Games
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
chatroulette egoshooter

Eigentlich wollte dieser User nur ein bisschen chatten und plötzlich landete er mitten in einem Zombie-Game. screenshot: youtube/realmpictures

«Schiess, schiess, nein, renn weg!»: In Chatroulette gibt es nicht nur Penisse sondern einen aufwendig inszenierten interaktiven Ego-Shooter

Wer das zufallsbasierte Chatportal Chatroulette noch kennt, wird es primär mit exponierten Geschlechtsteilen in Verbindung bringen. Ein Filmteam hat die Plattform nun dazu benutzt, mit Usern eine Live-Action-Zombie-Hatz zu spielen.



Statt sich mit zufälligen Menschen zu unterhalten, fanden sich mehrere Chatroulette-User plötzlich in einem Videospiel wieder. Auf dem Monitor prangte der Schriftzug «Type [Start] to beginn» und eine Stimme forderte zum Spielen auf. Ein zweiter Blick verriet, dass die Welt allerdings nicht aus dem Computer stammte, sondern von einer Helmkamera.

Auf der anderen Seite befand sich nämlich ein britisches Filmteam, das mit viel Aufwand für ein paar glückliche Mitspieler einen interaktiven Ego-Shooter inszenierte. Mit Sprach- und manchmal Tastaturbefehlen konnten sie den Protagonisten steuern. 

Zombies und Höllendämonen

Das Spiel beginnt in einer Kirche. Auf dem Boden liegt ein Körper, was tun? «Stupse ihn an, nein, nimm die Brechstange und zieh ihm eins über den Schädel», denn obwohl die meisten Chatroulette-User offenbar keine Gamer sind, haben sie genug Filme gesehen, um einen Zombie zu erkennen. Und davon hat es jede Menge. Glücklicherweise sind unterwegs Waffen versteckt, mit denen sich die überraschten User wehren können. Die, die nicht schon frühzeitig von den hungrigen Untoten zerfleischt wurden, gelangen schliesslich zum Endboss. Ein riesiger gehörnter Dämon, der direkt aus «Doom» stammen könnte. Eine Granate und ein Raketenwerfer machen Kleinholz aus ihm.

Am Schluss betritt der Spieler ein Portal und sieht sich plötzlich dem ganzen Filmteam gegenüber stehen, das für das Live-Action-Spektakel verantwortlich ist.

Wer keinen Bock hat, einen Typen mit Gopro-Kamera fernzusteuern, muss keine Angst haben. Es gibt bestimmt immer noch genug Penisse in Chatroulette zu sehen.

Das Making-of

abspielen

YouTube/RealmPictures

Das könnte dich auch interessieren

Ihr habt gewählt: Das sind die 10 besten Games aller Zeiten

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Review

Der Kult-Prügler «Streets of Rage» feiert nach 26 Jahren ein Comeback – aber was taugt es?

Die Kult-Prügelspiel-Reihe «Streets of Rage» feiert ihr Comeback. Auch wenn die Pixel-Grafik einem Comiclook weichen musste, wird mit der grossen Nostalgie-Kelle angerichtet.

In den 90ern war das Subgenre Brawler total angesagt. Von links nach rechts lief man mit einer Spielfigur durch heruntergekommene Gassen und prügelte böse Buben und auch böse Mädchen aus dem Weg. Der Grund war simpel: Entweder wurde jemand aus dem Familien- oder Freundeskreis entführt oder es musste schlicht eine Stadt vom Verbrechergesindel gereinigt werden.

Spiele wie «Double Dragon» oder «Final Fight» waren nicht nur in den Spielhallen begehrt, sondern konnten auch zuhause konsumiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel