DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Lockheed C-130 Hercules transport aircraft of the Royal Netherlands Air Force lands at Incirlik airbase in the southern city of Adana, Turkey, August 3, 2015. REUTERS/Umit Bektas

Eine Transportmaschine vom Typ C-130 in der Türkei.
Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Elf Tote bei Flugzeugabsturz in Afghanistan

Die Taliban haben eigenen Angaben zufolge ein Militärflugzeug abgeschossen. Sechs US-Soldaten und fünf zivile Mitarbeiter einer NATO-Ausbildungsmission kamen dabei ums Leben. 



Im Osten Afghanistans sind beim Absturz eines Militärflugzeugs elf Menschen getötet worden, unter ihnen sechs US-Soldaten. Die Transportmaschine vom Typ C-130 verunglückte in der Nacht zum Freitag in Dschalalabad, wie ein US-Militärsprecher mitteilte.

Die Crew und alle Passagiere an Bord seien getötet worden, hiess es weiter. Ausser den sechs US-Soldaten kamen den Angaben zufolge auch fünf zivile Mitarbeiter der NATO-Ausbildungsmission «Resolute Support» ums Leben.

Der Absturz ereignete sich demnach am Flughafen der afghanischen Stadt, die unweit der pakistanischen Grenze liegt. Mit der Maschine C-130 werden Soldaten und schwere Militärausrüstung transportiert.

(dwi/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel