DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
54'000 zu viel bezahlt

Spitäler verrechnen Leistungen, die sie nicht erbringen

13.05.2014, 05:4813.05.2014, 08:40
  • Im Gesundheitssystem gibt es eine Schwachstelle: Die meisten Patienten verstehen die komplizierten Rechnungen von Spitälern nicht, die Krankenkassen haben nicht die Mittel, sie zu kontrollieren.
  • Der «Tages-Anzeiger» berichtet von einem krassen Fall: Silvia Bachmanns Mutter verstarb im Basler Unispital nach einer Operation. Die Rechnung des Spitals war, wie sich nach der Kontrolle herausstellte, 54'000 Franken zu hoch. Bei einer anderen Rechnung verrechnete das Spital 27'720 Franken statt 2.75 Franken. 
  • Das Unispital Basel hält fest, dass es sich bei beiden Fällen um Fehler, keine böswilligen Manipulationen, handelt.
  • Experten fordern Verbesserungen: Etwa mehr Kontakt zwischen Krankenkassen und Patienten, zudem sollen die Rechnungen verständlicher werden.

Weiterlesen beim Tages-Anzeiger

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!