DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eigentlich wollte dieser User nur ein bisschen chatten und plötzlich landete er mitten in einem Zombie-Game.
Eigentlich wollte dieser User nur ein bisschen chatten und plötzlich landete er mitten in einem Zombie-Game.

«Schiess, schiess, nein, renn weg!»: In Chatroulette gibt es nicht nur Penisse sondern einen aufwendig inszenierten interaktiven Ego-Shooter

Wer das zufallsbasierte Chatportal Chatroulette noch kennt, wird es primär mit exponierten Geschlechtsteilen in Verbindung bringen. Ein Filmteam hat die Plattform nun dazu benutzt, mit Usern eine Live-Action-Zombie-Hatz zu spielen.
24.08.2015, 11:3024.08.2015, 11:34
Philipp Rüegg
Folgen

Statt sich mit zufälligen Menschen zu unterhalten, fanden sich mehrere Chatroulette-User plötzlich in einem Videospiel wieder. Auf dem Monitor prangte der Schriftzug «Type [Start] to beginn» und eine Stimme forderte zum Spielen auf. Ein zweiter Blick verriet, dass die Welt allerdings nicht aus dem Computer stammte, sondern von einer Helmkamera.

Auf der anderen Seite befand sich nämlich ein britisches Filmteam, das mit viel Aufwand für ein paar glückliche Mitspieler einen interaktiven Ego-Shooter inszenierte. Mit Sprach- und manchmal Tastaturbefehlen konnten sie den Protagonisten steuern. 

Zombies und Höllendämonen

Das Spiel beginnt in einer Kirche. Auf dem Boden liegt ein Körper, was tun? «Stupse ihn an, nein, nimm die Brechstange und zieh ihm eins über den Schädel», denn obwohl die meisten Chatroulette-User offenbar keine Gamer sind, haben sie genug Filme gesehen, um einen Zombie zu erkennen. Und davon hat es jede Menge. Glücklicherweise sind unterwegs Waffen versteckt, mit denen sich die überraschten User wehren können. Die, die nicht schon frühzeitig von den hungrigen Untoten zerfleischt wurden, gelangen schliesslich zum Endboss. Ein riesiger gehörnter Dämon, der direkt aus «Doom» stammen könnte. Eine Granate und ein Raketenwerfer machen Kleinholz aus ihm.

Am Schluss betritt der Spieler ein Portal und sieht sich plötzlich dem ganzen Filmteam gegenüber stehen, das für das Live-Action-Spektakel verantwortlich ist.

Wer keinen Bock hat, einen Typen mit Gopro-Kamera fernzusteuern, muss keine Angst haben. Es gibt bestimmt immer noch genug Penisse in Chatroulette zu sehen.

Das könnte dich auch interessieren

Ihr habt gewählt: Das sind die 10 besten Games aller Zeiten

1 / 12
Ihr habt gewählt: Das sind die 10 besten Games aller Zeiten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Review

Verwirrend und schräg: «Deathloop» greift eure Hirnzellen an

Der Ego-Shooter «Deathloop» fesselt mit komplexer Geschichte, frechem Humor und frischer Spielmechanik lange an den Bildschirm. Bis man aber richtig warm damit wird, braucht es Zeit und viel Geduld.

Draufgänger Colt ist ziemlich genervt. Denn mit grosser Erinnerungslücke erlebt er jeden Tag immer wieder aufs Neue, weil er in einer Zeitschleife feststeckt. Irgendwie ist er auf einer ominösen Insel gestrandet, wo Raum und Zeit komplett verrückt spielen. Für zusätzlichen Stress sorgt Julianna, eine Auftragsmörderin, die ihn vorerst nur per Funk bedrängt und ihm ein bisschen den Weg weist.

Doch schnell wird klar, dass die Dame mit dem ebenso frechen Mundwerk ganz andere Pläne verfolgt. Um …

Artikel lesen
Link zum Artikel