DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riemenstalden liegt hoch über dem Vierwaldstättersee. Die «Ehe für alle» hatte hier keine Chance.
Riemenstalden liegt hoch über dem Vierwaldstättersee. Die «Ehe für alle» hatte hier keine Chance.
bild: reto fehr

Diese Gemeinde hat den tiefsten Ja-Anteil – 5 Punkte zur «Ehe für alle»-Abstimmung

27.09.2021, 20:3328.09.2021, 13:35

Die Ja- und Nein-Regionen

Die «Ehe für alle» wurde gestern mit 64,1 Prozent der Stimmen klar angenommen. Alle 26 Kantone stimmten für die Vorlage. Beim Blick auf die einzelnen Gemeinden zeigen sich aber einige Regionen, in denen die Vorlage abgelehnt wurde.

So lehnten auffällig viele Gemeinden im Kandertal, der Region um das Emmental/Entlebuch, dem Berner Jura oder dem Nordtessin und dem Toggenburg die Initiative ab. In Riemenstalden SZ sagten gerade mal 24,1 Prozent Ja, der tiefste Wert der Schweiz. Die Städte sagten derweil deutlich ja.

Die klarsten Ja- und Nein-Gemeinden

Blicken wir noch etwas genauer hin, fällt auf, dass eine Gemeinde im Kanton Wallis den höchsten Ja-Anteil ausweist. In Oberems, dem Eingangsort ins Turtmanntal, sagten satte 85,7 Prozent Ja zur «Ehe für alle». In Zürich stimmten die Kreise 4 & 5 mit über 90 % für ein Ja, die Gemeinde Zürich kommt allerdings knapp auf 80 %.

Höchste Ja-Anteile:

  1. Oberems VS: 85,7 %
  2. Bern: 83,6 %
  3. Schelten BE: 82,1 %
  4. Ferreyres VD: 81,8 %
  5. Lovatens VD: 81,4 %
  6. Winznau SO: 80,7 %
  7. Ennetbaden AG: 80,6 %
  8. Zürich ZH: 79,5 %
  9. Baden AG: 78,1 %S
  10. Solothurn: 77,9 %

Höchste Nein-Anteile

  1. Riemenstalden SZ: 75,9 %
  2. Rohrbachgraben BE: 75,6 %
  3. Bedretto TI: 75 %
  4. Rebévelier BE: 75 %
  5. Bourg-Saint-Pierre VS: 73,4 %
  6. Champoz BE: 73,1 %
  7. La Côte-aux-Fées NE: 72,1 %
  8. Spiringen UR: 71,9 %
  9. Wachseldorn BE: 71,3 %
  10. Oberwil im Simmental BE: 70,5 %

Je grösser die Gemeinde, desto klarer das Ergebnis

Auch wenn die zehn Gemeinden mit den höchsten Nein-Anteilen allesamt weniger als 800 Einwohner zählen, ist es nicht so, dass alle kleinen Gemeinden die Vorlage eher ablehnten. Es gibt Ausnahmen. So sind unter den 10 Gemeinden mit dem höchsten Ja-Anteil zwar auch Bern und Zürich zu finden, aber mit Oberems (125 Einwohner), Schelten (35), Ferreyres (318) und Lovatens (136) auch vier Mini-Gemeinden ganz am anderen Ende.

Grundsätzlich lässt sich allerdings schon sagen: Je grösser die Gemeinde, desto eher wurde Ja gestimmt. Von den 398 Gemeinden mit über 5000 Einwohnern gab es nur vier, welche die «Ehe für alle» ablehnten. Mit Frutigen BE war der Ausgang allerdings nur einmal deutlich (60,8 % Nein-Stimmen). Die anderen drei – Bischofszell TG (50,9 %), Crans-Montana VS und Bäretswil ZH (je 50,1 %) – hatten ein praktisch ausgeglichenes Resultat.

Die unentschiedenen Gemeinden

Wenn wir gerade bei den ausgeglichensten Gemeinden sind: In zwölf ergab die Auszählung ein Verhältnis von 50:50:

  • Villarsel-sur-Marly FR
  • Zwischbergen VS
  • Mettembert JU
  • Innerthal SZ
  • Walliswil bei Niederbipp BE
  • Pohlern BE
  • Ferden VS
  • Soazza GR
  • Finhaut VS
  • Aranno TI
  • La Ferrière BE
  • Hasle LU

Anteile der Ja- und Nein-Gemeinden

In sechs Kantonen der Schweiz stimmten sämtliche Gemeinden für ein Ja. Es sind dies: Basel-Stadt, Genf, Glarus, Nidwalden, Obwalden und Zug. Auch Schaffhausen, Solothurn, Basel-Landschaft und Zürich kratzten an der 100%-Marke.

Schwer zu kämpfen hatte das Gesetz dagegen in Appenzell-Innerrhoden, wo es von vier der sechs Bezirke abgelehnt wurde (insgesamt aber mit 50,8 Prozent angenommen wurde). Der zweite Kanton, in welchem mindestens ein Drittel aller Gemeinden gegen das Gesetz war, ist der Kanton Schwyz, wo 11 von 30 Gemeinden dagegen stimmten.

(fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998

1 / 40
Regenbogen-Parade: Die Strassen-Weltmeister seit 1998
quelle: keystone / michele limna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

LGBT-Paar in Disney-Serie – Konservative drohen mit Boykott

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Seit einem Jahr bin ich Vater – 15 Dinge, die mir erst jetzt richtig bewusst wurden

Wie es wirklich ist, in Zürich Vater zu sein.

Kürzlich durften wir den ersten Geburtstag unseres Kindes feiern. Der Kleine hat mir in den vergangenen 365 Tagen nicht nur in der Nacht oft die Augen geöffnet. Viele Dinge, über die ich mir vorher gar nicht so richtig Gedanken gemacht habe, wurden mir erst jetzt so richtig bewusst.

Die ganze Schweiz spricht derzeit über den Vaterschaftsurlaub. Wie viel soll es denn sein? Ein Tag? Zwei Wochen? Oder am Ende gar noch mehr? Dazu gibt es verschiedene Ansichten und Argumente. Das ist im Sinne des …

Artikel lesen
Link zum Artikel