Google
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gmail-Logo, Symbolbild

Das FBI will bei Ermittlungen Zugriff auf im Ausland gespeicherte Mails. Bild: Google

Gmail-Nutzer aufgepasst: Google muss dem FBI Daten von Ausland-Kunden liefern



Google muss einer Gerichtsentscheidung zufolge der US-Bundespolizei FBI für Ermittlungen auch E-Mails zur Verfügung stellen, die auf Servern im Ausland gespeichert sind.

Das entsprechende Urteil eines Amtsgerichts in Philadelphia widerspricht einer Entscheidung eines New Yorker Berufungsgericht in einem ähnlichen Fall.

Hier war Microsoft vor einigen Monaten von dieser Pflicht entbunden worden, was sowohl unter Technologie- und Medienunternehmen als auch unter Datenschützern auf Zustimmung gestossen war. Google kündigte am Samstag an, wegen der Abweichung vom Präzedenzfall gegen die jüngste Gerichtsentscheidung in Berufung zu gehen.

Der Internet-Konzern argumentiert, er sei mit der Bereitstellung von E-Mails auf Servern in den USA der FBI-Aufforderung entsprechend dem Microsoft-Fall ausreichend nachgekommen.

Der zuständige Richter hielt dem aber entgegen, dass nichts gegen eine Übermittlung auch der elektronischen Korrespondenz spreche, die Google in seinen internationalen Datenzentren speichere. Zwar gebe es möglicherweise eine Verletzung der Privatsphäre, aber die geschehe beim Öffnen der Mails in den USA und nicht im Ausland.

Google erklärte in den Gerichtsunterlagen, dass der Konzern aus technischen Gründen seine Daten auf verschiedene Server verteile. Deshalb sei mitunter gar nicht klar, wo einzelne E-Mails gespeichert seien. Laut dem Gericht erhält das kalifornische Unternehmen jährlich 25'000 Aufforderungen von US-Behörden, Nutzerdaten für strafrechtliche Ermittlungen zur Verfügung zu stellen. (sda/reu)

Stört es dich, wenn Google dem FBI Mail-Daten liefern muss?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Froggr 05.02.2017 10:54
    Highlight Highlight Naja, als ihr begonnen habt Gmail zu nutzen, dann habt ihr auch die Nutzungsbedingungen zur Kentniss genommen. Darin steht, dass Gmail wenn nötig Daten weitergeben kann. Zwingt euch ja niemand diese Gratis-Dienste zu nutzen. Trotzdem viel Spass dabei.
    • ben_fliggo 05.02.2017 13:05
      Highlight Highlight Was brauchst denn du so?
    • Froggr 05.02.2017 14:58
      Highlight Highlight Ich benutze auch Gmail. Zusätzlich habe ich einen GMX Account. Da ich jedoch nichts zu verbergen habe, stört es mich auch nicht Daten weiterzugeben.
    • Schönbächler 18.02.2017 01:58
      Highlight Highlight @Froggr,
      Mister AGB leser, das steht bei mindestens 99% aller Dienstanbieter im Netz. Es geht bei dieser Angabe jedoch darum das es im absoluten Ausnahmefall nicht zur Anklage gegen einen Anbieter kommen kann. Glaub mir kein Anbieter ist daran interessiert seine Kunden zu verunsichern und zu ärgern denn Reputationsschaden nimmt keine Firma für so etwas einfach in Kauf. Kontrolle ist zwar gut, vertrauen ist so oder so besser. Außerdem sind wir mittlerweile auch schon im 21jh angekommen aber das verstehst du Bürokrat wohl noch nicht so.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Galahad 05.02.2017 10:50
    Highlight Highlight Halb so wild ich bin da Kunde weil der Cousin 3.Grades meiner Grosstante ihrer Nichte der Sohn sein Nachbar mal ein Visum für die Staaten beantragt haben , die überprüfen ja alles...
  • Miikee 05.02.2017 09:14
    Highlight Highlight Nicht das jetzt alle denken das FBI hat eine Standleitung ins Google HQ. Nein. Die müssen trotzdem noch eine offizielle Anfrage machen. Herausgabe von Daten wird nicht grundlos gemacht. Siehe auch https://www.google.com/transparencyreport/userdatarequests/
    Auch wir machen das. Schön zu sehen in der Grafik. Schweiz Januar - Juni 2016 - 73 Anfragen.

    Und jetzt hagelt es Blitze weil "Google is evil" :)
    • ben_fliggo 05.02.2017 13:06
      Highlight Highlight Bester Kommentar hier, mit Abstand.
  • Randen 04.02.2017 22:18
    Highlight Highlight Einfach Schweizerdeutsch schreiben. Und wenn man Heiniger oder so heisst nur den Vornamen verwenden.
    • Donald 04.02.2017 22:55
      Highlight Highlight Metadaten?
    • BaDWolF 05.02.2017 00:24
      Highlight Highlight Gute Idee Tom Heiniger...
  • azoui 04.02.2017 21:39
    Highlight Highlight Oh je, und ich hab vor zwei wochen in amsterdam tulpen bestellt :-[
    • ben_fliggo 04.02.2017 22:19
      Highlight Highlight "tulpen" 😏
    • Saperlot 04.02.2017 22:53
      Highlight Highlight Wer hat ins Gras gebissen?
    • Electric Elephant 05.02.2017 00:56
      Highlight Highlight Du Schlingel Du! Das sehen die Amis sicher nicht gerne. Wer es gut mit den USA meint, kauft seine Tulpen in Colorado und sicher nicht in Adam! Tststs... 😁

Trumps Geheim-Projekt «Abschreckung» enthüllt – 3,5 Millionen schwarze Wähler betroffen

Der Facebook-Skandal um Cambridge Analytica ist zurück. Britische Enthüllungsjournalisten reden von «einem der grössten Leaks der Geschichte».

Bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 wurde durch das Wahlkampfteam von Donald Trump versucht, Wahlberechtigte in Schlüsselstaaten mit psychologischen Tricks zu entmutigen und von der Stimmabgabe abzuhalten.

Neue Enthüllungen vom Montag zeigen, dass über die Auswertung von Facebook-Nutzerdaten unter anderem 3,5 Millionen schwarze Wähler herausgefiltert und persönliche Informationen über sie in einer Datenbank gespeichert wurden. Mit dem Ziel, sie über bezahlte Facebook-Postings zu manipulieren.

Artikel lesen
Link zum Artikel