Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Real Madrid's Cristiano Ronaldo gives thumb-up after winning 2-0 during the Champions League round of 16 first leg soccer match between FC Schalke 04 and Real Madrid on Wednesday, Feb. 18, 2015 in Gelsenkirchen, Germany. (AP Photo/Frank Augstein)

Nicht nur zwei Likes: Bei Cristiano Ronaldo schnellen die Daumen auf Facebook millionenfach nach oben. Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Du glaubst ja gar nicht, wer im Moment der beliebteste Mensch ist – zumindest auf Facebook



Shakira ist überholt: Das menschliche Wesen mit den meisten Likes auf einer Facebook-Seite ist der Fussballer Cristiano Ronaldo. Das geht aus der Top-20-Liste des sozialen Netzwerks hervor, die von BBC publiziert wurde. Die Fan-Page des 30-jährigen Real-Stars gefällt – Stand Sonntagmorgen – 107'101'267 Usern.

FILE - January 30, 2015: Colombian singer Shakira and Spanish footballer Gerard Piqué have welcomed their second son, a brother for Milan Piqué. RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JULY 13:  Singer Shakira performs during the closing ceremony prior to the 2014 FIFA World Cup Brazil Final match between Germany and Argentina at Maracana on July 13, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil.  (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Meistgelikte Frau: Shakira. Bild: Getty Images South America

Die kolumbianische Sängerin Shakira folgt knapp dahinter mit 107'090'799 Likes. Der Abstand auf den Rapper Eminem ist bereits beträchtlich – seine Seite mögen 98 Millionen, jene von Vin Diesel 90 Millionen und Rihanna kommt auf 89 Millionen Likes.

Am allermeisten gelikt wird aber nicht etwa eine Person. Spitzenreiter ist die Seite «Facebook for Every Phone» mit 544 Millionen, vor der Facebook-Fanseite mit 170 Millionen und «Facebook Sales Germany» mit ebenfalls 170 Millionen. 

FILE- In Nov. 26, 2014, file photo, pop star Katy Perry arrives for the Australian Recording Industry Association awards in Sydney. Perry said her female empowerment anthems make her the ideal Super Bowl halftime performer for the Sunday, Feb. 1, 2015. game in Glendale, Ariz. (AP Photo/Rick Rycroft, File)

Auch auf Twitter der Star: Katy Perry. Bild: Rick Rycroft/AP/KEYSTONE

In die Top 20 schaffen es zudem: YouTube, FC Barcelona, Real Madrid, Michael Jackson, Lionel Messi, Justin Bieber, Katy Perry, Bob Marley, Harry Potter and the Deathly Hallows, Will Smith, The Simpsons und Taylor Swift. 

Auch bei Twitter top

Ronaldo ist seit 2009 auf Facebook und hat im Oktober als erster Sportler die 100-Millionen-Likes-Marke übersprungen. Auch auf Twitter ist er der Topsportler. Hier folgen ihm allerdings nur gerade mal 34 Millionen, was ihn auf dieser Liste auf Rang 13 katapultiert – hinter Leaderin Katy Perry (66,6 Millionen Follower), Justin Bieber, Barack Obama, Taylor Swift, YouTube, Lady Gaga, Justin Timberlake, Rihanna, Britney Spears, Ellen DeGeneres, Instagram und Twitter. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel