf den Strassen Khartums war am Morgen eine grosse Anzahl von Militärfahrzeugen zu sehen. Der Drahtzieher soll Generalmajor Abdul-Baqi Al-Bakrawi gewesen sein, sagte ein Militärsprecher der Nachrichtenagentur DPA. Al-Bakrawis Unterstützer sollen zunächst seine Festnahme verhindert haben, erklärte der Sprecher. Deshalb habe es Verhandlungen zwischen dem Militär und den Putschisten gegeben.

Omar al-Baschir regierte den Sudan 30 Jahre lang – bis er 2019 gestürzt wurde.
Omar al-Baschir regierte den Sudan 30 Jahre lang – bis er 2019 gestürzt wurde.
Bild: AP

Der Sudan wurde fast 30 Jahre lang von al-Baschir mit harter Hand regiert. Der Langzeit-Machthaber wurde im April 2019 durch monatelange Massenproteste und einen Militärputsch aus dem Amt getrieben. Daraufhin einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine Übergangsregierung, die den Weg zu Wahlen binnen drei Jahren ebnen soll. Das Land im Nordosten Afrikas wird nun von einem Souveränen Rat aus Militärs und Zivilisten sowie einem Kabinett regiert. Es befindet sich in einem schwierigen Übergangsprozess hin zur Demokratie mit noch unsicherem Ausgang. (yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Massenproteste im Sudan: Präsident al-Baschir verhaftet

1 / 14
Massenproteste im Sudan: Präsident al-Baschir verhaftet
quelle: lana haroun/@lana_hago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Malen und Dichten für den Frieden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taiwan-Konflikt zwischen China und den USA: Angst vor dem dritten Weltkrieg

Im Konflikt zwischen China und den USA ist Taiwan ein Spielball der gegensätzlichen Ideologien. Doch das klingt harmloser, als es ist: Die Lage droht mehr und mehr zu eskalieren.

«Taiwan könnte die Tschechoslowakei dieser Generation werden.» Dieser Satz stand vor Kurzem in einer der grössten englischsprachigen Zeitungen in Taiwan. Die USA, so die Sorge des Autors der «Taipei Times», könnten den Inselstaat im Pazifik «opfern». Wie «ein Stückchen rotes Fleisch, das nach China geworfen wird, um dessen unersättlichen Appetit zu stillen.» Stattdessen könnten die USA künftig womöglich lieber auf Südkorea und Japan als Verbündete gegen China setzen.

Es sind dramatische Worte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel