DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07946700 Lazio fans are escorted by the police prior to the UEFA Europa League match between Celtic Glasgow and SS Lazio in Glasgow, Britain, 24 October 2019.  EPA/ROBERT PERRY

Die Lazio-Fans wurden von einer grossen Polizei-Eskorte ins Stadion begleitet. Bild: EPA

Lazio-Anhänger laufen mit Hitlergruss durch Glasgow – Celtic-Fans reagieren auf ihre Weise



Eine Gruppe von Anhängern von Lazio Rom hat beim Auswärtsspiel in Glasgow für einen weiteren Skandal gesorgt. Beim Marsch durch die Innenstadt haben mehrere «Fans» den «saluto romano», den römischen Gruss, gezeigt. Er ist das italienische Pendant zum Hitlergruss.

Die Anhänger von Lazio Rom sind bereits in der Vergangenheit immer wieder mit rechtsextremen oder rassistischen Aktionen auffällig geworden.

Die Celtic-Fans reagierten im Stadion mit einer Choreografie zur «Brigate Verde», einer katholischen, antifaschistischen Widerstandsbewegung im zweiten Weltkrieg. Dazu hielten sie ein Sprechband «Lazio Vaffanculo», sowie ein Plakat mit dem aufgehängten Benito Mussolini und dem Hinweis «Follow Your Leader» – «Folge deinem Anführer».

Am Ende durften sich die Celtic-Fans gar über eine Wende im Spiel freuen. Nachdem Lazio mit 1:0 in Führung ging, glich erst Ryan Christie aus und in der 89. Minute traf Christopher Jullien zum Sieg.

abspielen

Der Siegtreffer durch Jullien. Video: streamja

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Konzerte gegen Rassismus in Chemnitz

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel