Oscars 2015
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kein Schweizer Oscar für Parvaneh

Keine Gewinner, aber «It was an awesome ride!»: Das Team um Filmemacherin Talkhon Hamzavi (rechts aussen). Bild: ZHDK

Kein Oscar für die Schweiz

«We want to thank the Academy and the Zürcher Hochschule der Künste!»



Der Schweizer Kurzfilm «Parvaneh» hat den Oscar in der Kategorie «Live Action Short Films» verpasst. Die Auszeichnung bei den 87. Academy Awards in der Nacht auf Montag ging an das Werk «The Phone Call» von Mat Kirkby and James Lucas.

«And the Oscar goes to ‹The phone Call›», hiess es um 03.25 Uhr (Schweizer Zeit) im Dolby Theatre in Los Angeles. Die Schweizer Filmemacherin Talkhon Hamzavi, ging diesmal leer aus. Sie war mit dem 24-minütigen Film «Parvaneh» im Rennen.

«Wir sind ehrlich gesagt schon ziemlich enttäuscht», sagte Produzent Stefan Eichenberger nach der Preisverleihung gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Zusammen mit der Regisseurin Talkhon Hamzavi und der Hauptdarstellerin Nissa Kashani wohnte er der Preisverleihung bei.

Zwar liege die Chance für den Sieg bei fünf Nominierten theoretisch bei 20 Prozent. Doch mit einer umfangreichen Kampagne hätten sie im Vorfeld versucht, den Bekanntheitsgrad des Filmes bei den Academy-Mitgliedern zu steigern. «Wir sind Anfang Februar bereits ein erstes Mal nach Los Angeles gereist und haben Pressetermine wahrgenommen und öffentliche Screenings organisiert», sagte Eichenberger. 

Zudem hätten sie die Adressliste der Academy erworben, um den Mitgliedern ein Mailing zum Film zukommen zu lassen. Denn: «Es ist extrem wichtig, in den Nebenkategorien überhaupt wahrgenommen zu werden.» 

Dass am Ende mit «The Phone Call» ein anderer Film das Rennen machte, führte Eichenberger auf drei Hauptgründe zurück. Erstens sei der Film englisch, während die Academy-Mitglieder bei «Parvaneh» mit Untertiteln konfrontiert seien. 

Bester Kurzfilm: The Phone Call, Mat Kirkby, James Lucas.

Machte das Rennen: «The Phone Call» aus Grossbritannien. Bild: Keystone

Zweitens stamme der Siegerfilm aus Grossbritannien, ein Land mit einem grossen Anteil an Academy-Mitgliedern. Und drittens sei die Hauptdarstellerin Sally Hawkings eine preisgekrönte Schauspielerin. «Für diesen Film zu stimmen war wohl die einfachste Wahl», sagte Eichenberger. 

Meryl Streeps Support

Sie hätten dagegen mit einer Regisseurin und einer weiblichen Hauptrolle auf den Trumpf «Frauenfilm» gesetzt und auf die weibliche Unterstützung in der Jury gehofft. «Meryl Streep hat sich für unseren Film eingesetzt.» Hauptdarstellerin Kashani habe auch ein längeres Gespräch mit der US-Schauspielerin geführt. 

Zwar suche weder er noch Regisseurin Hamzavi die Filmwelt Hollywoods, dennoch sei der Oscar-Wettbewerb spannend gewesen. Ihm hätte es vor allem gezeigt, wie anders in der US-Industrie Filme wahrgenommen würden. «In der Schweiz sehen sich Filmschaffende als Kulturschaffende. In Hollywood ist es ein knallhartes Business.» 

This photo provided by courtesy of Zurich University of Arts Production shows a scene from the live action film,

Willkommen in Zürich: Szene aus «Parvaneh». Bild: AP/Zurich University of Arts Produc

Der Kurzfilm «Parvaneh» war einer von fünf nominierten Filmen in der Kategorie «Live Action Short Films». Parvaneh, gespielt von Nissa Kashani, lebt in einem Durchgangszentrum in den Schweizer Bergen. Als sie von der Krankheit ihres Vaters erfährt, reist sie zum ersten Mal nach Zürich, um ihrer Familie Geld zu schicken. Dies ist der Beginn einer Reihe unterschiedlichster Begegnungen. Verloren in der Grossstadt und in einer fremden Kultur, lernt sie ein Punkmädchen kennen, zu dem sich eine zarte Freundschaft entwickelt. 

Mit dem Werk hatte die 1979 im Iran geborene und in der Schweiz aufgewachsene Filmemacherin Hamzavi 2012 ihr Masterstudium Film an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) abgeschlossen. 

Entsprechend stolz äusserte sich ZHdK-Rektor Thomas D. Meier in einer Mitteilung: «Eine Oscar-Nomination ist eine der grössten Auszeichnungen, die es im Filmbusiness zu gewinnen gibt.» Die ZHdK habe den Rahmen dafür geboten, dass ein international erfolgreicher Film entstehen konnte. 

Die Schweiz muss somit weiter auf einen Oscar warten. Zuletzt wurde vor 25 Jahren das Werk eines hiesigen Künstlers von der Academy in Hollywood ausgezeichnet. 1990 hatte Xavier Koller mit «Reise der Hoffnung» einen Oscar für den besten fremdsprachigen Film gewonnen. 

Ein anderer Schweizer Oscarpreisträger wurde im Rahmen der Gala vom Sonntag geehrt: In Memoriam gedachte die Filmgemeinde unter anderem dem Schweizer Künstler H.R. Giger, der im vergangenen Mai 74-jährig verstorben ist. Der Erschaffer des extraterrestrischen Wesens «Alien» für Ridley Scotts gleichnamigen Film (1979) hatte 1980 einen Oscar gewonnen. (sda) 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel