Was ich wirklich denke
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Was ich wirklich denke

Eine Migros-Mitarbeiterin sagt, was sie vom «Mohrenkopf»-Entscheid hält



Was ist «Was ich wirklich denke»?

Was ist «Was ich wirklich denke»? Wir gestehen: Bei der Idee für «Was ich wirklich denke» haben wir uns schamlos beim Guardian-Blog «What I'm really thinking» bedient. Wir mussten fast, denn die Idee dahinter passt wie die Faust aufs Auge auf unseren alten Claim «news unfucked». Es geht darum, Menschen, Experten, Betroffene anonym zu einem Thema zu Wort kommen zu lassen, ohne dass diese dabei Repressalien befürchten müssen. Roh und ungefiltert. Und wenn du dich selber als Betroffener zu einem bestimmten Thema äussern willst, dann melde dich bitte unter wasichdenke@watson.ch.

Die Namen unserer Gesprächspartner sind frei erfunden.

Bereits gestern hatten wir ein Was ich wirklich denke zum Thema «Mohrenkopf»

Ich arbeite jetzt schon seit mehreren Jahren für die Migros. Und ich muss sagen, ich bin wirklich froh, dass wir jetzt keine Dubler-«Mohrenköpfe» mehr verkaufen. Ich musste die nämlich den ganzen Tag anschauen, die werden bei uns direkt an der Kasse angeboten.

Ich hatte vor gut einem Jahr eine äusserst unangenehme Begegnung mit einem älteren Mann an der Kasse. Nennen wir ihn mal Herr Brunner. Er sagte mir ins Gesicht, dass es absolut richtig sei, dass diese Produkte «Mohrenköpfe» hiessen. Die Schwarzen müssten wissen, wo ihre Grenzen lägen, schimpfte Herr Brunner.

Ich bin ja eigentlich ziemlich schlagfertig, aber da verschlug es mir die Sprache. Mir ist das Herz in die Hosen gerutscht. Ich finde es deshalb auch ein bisschen irritierend, dass jetzt viele behaupten, sie hätten nicht um die Bedeutung des Wortes «Mohr» gewusst. Ich glaube, einigermassen gebildete Schweizerinnen und Schweizer wissen schon, was mit einem «Mohr» gemeint ist.

«Beim Einräumen der Dubler-‹Mohrenköpfe› haben wir immer wieder die Augen verdreht.»

Seit der Begegnung mit Herrn Brunner hasse ich es, diese Produkte ins Regal einzuräumen. Ich hatte immer Bauchschmerzen, wenn ich das tat. Wir haben auch schon intern über das Thema gesprochen. Eigentlich fanden es alle doof, dass wir das Produkt angeboten haben. Wir konnten aber nichts machen, das wird alles von oben entschieden.

Dazu müsst ihr eins wissen: Bei uns haben die meisten Mitarbeitenden einen Migrationshintergrund. Beim Einräumen der Dubler-«Mohrenköpfe» haben wir immer wieder die Augen verdreht. Und wenn ich einen verkauft habe, fühlte ich mich immer unwohl. Zum Glück wurde ich nie von einem schwarzen Kunden mit dem Thema konfrontiert. Ich hätte ihm wohl gesagt, dass ich nicht hinter dem Produkt stehe.

«Wieso muss man ein Geschäft machen mit einem Produkt, das andere verletzt?»

Ich finde, Herr Dubler könnte sein Produkt jetzt mal umbenennen. «Mohrenkopf» ist ein Wort, das andere verletzt. Dann sollte man doch den Anstand haben, den Namen zu ändern. Bei uns im Kassensystem heisst es zum Beispiel Schokoküsschen. Wieso nennen wir es nicht einfach alle so? Wieso muss man ein Geschäft machen mit einem Produkt, das andere verletzt?

Meine Schwiegermutter meinte immer, das sei halt Schweizer Tradition. Ich habe ihr dann gesagt, dass man hierzulande auch lange Hexen verbrannt und geköpft hat. Anna Göldi und so. Wenn Traditionen veralten, kann man die doch auch einfach abändern oder abschaffen. Die können dann in den Geschichtsbüchern verschwinden.

Auf jeden Fall habe ich mich sehr gefreut, dass ich das Produkt jetzt nicht mehr verkaufen muss. Ich hasse diesen Artikel. Dass dieses Produkt jetzt wegkommt, zeigt, dass sich die Migros offensichtlich viele Gedanken zum Thema Rassismus macht. Das schätze ich sehr.

Wenn Herr Brunner jetzt in die Migros kommt, was er eigentlich jeden Tag macht, kann ich mir ein Schmunzeln wohl nicht verkneifen.

(Aufgezeichnet von watson.ch)

Wie immer sind Kommentare gern gesehen. Solche, welche die Identität unserer Gesprächspartnerin enttarnen wollen, werden nicht freigeschaltet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Was struktureller Rassismus ist und warum es ihn auch in der Schweiz gibt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

588
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
588Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eugen65 12.06.2020 17:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • divelidave 12.06.2020 17:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • RollingHorse 12.06.2020 16:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Jörg Wirz 12.06.2020 15:27
    Highlight Highlight Es wird immer Menschen geben, die rückwärts orientiert sind und jede noch so unsinnige Tradition bewahren wollen. Es gibt traditionelles, das die Schweizer Identität wiedergibt und das soll bewahrt werden. Anderes, was auf einen respektlosen Umgang mit Mensch und Umwelt schliessen lässt, sollte schleunigst abgeschafft werden.

    Es freut mich, dass Migros dieses Produkt aus dem Sortiment genommen hat und es freut mich für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filialen, dass sie nicht mehr täglich mit diesen Beleidigungen konfrontiert werden.
  • @schurt3r 12.06.2020 13:44
    Highlight Highlight So, es gab leider einiges zu löschen in der Kommentarspalte. 😏

    Zur Erinnerung:
    https://www.watson.ch/u/commenting_rules
    • bbelser 12.06.2020 20:28
      Highlight Highlight Was Macao anspricht, dürfte ja noch mehr regelmässigen Kommentator*innen auch aufgefallen sein. Wirkt wie ein flooding durch bots. Ist sowas feststellbar?
    • Hierundjetzt 12.06.2020 21:43
      Highlight Highlight Macao: nein. Es geht darum, dass sehr viele Menschen - auch ich - diese ständige infantilen Belehrungen von agressiven Kleinstminderheiten dermassen statt hat.

      - Das Antirassismusgesetz ist hoch angenommen worden. Zum 2x!

      - Wir haben 29% Ausländeranteil

      - gibt es Ausländerghettos? Nein

      - Durchlässigkeit der sozialen Schichten ist weltweit einmalig!

      „Apr wir hapen strukturierter Rassismuz wegem 1 Dessert“ rumproleten ist nur noch peinlich, extrem anbiedernd und reiner Zeitgeist.
  • Guido Zeh 12.06.2020 13:35
    Highlight Highlight "Mohrenkopf" ist kein Eigenname, sondern ein (ja: rassistischer) Begriff. St. Moritz, Möriken, Schwarzkopf, Familie Mohr, St. Mauritius sind Eigennamen (von Orten oder Personen) und deshalb logisch etwas völlig anderes (und nicht leicht zu ändern)... Die boshafte Unvernunft ist hier schon mit Händen zu greifen...(und wohl von Leuten, die in diesem Land aufgerufen sind, demokratisch abzustimmen und zu wählen)...
    • Hierundjetzt 12.06.2020 15:45
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Qui-Gon 12.06.2020 16:06
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • bbelser 12.06.2020 17:33
      Highlight Highlight @Hier und Jetzt:
      Für Weisse ist es nicht verboten, eine klare Meinung zu Rassismus zu haben und rassistischen Sprachgebrauch zu erkennen und zu benennen. In was für einem seltsamen Korsett denkst du denn?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kastigator 12.06.2020 13:19
    Highlight Highlight Mal chli Fakten: Die Bezeichnung "Mohrenkopf" ist 1892 in Leipzig erstmals belegt und ist eine Übersetzung des französischen "tête de nègre". (Das Gebäck selbst entstand hundert Jahre früher unter anderem Namen in Dänemark.) Sowohl in Deutschland wie Frankreich und den Niederlanden kommt "Neger" oder "Mohr" im Namen vor, alle diese Länder waren brutale Kolonialmächte in dieser Zeit - und die Namensgebung geht direkt darauf zurück. Der Name der Süssigkeit hat seit Beginn eine rassistische Konnotation. Wer ihn verteidigt, ist ein/e Rassist/in.
    • Qui-Gon 12.06.2020 16:07
      Highlight Highlight Oder einfach ignorant.
    • Kastigator 12.06.2020 17:15
      Highlight Highlight Qui-Gon, damit hast du natürlich recht.
    • bbelser 12.06.2020 17:30
      Highlight Highlight Naja, "wer ihn verteidigt", muss noch kein Rassist sein. Er verteidigt aber einen beleidigenden, verletzenden und rassistisch diskriminierenden Sprachgebrauch. Also eine der vielen Voraussetzungen, sich zum Rassisten zu entwickeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eistgleichemcequadrat 12.06.2020 13:09
    Highlight Highlight 1. Etwas Empathie würde nicht schaden. Jeder, der hier postet, sollte einmal seine Fantasie ankurbeln und sich eine Situation überlegen, in der er von Jemandem beleidigt wird, ohne dass der andere es so meint. Wie fühlt er sich da? (Beispiel für einen Rothaarigen: "Rostiger, die Feuerwehr kommt!") Ich bin sicher, jeder versteht, dass man sich da mies fühlt. Und ist das notwendig? Lösung: Solche Situationen vermeiden. Hier: Ich würd umtaufen. In ein paar Jahren haben sich alle dran gewöhnt.
    2.: Schwarzkopf war der Familienname des Gründers, vor 120 Jahren in Berlin. Googlen hilft.
    • bbelser 12.06.2020 17:26
      Highlight Highlight Du erwartest allen Ernstes Empathie von Leuten, für die ein beleidigender, verletzender und rassistischer Sprachgebrauch zur Schweizer Eigenart und Kultur gehört? Die in Hysterie verfallen, weil man ihnen das Wort "Mohrenkopf" wegnehmen will? Die Argumentation-Amok laufen, wenn ihr Alltags-Rassismus in Frage gestellt wird?
      Du hoffnungsfroher Geselle....
    • Eistgleichemcequadrat 13.06.2020 10:29
      Highlight Highlight @bbelser: Ich denk halt, dass man mit einer positiven Grundeinstellung im Allgemeinen viel besser durchkommt. Hält dich geistig und körperlich gesund ... Und für mich gehört eine schöne Portion Empathie dazu. Wenn die nicht von Natur aus da ist, kann man mit Selbstreflexion dran arbeiten.
  • Kommentariat 12.06.2020 13:07
    Highlight Highlight Ist es wirklich zu viel verlangt, dass wir uns gegenseitig respektieren?
    Ist es wirklich zu viel verlangt, dass wir uns in die Lage unserer Mitmenschen hineinversetzen?

    An all die "das ist Tradition", "das hat nichts mit Kolonialismus zu tun", "mimimi": erweitert euren Horizont, es gibt tausend bescheuerte Traditionen.

    Einem Lebensmittel ist es egal, wie es genannt wird; den Menschen hingegen nicht.
  • rxnja 12.06.2020 12:41
    Highlight Highlight Können wir Betroffenen nicht einfach zuhören? Ist es uns wichtiger, ein Wort zu sagen und damit jemanden zu verletzen, als es einfach sein zu lassen? Es tut doch nicht weh, ein Wort einfach nicht mehr zu sagen.

    Ja, es gibt Schwarze Menschen, die sich daran nicht stören, andere aber schon. Genau deshalb sollten wir einander zuhören. Und die Schuld auf Betroffene zu schieben und zu sagen "darf man überhaupt noch irgendwas sagen?" oder "sei doch nicht so empfindlich!" nennt man Victim Blaming und das ist nicht cool. Lasst es doch einfach und behandelt andere mit Respekt.
    • Satan Claws 13.06.2020 01:25
      Highlight Highlight @Selfmade Philanthrop

      Inhaltslosigkeit kann man nicht mit Ausrufezeichen kaschieren.

      "Respekt bedeutet, GESETZE EINHALTEN!"

      Man kann alle Gesetze einhalten und dennoch respektlos sein.
  • Fairness 12.06.2020 12:37
    Highlight Highlight Ich geniesse weiterhin Hamburger, Berliner, Wienerli und auch Mohrenköpfe. Auch wenn ich dann halt ein schwarzes Schaf bin. Das darf man dann wohl auch bald nicht mehr sagen und Trauerkleidung muss dunkelblau seib...
    • Kastigator 12.06.2020 14:23
      Highlight Highlight Wann wurden die Hamburger, Berliner und Wiener genau von brutalen Kolonialmächten unterdrückt? Du kannst mir sicher weiterhelfen.
    • Satan Claws 12.06.2020 14:44
      Highlight Highlight @Fairness

      Ich möchte ein Spiel spielen.

      Weches Wort passt nicht in folgende Liste:

      -Hamburger
      -Berliner
      -Wienerli
      -Mohrenkopf
    • Fairness 12.06.2020 14:58
      Highlight Highlight @Kastigator
      Wie wurden denn bitte Mohrenköpfe kolonialisiert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • kusel 12.06.2020 12:07
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.
  • Olórin 12.06.2020 11:23
    Highlight Highlight Auch wenn ich Dubler zustimme, dass das Umbenennen der Mohrenköpfe die rassistischen Leute nicht zum Umdenken bewegt und somit nicht wirklich was zur eigentlichen Debatte beiträgt, könnte er es einfach aus Rücksicht gegenüber Menschen dunkler Hautfarbe machen. Aus ähnlichem Grund benutzen wir ja auch das "N-Wort" nicht mehr.
    • bbelser 12.06.2020 17:16
      Highlight Highlight Selbstverständlich braucht es sehr viel mehr Anstrengung, um Rassismus zu bekämpfen. Aber Sensibilisierung für beleidigenden, verletzenden und rassistisch diskriminierenden Sprachgebrauch ist schon mal ein guter Anfang.
  • Ralph 12.06.2020 11:01
    Highlight Highlight Ich finde es immer interessant, wie in diesen Kommentarspalten von Weissen darüber diskutiert wird, ob nun Mohrenkopf rassistisch sei oder nicht. Die einzigen, die das beurteilen können sind Leute mit dunkler Hautfarbe. Alle anderen haben nicht zu entscheiden was für die Schwarzen und Braune Menschen nun rassistisch ist oder nicht.
    Ich sehe auch nicht das Problem warum man nun ein Produkt anders nennen muss als zuvor ist doch egal. Hat bei Twix und Raider ja auch keinen gestört.
    • Hierundjetzt 12.06.2020 14:15
      Highlight Highlight Exakt. Guter Ansatz! Lassen wir unsere 8% Schwarzen Mitbürger zu Wort kommen (siehe SEM Statistik, dazu noch aufrunden)

      92% der CH sind weiss...

      Weisse Migrosmitarbeiter bestimmen somit was Schwarze zu fühlen haben. Und was nicht.

      Weisse Kommentatoren definieren, was andere Weisse gut oder schlecht halten sollen

      Und nein, in der Migros Kommunikation, Social Media, Marketing und Category Management gibts kein einziger Schwarzer.🥳👏🏼👏🏼👏🏼

      Die Arbeiten in der Migros im Maschinenraum 😉
    • Satan Claws 12.06.2020 14:56
      Highlight Highlight @Hierundjetzt

      "Weisse Migrosmitarbeiter bestimmen somit was Schwarze zu fühlen haben. Und was nicht."

      Es bestimmt auch niemand ob mir Walfleisch schmeckt oder nicht, dennoch finde ich es gut, wenn es nicht angeboten wird.
    • bbelser 12.06.2020 17:14
      Highlight Highlight Seit wann ist es für Weisse verboten, eine klare Meinung zu Rassismus in allen seinen Formen zu haben? Muss ich erst ermordet worden sein, um Mord für mich persönlich und generell in unserer Gesellschaft abzulehnen?
      Sorry, aber ich muss nicht erst rassistisch beleidigt worden sein, um beleidigenden, verletzenden und rassistisch diskriminierenden Sprachgebrauch zu erkennen, zu benennen und zu verurteilen. Dafür braucht es ein gewisses Quantum an Empathie und Sensibilisierung für unseren Sprachgebrauch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sveitsi 12.06.2020 10:56
    Highlight Highlight Ich schätze die Kommentarspalten auf watson eigentlich immer sehr. Aber als ich unter diesem Artikel durchgescrollt habe, kam ich aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus. Es fühlt sich so an, als wollten einige Jennifer ihre Gefühle, die sie beim Thema «Mohrechopf» empfindet, absprechen.

    Wenn der Begriff angeblich so egal ist, kann man den Namen genauso gut ändern. Ja, es ist nicht einfach, Gewohnheiten abzutrainieren. Aber das N-Wort sagt mittlerweile auch niemand mehr. Also ist es ja wohl nicht so schwer, sich sprachlich anzupassen.
  • Thomas Oetjen 12.06.2020 10:17
    Highlight Highlight Mal ganz ehrlich: wer mag die Dinger wirklich? Sie verkleben den Mund und den Gaumen. Sie sind praktisch nur reiner Zucker. Sie sind unhandlich. Sie taugen nur als Sexspielzeug.

    Die umzubenennen wäre ja wohl das kleinste Übel von allem.
    • Dä Brändon 12.06.2020 11:01
      Highlight Highlight Urteile nicht über ein Produkt das du nicht kennst. Ich weiss ja nicht welche Mohrenköpfe du gegessen hast, aber ein Dubler Mohrenkopf verklebt bestimmt nicht am Gaumen.
    • Satan Claws 12.06.2020 15:02
      Highlight Highlight @Dä Brändon

      Ja Dubler schaut noch auf Qualität:

      -Er benutzt keine zertifiziert Fair gehandelte Schokolade. Weil es nichts bringt wie er im letzten Artikel sagte.

      -Die verwendeten Eier stammen mitunter aus Bodenhaltung

      -Anstelle von echter Vanille benutzt er Vanillin

      http://www.dubler.net/faq.html

      Was für ein guter Mann.

  • Drunken Master 12.06.2020 10:11
    Highlight Highlight Und Täglich grüsst das Mohrenkopf-Murmeltier....
  • joevanbeeck 12.06.2020 09:50
    Highlight Highlight Es ist ja schon erstaunlich wie ungebildet Sprach-polizisten sein können und das sie ausgerechnet handeln wie die Nazis ist ja fast schon tragisch. Z.B. der Coburger Mohrenkopf, der bis heute im Stadtwappen zu sehen ist hat seinenen Ursprung im Heiligen Mauritius (300 n. Chr.) und er war nicht etwa Sklave sondern General. Eigentlich wäre es ja eine Ehre das die Firma Dubler ihr tolles Produkt Mohrenkopf nennt, aber das kapieren die Wort-Talibane scheinbar nicht.

    https://mohrenapotheke-coburg.de/geschichte.php
    Benutzer Bild
    • Herr Ole 12.06.2020 10:34
      Highlight Highlight Ja, diese undankbaren Mohren sollen sich doch freuen, dass so etwas gutes nach ihren Köpfen benannt wird... Ernsthaft jetzt?
    • Satan Claws 12.06.2020 15:15
      Highlight Highlight @joevanbeeck

      Die Bedeutung von Wörtern kann sich im Laufe der Zeit ändern. Dazu kommt dass ein Krieger jener Epoche bestimmt keine solchen Ohrringe getragen hätte.
    • Kastigator 12.06.2020 15:21
      Highlight Highlight Mal chli Fakten: Die Bezeichnung "Mohrenkopf" ist 1892 in Leipzig erstmals belegt und ist eine Übersetzung des französischen "tête de nègre". (Das Gebäck selbst entstand hundert Jahre früher unter anderem Namen in Dänemark.) Sowohl in Deutschland wie Frankreich und den Niederlanden kommt "Neger" oder "Mohr" im Namen vor, alle diese Länder waren brutale Kolonialmächte in dieser Zeit - und die Namensgebung geht direkt darauf zurück. Der Name der Süssigkeit hat seit Beginn eine rassistische Konnotation. Wer ihn verteidigt, ist ignorant und/oder ein/e Rassist/in.
  • Beat_ 12.06.2020 09:42
    Highlight Highlight Danke Jennifer, für Deine Worte.

    Und traurig bin ich über die vielen Kommentarschreibr hier, die ich jetzt einfach mal in die Ecke der Ignoranten stecke. Ich weiss, dass das auch nicht korrekt ist, aber ich verwende meine Energie jetzt lieber wieder dazu, damit ich all den anderen "Minderheiten" mit Respekt und Anstand begegne.
    • Basti Spiesser 12.06.2020 10:18
      Highlight Highlight Kommentarschreiber*innen

      Hier beginnt der Respekt als erstes...
    • Hierundjetzt 12.06.2020 14:08
      Highlight Highlight *Kommentarschreibende. Wir erfinden nicht plötzlich den Duden neu, gäll. Merci.
    • Satan Claws 12.06.2020 16:10
      Highlight Highlight @Hierundjetzt
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ladodo 12.06.2020 09:32
    Highlight Highlight Ich als Italienerin hätte auch Mühe, wenn irgendwo auf einer Packung im Supermarkt "Tschinggen-Köpfe" darauf stehen würde. Verstehe absolut die Diskussion und kan mich sehr gut hineinfühlen.
    • Hierundjetzt 12.06.2020 14:08
      Highlight Highlight Es gibt sogar eine Restaurantkette in Zürich die Tschingg heisst... Schon mal ein petit suisse aus Frankreich gegessen? Sehr fein. Wie übrigens die Mohrenköpfe
    • Renato Testa 12.06.2020 14:21
      Highlight Highlight Wobei Tschingg ein Schimpfwort für Italiener ist. Habe selber diesen Hintergrund und wurde in der Schule als "Tschingg" beschimpft. Ich habe Mohr nie als solches empfunden und auch nie gehört das es als solches benutzt wurde.
      Aber wenn mir Personen mit "nicht weisser" Hautfarbe sagen Mohrenkopf beleidige sie, habe ich kein Problem damit die Dinger anders zu benennen.
    • bbelser 12.06.2020 17:04
      Highlight Highlight @Hier und Jetzt: dass es eine Restaurantkette mit einem für Italienerinnen beleidigenden Namen gibt, macht also Ladodos Empfinden nichtig und wertlos? Wasn das für ein Null-Argument?
  • Amarillo 12.06.2020 09:30
    Highlight Highlight Neben dem Stürzen von Denkmälern und und der Verbannung von Produkten bleibt hoffentl. noch etwas handfesteres übrig. Aber eine sachliche Diskussion ist in der aufgeladenen Stimmung noch nicht möglich. Was bestimmte Problemstellungen anbelangt, so muss diese Diskussion so oder so von der "nicht-weissen" Community geführt werden. Es gibt dort, zumindest in den USA, genügend Experten (Forscher, Polizeichefs, Sozialarbeiter etc.) welche den Vorteil haben, auch solche Dinge ansprechen zu dürfen, welche ein Weisser niemals ansprechen dürfte. Den Weissen bleibt dabei immer noch genug anderes zu tun.
    • Hierundjetzt 12.06.2020 10:03
      Highlight Highlight Ja. In den USA vielleicht, in Westeuropa sicher nicht.
    • bbelser 12.06.2020 17:00
      Highlight Highlight Haben nicht die Weissen sehr viel mehr Diskussionsbedarf bezüglich Rassismus? Glaube nicht, dass der latente Rassismus in der Schweiz sich ändert, wenn Schwarze anderswo darüber diskutieren...
  • klugundweise 12.06.2020 09:09
    Highlight Highlight Schade, dass damit die Rassismus-Diskussion auf Stammtisch-Niveau sinkt und - gewollt oder ungewollt - lächerlich gemacht wird.
    Fehlt nur noch, dass jetzt verlangt wird Montenegro anders zu benennen...
    • Taraxacum 12.06.2020 09:35
      Highlight Highlight A propos Stammtisch - Montenegro hat seinen Namen vom montenegrinischen Hauptgebirge, dessen Bewaldung von Weitem schwarz erscheint. Das hat nichts mit der Diskussion zu tun, ausser dass richigerweise das Wort "Schwarz" darin vor kommt. Du erweist deinem Namen keine würdige Reverenz.
    • Hierundjetzt 12.06.2020 10:04
      Highlight Highlight Oder den Negroni. Oder St. Moritz
  • Stefan Morgenthaler-Müller 12.06.2020 08:58
    Highlight Highlight Ich frage mich, warum all die Über-Schweizer überhaupt dieses Produkt kaufen, da ist schliesslich Schokolade dran und bei uns in der Schweiz wachsen wissenschftlich bewiesen neunmal keine sogenannten Kakobäume.
    • Basti Spiesser 12.06.2020 09:03
      Highlight Highlight Wissenschaftlich bewiesen?

      Es gibt schweizer Kakaobäume:

      http://www.delikatessenschweiz.ch/index.php?db=delireport&nr=180
    • Stefan Morgenthaler-Müller 12.06.2020 10:23
      Highlight Highlight @BP. Das macht 0.0000001% der Gesamtmenge Schokolade aus, die das Schweizer Volk pro Woche ist. Also irrelevant. Kein besseres Argument gefunden?
    • kusel 12.06.2020 11:41
      Highlight Highlight Basti liefert nur den Gegenbeweis zu ihrer Aussage. Das hat nichts mit Argument zu tun.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Big ol'joe 12.06.2020 08:55
    Highlight Highlight Das nervigste an den ganzen Kommentaren finde ich, dass die ganze Zeit gefordert wird, Rassismus am Grunde zu bekämpfen, Namensänderung bringe nichts. Dabei sind das doch die gleichen Verhinderer. Vorschlag, wir machen das, dann könnt ihr den Namen als „Erinnerung“ an eure schöne Kindheit behalten:

    1. Abschaffung des diskriminierenden Asylverfahren und die Öffnung der Grenze für alle
    2. ausweitung Staatsbürgerschaft auf alle hier lebenden Menschen
    3. Lohngleichheit für alle
    4. Freie Bildung für alle
    5. Anerkennung kolonialer Vergangenheit Schweiz

    Entweder das, oder der Name. Entscheidet!
    • Stefan Morgenthaler-Müller 12.06.2020 13:53
      Highlight Highlight Ein Politiker steht auf, sagt: "Wir müssen etwas gegen Rassismus unternehmen!" und setzt sich wieder. Die anderen klatschen Beifall. Dann geht's weiter zum nächsten Thema. So stelle ich mir vor, wenn man hierzulande das Problem des Rassismus lösen möchte.
  • Jessesgott! 12.06.2020 08:26
    Highlight Highlight Es ist ähnlich wie beim Ausdruck „Huere geil“. Da denkt weder jemand an eine Prostituierte noch an sexuelle Erregtheit. Ist einfach ein Ausdruck, der sich so etabliert hat. Beim „Mohrenkopf“ denkt daher kaum jemand an eine dunkelhäutige Person. Der heisst einfach so. Punkt.
    • Herr Ole 12.06.2020 10:36
      Highlight Highlight Also wenn etwas einen rassistischen Namen hat, dabei aber niemand an Rassismus denkt, ist es okay?
    • Qui-Gon 12.06.2020 11:28
      Highlight Highlight huere kommt auch nicht von Hure, sondern von ungeheuer(lich)
    • bbelser 12.06.2020 16:56
      Highlight Highlight Ist ganz und gar nicht wie bei hueregeil. Das eine ist ein Dialekt-Kraftausdruck, der sich von "ungeheuer" ableitet, das andere ist ein beleidigender, verletzender und rassistischer gebrauchter Begriff. Warum sollte man an sowas festhalten?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joseph Quimby 12.06.2020 08:20
    Highlight Highlight Aus moralischer Überzeugung werden keine Mohrenköpfe mehr verkauft. Nestle-Produkte hat man aber weiterhin im Sortiment 😂
    • Stefan Morgenthaler-Müller 12.06.2020 09:00
      Highlight Highlight Dieses Argument wurde nun gefühlt 100mal hier schon gebracht. Auf die Idee, dass man irgendwo anfangen muss, damit es besser wird, kommen so Leute wie du nicht. Hätte so ein Argument bestand, würden wir noch im Mittelalter festsitzen, und in gewisser Weise sind Leute, die noch an diesen Produktnamen festhalten auch irgendwo geistig stecken geblieben.
    • Hierundjetzt 12.06.2020 09:09
      Highlight Highlight Dazu gabs auch keinen Twitter-Post 🙄 das bleibt natürlich
    • Hierundjetzt 12.06.2020 10:01
      Highlight Highlight Stefan: ein 25 Mrd Konzern der gegen ein 5 Mio Unternehmen „Härte“ zeigt ist nur noch lächerlich.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Taraxacum 12.06.2020 08:19
    Highlight Highlight Mit der Sprache fängt alles an - und zwar schon mit den ersten Worten als Baby und Kleinkind. Die Sprache formt, was wir sind und enthüllt wiederum, was wir denken. Wer diesen Zyklus nicht erkennt und ständig hinterfragt, macht es sich schlicht zu einfach. Wenn Menschen von Diskriminierung betroffen sind und das artikulieren, kann das nicht einfach ignoriert werden, nur weil ein Teil der Menschen nicht empathisch genug ist, das auch so anzuerkennen. Wenn eine Gesellschaft im Wandel ist, verändert sich auch ihre Sprache - und das darf niemandem zu mühsam sein.
    • bbelser 12.06.2020 16:53
      Highlight Highlight Die Sprache formt auch immer mit an unserem Denken. Das wird gerne von denen ignoriert, für die beleidigende, verletzende und rassistisch gebrauchte Begriffe zur Schweizer Eigenart und Kultur gehören. Diese waren wohl kurzfristig in den Kommentarspalten bei Watsons etwas übervertreten. Legt sich aber gerade wieder...
    • Michael Heldner 12.06.2020 17:19
      Highlight Highlight Genau die Sprache ist schuld an allem 🤔 das kenn ich auch vom feminismus. Laut manchen extremisten ist ja hier das sprachliche Maskulin schuld daran, dass Frauen nicht gleich behandelt, ha gar unterdrückt werden. Nur frage ich mich dann immer, warum Länder mit sprachen ohne maskulin Nicht vor Gleichberechtigung und Toleranz strotzen - Türkei wäre hier ein gutes Beispiel 🤔 türkisch kennt glaub kein Maskulinum
    • bbelser 12.06.2020 20:43
      Highlight Highlight @heldner: das generische Masculinum ist nicht schuld an allem, sondern bewirkt, dass Frauen bei seiner Verwendung sprachlich nicht abgebildet werden. Das hat Auswirkungen auf Chancengleichheit und Wahlmöglichkeiten.
      Und zu deinem Türkei-Beispiel: mit generischem Masculinum sähe es dort vermutlich noch mieser aus bezüglich Gleichberechtigung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 12.06.2020 07:59
    Highlight Highlight
    Und wenn ich Mohr zum Nachnamen heisse, soll ich eine Namensänderung beantragen? Ich bin doch auch nicht beleidigt, wenn mich jemand Bleichgesicht nennt. Es stimmt ja. Oder wenn ich in fremden Ländern wie ein Affe im Zoo angeschaut werde. Wir haben nun mal verschiedene Haut- und Haarfarben und das werden die ganzen Rassismusdiskussionen nie ändern.
    • ChlyklassSFI 12.06.2020 08:26
      Highlight Highlight Du sagst hoffentlich niemandem Mohr..
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 12.06.2020 09:30
      Highlight Highlight Schließ nicht von dir auf andere.
    • Michael Heldner 12.06.2020 17:20
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Mirko Timm 12.06.2020 07:50
    Highlight Highlight Dann sollte aber weissbrot auch verbannt werden kann man auch rassistisch sehen
    • α Virginis 12.06.2020 09:22
      Highlight Highlight Weissbrot und dunkles Brot unterscheiden sich durch das verwendete Mehl. Das hat nichts mit irgendeiner "Rassenzugehörigkeit" (omann, wenn ich das Wort nur schon höre platzt mir der Kragen) zu tun.
      "Mohr" hingegen schon.
    • Herr Ole 12.06.2020 10:38
      Highlight Highlight Weiss ist kein abwertendes Wort. Mohr ist ein abwertendes Wort.
    • Mirko Timm 13.06.2020 09:28
      Highlight Highlight Ohh in Afrika meinen sie es abwertend wenn sie einen weissbrot nennen
  • Baccaralette 12.06.2020 07:49
    Highlight Highlight Auch in dieser Kommentarspalte stelle ich fest, dass das eher Blickleser-Niveau ist.

    Hätte ich nicht gedacht, dass sich hier soviele Leute tummeln, die es okay finden, täglich einen Begriff zu verwenden, der dem N-Wort gleichgestellt ist.

    Wow.
    • Basti Spiesser 12.06.2020 07:58
      Highlight Highlight Blickleser*innen-Niveau, also bitte!
    • Baccaralette 12.06.2020 08:21
      Highlight Highlight ......ich denke, ich bleibe bei LESER.
    • Basti Spiesser 12.06.2020 08:41
      Highlight Highlight Und Dubler dachte, er bleibt beim Mohrenkopf. Da seid ihr ähnlich stur.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tomara 12.06.2020 07:35
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Spamalotto 12.06.2020 08:39
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • satyros 12.06.2020 09:04
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • ceciestunepipe 12.06.2020 09:49
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Daroli 12.06.2020 07:17
    Highlight Highlight Macht euch doch mal bei der Konkurrenz schlau: Richterich aus Laufen! Auf der Homepage erklärt er, was Mohrenkopf bedeutet!
    1. Uebername der Laufener Bevölkerung
    2. Ursprung im Wort Moor, Wildschwein.

    Heute wollen alle bei jedem Thema mitreden und es gilt: faktenlos diskutieren.
    • rönsger 12.06.2020 10:07
      Highlight Highlight Daroli, das wäre euphemistische Geschichtsklitterung, von wegen Laufental: "... Mohr bezeichnete zunächst Bewohner Mauretaniens (Mauren), bereits im Mittelalter auch verallgemeinert Menschen mit dunkler Hautfarbe", fasst Wikipedia zusammen und liefert anschliessend eine ausführliche Erklärung zur Begriffsgeschichte. Lesens- und bemerkenswert.
    • Maracuja 12.06.2020 14:01
      Highlight Highlight @Daroli: Auf der Homepage erklärt er, was Mohrenkopf bedeutet! 1. Uebername der Laufener Bevölkerung 2. Ursprung im Wort Moor, Wildschwein

      Schlechter Versuch, kann mich nicht erinnern je einen Schokokuss mit einem Wildschweinbild drauf gesehen haben, hingegen erinnere ich mich an Produkte mit ner Karikatur eines Schwarzen drauf.
  • Nordisch78 12.06.2020 07:01
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Privilecheese 12.06.2020 06:49
    Highlight Highlight Kein Land hat mehr „political correctness“ als die USA und „affirmative action“ gegen Rassismus. Selbst dem Ku-Klux-Klan käme heute nie mehr das Wort „Nigger“ über die Lippen - im Gegensatz zur afro-amerikanischen Gesellschaft. Jedoch machen die Weissen einen grossen Bogen um schwarze Quartiere, weil sie gelernt haben, dass dort jeder ein potenzieller Räuber und Vergewaltiger ist.
    Seien wir nicht wie die USA, indem wir Wörter verbieten und Angst kultivieren.
    • α Virginis 12.06.2020 09:25
      Highlight Highlight Klar, das sind ja alles Vergewaltiger und Mörder, nicht wahr? (Omeingott, wie kurzsichtig muss man denn sein?)
    • bbelser 12.06.2020 09:55
      Highlight Highlight Ich finde es ok, sich vor dem eigenen Rassismus zu fürchten. Und Sensibilisierung für den Sprachgebrauch eine kulturelle Errungenschaft. Wir können es ja besser machen als die USA, oder?
  • TZL 12.06.2020 06:35
    Highlight Highlight Laufen demnächst Demonstationszüge mit hochgehaltenen Fotos der entlassenen Dubler Mitarbeiter durch die Strassen?
    • Yupidu 12.06.2020 08:57
      Highlight Highlight Es wäre so einfach, der Name in Schockoköpfli zu ändern... der Konkurrent Perrier hats längst kapiert
    • kusel 12.06.2020 11:47
      Highlight Highlight Schokoköpfli sind in meinen Augen eine Irreführung des Konsumenten, da der Schoko-Anteil sehr gering ist.
    • Yupidu 12.06.2020 17:43
      Highlight Highlight Kusel: aber der Mohren-Anteil ist gross genug, dass es zu keine Irreführung des Konsumenten führt, oder wie soll man das verstehen?
  • Holch1 12.06.2020 04:14
    Highlight Highlight Um hier mal einigen " Patrioten " den Wind aus den Segeln zu nehmen...
    Saumohre, stinkt wie ne Mohre ,dreckig wie ne Mohre,usw. Ihr wisst schon,dass man in der Schweiz viel Negatives mit dem Wort in Verbindung bringt .
    Daher finde ich die Reaktion der Migros völlig korrekt.Die Firma Dubler braucht einfach nur einen anderen Namen für das Teil.
    • Granini 12.06.2020 08:18
      Highlight Highlight Bei uns Bernern ist die Mohre auch ein Schwein. Für mich ist die Mohre nichts schlimmes.
      Und mit dem Umbenennen von Mohrenköpfen ist es auch nicht gemacht. Das ist bloss PR.
    • el pensador 12.06.2020 08:27
      Highlight Highlight Bitte nicht den Mohr mit einer Moore (oder auch Fährlimoore) verwechseln. Dies hat nicht miteinander zu tun. Die Moore ist ein Mutterschwein. Daher die Assoziation mit Dreck und stinken.
      Wenn man sich über Begriffe aufregt sollte man die Bedeutung kennen.
    • fkao 12.06.2020 08:31
      Highlight Highlight Holch 1, Saumoore, dreckig wie ne Moore, stinkt wie ne Moore usw. kommt nicht vom Begriff "Mohr", sondern von Moore, was ein Schweizer (zumindest Berner) Begriff für Schwein ist. Also beruhig dich wieder.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alfred Steiner 12.06.2020 03:59
    Highlight Highlight .... und wenn man meiner Frau Schoggichopf austeilt, ist das rassistisch und diskriminierend.
    Das sind alles so Erlebnisse, die ich in meiner Heimat gemacht habe und drum lebe ich heute in der Heimat meiner Frau.
    In Rudolfstetten, hat mich im Bahnhöfli Mal einer gefragt, wie denn meine Frau so im Bett sei ..... Sonst noch Fragen ?
    Ich weiss, das hat alles nichts mit dem Mohrenkopf zu tun, den ich schon als Kind mit dem Velo, bei Dubler kaufen ging.
    Rassismus ist wo anders ..... Rassismus ist bei vielen Schweizerinnen und Schweizern. .... denn sie wissen nicht, was sie tun .....
    • PeteZahad 12.06.2020 09:25
      Highlight Highlight Ihre Geschichte unterstreicht meine Meinung. Wenn ich jemandem Mohrenkopf sage, in dem Moment ist es eine Beleidung. Genauso so wie ich das Wort "Schwarze" oder auch "PoC" abschätzig sagen kann. Es stellt sich immer die Frage was die Intention, die Intonation und der Kontext des gesagten ist. Einfach ein Wort verbieten oder Produkte aus dem Regal nehmen ändert überhaupt nichts.
  • Basswow 12.06.2020 01:20
    Highlight Highlight Nennt es doch einfach “Ohrenkopf” und gut ist...🤷🏽‍♂️
  • Pit Rieser 12.06.2020 00:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Big ol'joe 12.06.2020 08:57
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Hillary Clinton 12.06.2020 09:07
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • PeteZahad 12.06.2020 09:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • bbelser 11.06.2020 23:59
    Highlight Highlight Wieviel Begründungsquark in dieser Kommentarspalte doch aus den überforderten Hirnwindungen abgesondert wird, um einen beleidigenden, verletzenden und rassistisch gebrauchten Begriff zu verteidigen!
    Soviel Anstrengung und Engagement im Kampf gegen strukturellen Rassismus und die Welt wäre eine bessere.
    Aber vermutlich sind jetzt alle schon zu erschöpft vom Mohrenkopf-Verteidigen.
    • PeteZahad 12.06.2020 09:34
      Highlight Highlight Es kann sein, dass es noch ein paar Senioren gibt, die "Mohr" zur Bezeichnung von Personen dunkler Hautfarbe verwenden. Ob der Kontext der Verwendung rassistisch ist, sei dahingestellt (c'est la musique qui fait la ton). Gerne bin ich gespannt auf ihre Alltagsbeispiele wo dieses Wort von unter 60jährigen verwendet wird, ausser im Bezug auf die Süsdigkeit. Mohr bezeichnet ursprünglich die Bewohner Mauretaniens - sollen wir jetzt auch Hamburger, Wienerli und Berliner anders nennen? Was genau verbessert die Aktion der Migros am strukturellen Rassismus? Sagen die alten jetzt nicht mehr "Mohr"?
    • PeteZahad 12.06.2020 09:38
      Highlight Highlight Übrigens ist "Wieviel Begründungsquark in dieser Kommentarspalte doch aus den überforderten Hirnwindungen abgesondert wird" auch pauschal beleidigend und verletzend für eine Personengruppe mit einer gemeinsamen Eigenschaft (Kommentarschreiber auf Watson).

      Wenn sie eine andere Meinung haben, dann liefern sie doch Argumente und diskutieren Sie aktiv mit, anstatt pauschale Beleidigungen gegen eine Personengruppe auszustossen.
    • bbelser 12.06.2020 16:39
      Highlight Highlight Pauschal beleidigende und verletzende Äusserungen nerven ganz gewaltig, nicht wahr? Q. E. D.
      Warum das nun beim beleidigenden, verletzenden und rassistisch gebrauchten Begriff "Mohrenkopf" nicht gilt und mit viel Sprachakrobatik wegdiskutiert werden muss, kann ich nicht nachvollziehen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luc107 11.06.2020 23:55
    Highlight Highlight Ganz nach dem Motto "Der Empfänger macht die Botschaft", ist es dann rassistisch, wenn sich eine Person oder Gruppe bezüglich ihrer äusserlichen Merkmale anders oder diskriminiert behandelt fühlt. Dies muss so akzeptiert werden. Der Entscheid, ob etwas rassistisch ist oder nicht, liegt nicht bei der "Gegenseite". Punkt.
    • PeteZahad 12.06.2020 09:46
      Highlight Highlight 1/2
      Nicht ganz: C'est la ton qui fait la musique. Ich kann im Gespräch das selbe Wort beleidigend/erniedrigend oder eben nicht beleidigend verwenden. Wenn ältere Menschen dass FRÜHER übliche Wort Mohr verwenden, muss dies nicht zwingend abschätzig gemeint sein. Genauso wie ich "Schwarze" oder "PoC" abschätzig sagen kann.
      Ja, die Nachricht entsteht beim Empfänger. Es ist aber auch eine Tatsache, dass viele Leute in der Schweiz immer noch pauschal abschätzig über Fremde reden und da ist es klar Rassismus. Daran wird aber die Verbannung von einem Produkt nichts ändern.
    • PeteZahad 12.06.2020 09:49
      Highlight Highlight 2/2 Ob etwas abschätzig GEMEINT war, weiss schlussendlich nur der Absender. Trotzdem kann auch der Empfänger etwas als abschätzig VERSTEHEN.
      Dies ist in jedem Gespräch der Fall und aus meiner Sicht ist die Lösung ganz einfach beim Absender nachzufragen wie etwas gemeint war.
  • zimtlisme 11.06.2020 23:55
    Highlight Highlight Es ist als Nicht-Betroffener schon wahnsinnig einfach, die Betroffenen als Jämmerlis abzutun, man selber empfinde den Mohrenkopf als nicht problematisch, also gilt das für alle, sollen sich die doch eine dickere Haut zu tun. Ja wenn dem so ist, wieso machen wir nicht ein schönes Rebranding der schweizer Schoggi und nennen sie fortan "Nazigold"? Historisch auch schön belegt, von wegen neutrale Kriegsgewinnler, sowie Kakao als wertvolles Gut. Wieso fordern wir von andern die dicke Haut ein, die wir uns selber nicht zulegen wollen, wenns tatsächlich mal um unser (weisses) Selbstverständnis geht?
    • felixJongleur 12.06.2020 08:11
      Highlight Highlight Oh super, jetzt kommt noch die Nazigoldkeule. Wie mir diese Selbstkasteiung auf den Keks geht, echt.
    • Privilecheese 12.06.2020 08:28
      Highlight Highlight Das mit den Hakenkreuzli anstatt Zimsternli hat schon mal nicht funktioniert. Obwohl Nazi-Goldhase klingt schon süss.
    • Basti Spiesser 12.06.2020 08:35
      Highlight Highlight Nicht-Betroffene*r
  • honesty_is_the_key 11.06.2020 23:52
    Highlight Highlight 1/2
    Ich verabscheue Rassismus jeglicher Art und habe null Verständnis für Menschen die andere Menschen anhand ihrer Hautfarbe, Nationalität, Religion, Denkensweise, Ideologie, Sexualität etc. für minderwärtig halten. Alle Menschen sind gleich, und sollten gleich behandelt werden (auch wenn das leider nicht der Fall ist).

    Trotzdem muss ich ehrlich gestehen dass ich es sehr befremdend finde, dass dies nun schon der xte Artikel ist auf watson zu diesem Thema.

    Gibt es keine wichtigeren Themen ? Versteht mich nicht falsch, Rassismus ist unglaublich wichtig, aber nicht deswegen.
  • Herr K. 11.06.2020 23:46
    Highlight Highlight Jetzt dreht mal nicht durch! Diese mit Schokolade überzogenen Schaumdinger sind nun einfach mal lecker und haben überhaupt nichts mit Rassismus zu tun. Wer denkt denn schon an was böses wenn er oder sie in so ein Ding beisst!?
    Vielleicht könnte man auch an der Kasse einen Ausweis verlangen. Für die älteren heisst es dann „Mohrenkopf“ und für die jüngeren „Schokokuss“. Dann sind alle zufrieden 😀
    • bbelser 12.06.2020 09:47
      Highlight Highlight Momentan sehe ich nur die durchdrehen, die Angst davor haben, dass man ihnen den Mohrenkopf wegnehmen will!
  • Willy Tanner 11.06.2020 23:34
    Highlight Highlight Dass sogar in der sehr linken watson Community die Meinung klar ist, zeigt wohl am besten auf, was von diesem Schritt zu halten ist.
  • Willy Tanner 11.06.2020 23:24
    Highlight Highlight Das einzige was interessiert: Was sagt Jürgen Mohr dazu?
    • iudex 12.06.2020 10:28
      Highlight Highlight Und erst Michael Moore.
  • Saerd neute 11.06.2020 23:15
    Highlight Highlight Was ist mit dem Hamburger, dem Berliner, dem Pariser usw.?

    Jetzt verhalten wir uns richtig komisch.
  • MCN1988 11.06.2020 23:01
    Highlight Highlight Ich weiss woher das Wort Mohr kommt und was es bedeutet, aber beim Wort Mohrenkopf denke ich hald einfach nur an das leckere, schaumige, schokoüberzogene Ding, was ich als Kind schon gerne gegessen habe. Auch wenn da Schaumkuss oder was auch imer drauf steht, wird es für mich immer ein Mohrenkopf bleiben. Ich persönlich habe da keine rassistischen Gedanken.
    • bbelser 12.06.2020 09:44
      Highlight Highlight Ja, klar, es geht ja auch bei der ganzen Sache mit dem Rassismus um dich persönlich und deine Befindlichkeit...
    • AllknowingP 12.06.2020 09:53
      Highlight Highlight Guess what. Es geht nicht immer um dich.
    • MCN1988 12.06.2020 12:43
      Highlight Highlight @bbelser und AllknowingP

      Das habe ich ja auch nicht behauptet. Die sollen das Teilchen doch einfach umbenennen und gut ist, anstatt Tagelang in allen möglichen Formen darüber zu diskutieren!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Martin Kaegi 11.06.2020 22:53
    Highlight Highlight Da hat wohl jemand zu Corona Zeiten in Quarantäne zu viel Mohrenköpfe gegessen.
  • dodo, dodo? 11.06.2020 22:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Ostfreak 11.06.2020 22:26
    Highlight Highlight Ich heisse in Wirklichkeit Strasser. In meiner Jugend wurde ich teilweise mit dem Wort 'Strassenpfahl' verunglimpft. Eigentlich war ich der Meinung, dass ich selber dafür verantwortlich bin, wie ich damit fertig werde. Bequemer wäre ea aber schon, wenn alle Strassenpfähle verschwinden, damit ich nicht mehr mit diesen schlimmen Erlebnissen konfrontiert bin.
    • Basti Spiesser 12.06.2020 08:44
      Highlight Highlight Ich warte bis Migros die Läuche aus der Gemüseabteilung verbannt...
    • AllknowingP 12.06.2020 09:56
      Highlight Highlight Bizli Hänsle mit Jahrhundertelangem Sklaventum und Ausbeutung vergleichen ? Wow, du hast Nerven !
  • Satan Claws 11.06.2020 22:14
    Highlight Highlight Hier ein Gleichnis:

    Diese Debatte ist wie wenn du dir die Hand verbrannt hast und zum Arzt willst, dieser dich aber mit den Worten abweist "Andere haben Krebs".

    Die Hant tut dir dennoch weh, auch wenn es viel schlimmeres gibt.

    Versteht ihr nicht, dass die Summe aller Kleinigkeiten auch ein Leben zerstören kann?

    Weshalb verteidigt ihr die Bezeichnung "Mohrenkopf" so vehement? Ihr dürft sie ja weiter produzieren und essen. Ihr verliert gar nichts, aber andere gewinnen ein kleines Stück mehr Lebensqualität.

    Was regt euch so auf daran? Gönnt ihr es den anderen nicht?
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.06.2020 22:02
    Highlight Highlight Wie ist das eigentlich jetzt mit dem Dreikönigskuchen? Da ist immer ein weisser König drin. 😑
    Oder hat schon jemand mal auf einen braunen König gebissen?

    Wo ist ein Bäcker? Wir haben ein neues Geschäftsmodell... 😛
    • Basti Spiesser 12.06.2020 08:50
      Highlight Highlight König*innen sind ja an sich schon demokratie-feindlich, stell dir mal vor, du lebst in einem Land, welches von einem/einer König*in geführt wird, der sein/ihr Volk unterdrückt und jedes Jahr im Januar daran erinnert wirst, und mit Bauchschmerzen am König*innenkuchenregal vorbei gehst, wenn du dein Gipfeli kaufst.

      Wäre es so schlimm diesen Kuchen in Bundesratskuchen umzubennen?
  • Fairness 11.06.2020 21:57
    Highlight Highlight Super Gratiswerbung. Es wurden mit Sicherheit schon lange nicht mehr so viele Mohrenköpfe gekauft. Jeder möchte auch mal wieder einen geniessen.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.06.2020 21:56
    Highlight Highlight Wer verkauft eigentlich die Dinger von Ammann? Coop?
    Benutzer Bild
  • WHYNOT 11.06.2020 21:55
    Highlight Highlight Die Firma Schwarzkopf (Haarpflege) wird nun bei diversen Coiffeuren ausgelistet
  • Scott 11.06.2020 21:55
    Highlight Highlight Es gibt nur zwei Arten von Menschen: Anständige und Unanständige.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.06.2020 21:48
    Highlight Highlight Er kann sie ja auch einfach Morechopf nennen. Win-Win!

    https://aenni-on-tour.ch/tue-wi-ne-more-etymologische-abhandlung/
  • Petrus99 11.06.2020 21:43
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass das BUNDESGERICHT eine Klage gegen den HERRN Robert Dubler wegen RASSENDISKRIMIERUNG zurückgewiesen hat! Und wie viele Weisse und Christen werden in diesen Ländern verfolgt und ermordet? Ich werde weiterhin MOHRENKOEPFE kaufen und die "Tête au Choco" der Fa Chocolat Villars boykottieren!
    • Big ol'joe 12.06.2020 09:04
      Highlight Highlight Weisse und Christen werden in diesem Land verfolgt und ermordert? WTF??!?
  • Grötzu 11.06.2020 21:40
    Highlight Highlight Rassismus abschaffen, leicht gemacht. Jeder bleibt in dem Ort, wo er auf die Welt gekommen ist. Einwohner von anderen Länder gehen an ihren Ursprungsort zurück. Die Ureinwohner von Nord-und Südamerika, Australien, Südafrika usw. werden dankbar sein.
  • no-way 11.06.2020 21:40
    Highlight Highlight Ich glaube vielen Leute fehlen an Empathie. Stellt dir das ganze vor, als wären die Mohrenkopf Europaerkopf genannt, sind weiss und werden in einen Nation verkauft, wo weisser eine Minderheit sind und systematisch rassismus leiden. Wie fühlst dich wenn die Leute die Europaerkopf vor dir essen und dir sagen, es sei doch Tradition. Ich glaube es wäre sicher nicht angenehm. Es ist nicht das wichtige Problem vielleicht aber sicher nicht angenehmer
    • Herr Ole 12.06.2020 10:50
      Highlight Highlight Das Beispiel ist nicht gut, weil „Europäer“ keine abwertende Bezeichnung ist.
  • iudex 11.06.2020 21:38
    Highlight Highlight Als nächstes in der Serie dann: eine Aldi Kassiererin zur Revision des Aktienrechts.
  • Blitz 11.06.2020 21:38
    Highlight Highlight Liebe Jennifer, stimmt das alles?? Habt ihr so unter den Mohrenköpfe gelitten??
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.06.2020 21:31
    Highlight Highlight Grundsätzlich ist es ethisch problematisch, wenn man überhaupt einen Unterschied zwischen Menschen diverser Hautfarbe macht.

    Ich würde es da ähnlich wie der chinesische Sozialkreditsystem-Erfinder beschreiben. Beseitigen wir doch erst einmal das wirklich relevante Diskriminierungsproblem - unseren Konsum auf Kosten anderer, meist armer Länder. Danach kann man sich um die verbale Kosmetik kümmern.
    Auf dem Begriff "Mohrenkopf" rumzuhacken, aber sich dann Blutdiamantenohrstecker oder ein mit seltenen Erden bestücktes Smartphone zu kaufen, halte ich für ziemlich heuchlerisch und diskriminierend.
    • nimmersatt 12.06.2020 00:34
      Highlight Highlight wem gegenüber diskriminierend? Das eine schliesst das andere nicht aus. Ich bin gerade froh darüber, dass de Dsikurs auch die Banalität des Rassismus im Sprachgebrauch verdeutlicht und somit aufzeigt, wie tief u d perfide dieser sitzt. Alles andere ist für mich befindlicher Selbstschutz, des Rassismus hartnäckigste Domäne
    • Locutus70 12.06.2020 01:52
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Vielleicht ist diese Art von Political Correctness auch eine Art Reue oder Ablenkung bzw. deren Versuch. Jedenfalls macht es die Welt nicht besser.
  • Hillary Clinton 11.06.2020 21:17
    Highlight Highlight Hahhahah habe 2 oder 3 dunkelhäutige Freunde gefragt was sie vom ganzen Dublergate hielten.

    Zuerst musste ich mal erklären das es um den Mohrenkopf ginge. Da kam lediglich Gelächter und Unverständnis zurück. Unison: Die Migros spinnt.
    • flausch 12.06.2020 00:35
      Highlight Highlight 2 oder 3? Wenn bei so kleinen Mengen schon Ungewissheit besteht ist ja das 1 bereits fragwürdig...
      Sorry.
    • KOHL 12.06.2020 01:06
      Highlight Highlight Nein die Migros spinnt nicht, sie schafft es nur wiedereinmal, sich als gutes und verständnissvolles Unternehmen hinzustellen. Über die 28k gefälschten Stimmzettel in NE/FR, was in meinen Augen ein waschechter Skandal ist, wird in den Medien kaum eine Randnotiz verschwendet.
    • Locutus70 12.06.2020 01:53
      Highlight Highlight Am meisten regen sich auch weiße drüber auf. Erinnert mich an evangelikale Buße
    Weitere Antworten anzeigen
  • kupus@kombajn 11.06.2020 21:06
    Highlight Highlight Nach dieser ganzen Debatte und den Aussagen, dass die Bedeutung des Begriffs „Mohr“ kaum mehr einer kennt, stelle ich also fest, dass wir ein viel grösseres Problem in der Schweiz haben. Wir sollten mehr in die Bildung investieren.
    • Hierundjetzt 11.06.2020 21:25
      Highlight Highlight Mehr als die aktuellen 18% des BIP? Oder möchtest Du einfach nicht wahrhaben, dass die überwältigende Mehrheit einfach Deine Probleme nicht teilen?

      St. Moritz benennen wir ja auch nicht um. Ebensowenig Möriken. Schwarzbrot gibts morgen immer noch, Weissbrot ebenso.

      Nein, Nahrungsmittel umbenennen weil es en vouge ist, lassen wir mal bleiben
    • Satan Claws 11.06.2020 21:59
      Highlight Highlight @Hierundjetzt

      Ich finde es ist ein Unterschied ob etwas nach einem Heiligen, einer Farbe oder nach einem kolonialzeutlichen Stereotyp benannt wurde.

      Aber darum geht es gar nicht. Niemandem fällt ein Zacken aus der Krone wenn die Dinger nur noch Dubler heissen würden, aber anderen geht es besser. Ist es nicht das Ziel, einen Staat voller glücklicher Menschen zu haben. Weshalb nicht dort anfangen, wo es absolut keinen Nachteil bringt?
    • BVB 11.06.2020 23:15
      Highlight Highlight Du willst also verhindern, dass rassistische Begriffe vergessen werden und so aus dem Sprachgebrauch verschwinden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alienus 11.06.2020 21:01
    Highlight Highlight Mohr, Einwohner des ehemahligen Mauritaniens, wegen der braunen … Gesichtsfarbe, aus dem Lat. und Griech. Maurus.

    Nachdem diese aus Africa in das westliche Europa eingefallen waren, … nannte man erst diese, und hernach in den spätern Zeiten nicht nur alle Muhamedaner … sondern auch wegen … ihrer Gesichtsfarbe „Mohre“. …

    Wegen der großen Zweydeutigkeit … hat man in den neueren Zeiten angefangen, die Einwohner des ehemahligen Mauritaniens, oder die gesittetern nördlichen Africaner Mauren zu nennen, um sie von den Mohren … zu unterscheiden ...

    Oeconomische Encyclopädie, J.G. Krünitz, 1773
  • Roblock 11.06.2020 20:59
    Highlight Highlight Hat von euch eigentlich schon mal jemand die Flagge von Koriska gesehen? Da ist nämlich ein pechschwarzer Mohrenkopf drauf. Müsste man da konsequenterweise nun nicht auch einschreiten?
    • Paulsson 11.06.2020 21:23
      Highlight Highlight ...oder das Wappen der Gemeinde Möriken.
    • Grötzu 11.06.2020 21:23
      Highlight Highlight Avenches Möriken etc.
    • Streuner 11.06.2020 21:49
      Highlight Highlight Wollen wir Wetten Möriken wird auch bald mal zum Thema weil sich jemand empört?
    Weitere Antworten anzeigen
  • schoscho 11.06.2020 20:51
    Highlight Highlight "Schoggischmutz" klingt doch auch sehr ahmächelig oder nicht? Also, umtaufen und fertig ist das Thema.
    • sambeat 11.06.2020 23:06
      Highlight Highlight Das ist ja noch viel schlimmer: Schoggi. Schmutz. 😂
    • Kurtli 12.06.2020 06:56
      Highlight Highlight Nope, immer nachgeben wenn einer heult ist der falsche Weg. Sonst sind wir dann jeden tag am unbenennen, auch mir passt nicht alles wie es benamt ist. So what?
  • My Senf 11.06.2020 20:48
    Highlight Highlight Ich hoffe bei den Bananen sortieren wird dem einen oder anderen auch nicht trümlig...
    Die werden von Hooligans meist gekauft um aufs Spielfeld geworfen zu werden

    Wenn man zu schwarzenbachs Zeit aufgewachsen ist Jagd der hr Brunner einem ein müdes Lächeln ab...
    • karl_e 11.06.2020 22:23
      Highlight Highlight Was ist übrigens mit den Chiquita-Bananen? Das ist doch frauenverachtend oder sogar mädchenverachtend.
    • Anam.Cara 12.06.2020 04:46
      Highlight Highlight Ich erinnere mich an den Schwarzenbach und seine Fernsehdebatten gegen Oehen.
      Das heisst aber noch lange nicht, dass man die rassistisch diskriminierende Aussagen von solchen "Brunners" heute noch tolerieren muss.
      Wir sollten mittlerweile gelernt haben, dass Velfalt bereichert. Und da rede ich nicht nur von der Hautfarbe...
    • Baccaralette 12.06.2020 07:48
      Highlight Highlight ach und das findest du lustig, hm? Ja, dann haben wir wirklich deutlich grössere Probleme.
  • S.Potter 11.06.2020 20:48
    Highlight Highlight Und was meint die Migrosarbeiterin zu den Zigeunerschnitzel und dem Zigeunergeschnetzelten das in der Migros angeboten wird. Alles nur verlogen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.06.2020 22:06
      Highlight Highlight Würde ich bei der Migros arbeiten, hätte ich Probleme mit all den abgeschlachteten Tieren. Das ist wirklich übel.
      Gut arbeite ich nicht bei so einem tiermordunterstützdenen Unternehmen.
  • beaetel 11.06.2020 20:41
    Highlight Highlight Das Wort Mohr war ja vielleicht im viktorianischen Zeitalter modern, aber heute möchte man ja auch so eine schöne braune Haut haben, ganz anders damals, als die weissen Adelsleute sich zupuderten, um ja nicht mit einem Feldarbeiter verwechselt zu werden, der durch die Sonne braungebrannt und durch die Arbeit schmutzig war. Wie gesagt, heute haben sich die Ideale umgedreht. Mann will auch nicht mehr dick sein, als Zeichen von Reichtum. Und wie ein Mitschreiber meinte, denke auch ich bei Mohrenkopf an den weissen Inhalt und an Schokolade und nicht an einen dunkelheutigen Menschen.
    • Herren 11.06.2020 21:54
      Highlight Highlight Und das Gegenteil von dunkelheutig ist dunkelgestrig?
    • nimmersatt 12.06.2020 00:42
      Highlight Highlight ein gute beispiel für die verpuffung von Bikdungsausgaben
  • Arno20 11.06.2020 20:37
    Highlight Highlight Nun weiss ich definitiv, dass ich richtig entschieden habe vor bald zwei Monaten, nicht mehr bei Migros einkaufen zu gehen.
    Die fühlen sich nicht mehr bei ihren Kunden. Glauben, mit jedem Gender- und Füdli-Hipe, mit zu helfen, die Welt zu retten.
    Dutti hat sich schon ein paar mal im Grab umgedreht, nun befürchte ich, bleibt er definitiv auf dem Bauch liegen...der Arme....
  • Guido Zeh 11.06.2020 20:29
    Highlight Highlight Diese Mitarbeiterin ist nicht nur systemrelevant, sie hat auch vollkommen recht...
  • dmark 11.06.2020 20:24
    Highlight Highlight In Deutschland hiessen die Teile sogar früher mal lange Zeiten Negerküsse.
    Ossis nannten die Teile Spreerosette ;)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Schokokuss
  • Lappituedaugeuf 11.06.2020 20:24
    Highlight Highlight Ich bezweifle, dass die Migros sich viele Gedanken über Rassismus, den Umgang mit Afrika und der dort lebenden Bevölkerung macht. Es war eine günstige Gelegenheit, die die Marketingabteilung gut zu nutzen wusste, um sich anti-rassistisch zu positionieren. Symbolische Gesten sind nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, aber sie bekämpfen das Problem nicht. So lange wir mit unseren Exporten wie Elektroschrott oder Nahrungsmittel die dortige Wirtschaft zerstören oder Produzenten und Kinderarbeit ausbeuten, können wir nicht behaupten, wir setzen uns für diese Menschen ein. Heuchelei!
    • Blitz 11.06.2020 21:40
      Highlight Highlight Bravo, genau!! Das ist ist sicher viel ehrlicher .....!
    • Kurtli 12.06.2020 07:14
      Highlight Highlight Stimme Ihnen zu bis auf "kleiner Schritt in die richtige Richtung". Das ist falsch. Solche Sachen spalten die Gesellschaft, verhärten die Fronten und sind der Lösung des Problems abträglich.
  • Dani S 11.06.2020 20:22
    Highlight Highlight Die Migros:
    - hat wohl unter dem Eindruck des tatsächlichen Rassismus einen veritablen Publicity-Coup gelandet
    - gleichzeitig einen unbequemen Konkurrenten für die Eigenmarke ausgeschaltet
    - wird mir deswegen nicht sympatischer
  • Fumia Canero 11.06.2020 20:19
    Highlight Highlight Man könnte ihn "Ohnohrenkopf" nennen - schliesslich hat er ja keine Ohren...



    *Flachwitzmodus aus*
  • Maracuja 11.06.2020 20:14
    Highlight Highlight Die spinnen die Schweizer. Liest man die Kommentare bekommt man den Eindruck, die würden eher auf ihr Stimm-/Wahlrecht verzichten als auf die Bezeichnung Mohrenkopf. Die fehlende Empathie stimmt traurig, ich denke/hoffe aber, dass das sture Beharren auf diesen verletzenden Begriff eher Trotz gegen PC entspringt denn Rassismus.
    • Di La 11.06.2020 20:42
      Highlight Highlight Möchte da mal gerne wiedersprechen dass diese Kommentatoren die Schweiz repräsentieren:D

      Die auch in der Schweiz gezeigte kollektive Unterstützung (mit einem grossen Anteil der jungen Generation) zeigt gut die positive Entwicklung auf finde ich.
    • Kruk 11.06.2020 21:30
      Highlight Highlight Europäer zur Rettung der Mohrenköpfe laufen Sturm, ihr grosses Heiligtum, der Name einer ungesunden Süsspeise ist bedroht.

      Dies würde der Untergang dieses herrlichen Landes bedeuten, die Berge werden über die Täler herreinbrechen.
      Der Mohrenkopf ist neben der Armee die zweite heilige Kuh.

      Die Sturheit ist die grösste Tugend in diesem Land.
    • Maracuja 11.06.2020 22:02
      Highlight Highlight @Kruk

      In der Rubrik „WTF Die wichtigsten Fragen der Menschheit“ sollte man unbedingt folgende Frage aufnehmen „Wenn die Schweizer gezwungen wären, entweder Chuchichäschtli oder Mohrenkopf aus ihrem Wortschatz streichen zu müssen, auf welchen könnten sie eher verzichten?“ Für mich ist die Inbrunst, mit welcher hier pro Mohrenkopf - die Gegner äussern sich ja kaum - gestritten wird, schlicht grotesk.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kuba 11.06.2020 20:12
    Highlight Highlight Der Name ist einfach nicht Zeitgemäss, Punkt. Ob sich nun Herr und Frau Schweizer am "Mohrenkopf" stört oder nicht ist dabei völlig irrelevant. Benennt die Dinger um und gut ist, dann stehen die auch wieder in der Migros und Coop.
    • Hierundjetzt 11.06.2020 20:28
      Highlight Highlight Aber St. Moritz (Schwarzer) oder Mörken (Schwarzer) darf trotzdem bleiben?

      Oder bennen wir die Dinger jetzt auch um?
    • kupus@kombajn 11.06.2020 20:46
      Highlight Highlight St. Moritz? Echt jetzt? Weil der Heilige Mauritius schwarz war? Es assoziiert Rassismus, weil der Ort nach einem dunkelhäutigen Heiligen benannt ist? Das ist doch eine Huldigung 🙄

      Und für diesen Spitzenkommentar gibt‘s auch noch Herzchen 😂
    • Ueli der Knecht 11.06.2020 22:42
      Highlight Highlight "Oder bennen wir die Dinger jetzt auch um?"

      Du bist einfach ein Chindskopf, @Hierundjetzt.

      Sankt Mauritius ist ein Heiliger; ein dunkelhäutiger Heiliger aus Ägypten. Aber wenn du in jedem Schwarzen einen Mohrenkopf erkennst, dann bist du einfach auch ein Rassist.

      Der Mohrenkopf auf dem Gemeindewappen von Möriken gehört tatsächlich weg von da. Das ist nur etwas schwierig mit dem aktuell streng-bürgerlichen Gemeinderat weit rechts der Mitte. Über das Wappen wurde auch abgestimmt, allerdings durften die >20% Ausländer nicht mitbestimmen.

      Weder St.Moritz noch Möriken müssen umbenennt werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Basubonus 11.06.2020 20:11
    Highlight Highlight Hier wird doch genau klar, wo das Problem liegt und worum es geht. Nicht um die Dubler-Mohrenköpfe, sondern um den "Herrn Brunner". Sprich das Unwohlsein ist verursacht von rassisischen A...löchern wie diesem "Herrn Brunner".
    • Ueli der Knecht 11.06.2020 22:46
      Highlight Highlight Genau! Das Hakenkreuz ist an sich auch ein schönes Symbol. Aber weil es Nazis als ihr Symbol benutzen, ist es ein Symbol der Schande. Genauso verhält es sich mit der Südstaatenflagge, die ebenfalls von weissen Rassisten benutzt wird, um gegen alle Andersfarbige und gegen andere Religoinen zu hetzen.

      Oder die Zahl 88. In China eine Glückszahl, aber in hiesen Kulturkreisen als antisemitisches Zeichen verachtet, zumindest bei denen, die Nazis und Rassisten verachten.
    • BVB 11.06.2020 23:22
      Highlight Highlight Und Herr Brunner wäre auch nach einer Umbenennung noch rassistisch, das ganze wäre nur rausgeschmissenes Geld für Dubler und obendrein würden sie ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz verlieren.
    • Kurtli 12.06.2020 07:22
      Highlight Highlight Jetzt schlägts aber Dreizehn. Verursacher des problems sind die Linken und Grünen, die hinter jedem (historischen) Detail grassierenden Rassismus sehen aber selber fröhlich unter Sklavenarbeit und grosser Umweltverschmutzung produzierten Smartphones nutzen.
      Aber das einfache Gemüt schluckts.....
  • MaskedGaijin 11.06.2020 20:11
    Highlight Highlight Wo zieht man hier die Grenze? HBO Max hat "Vom Winde verweht" aus seinem Angebot genommen. Die BBC nimmt "Little Britain" aus seiner Mediathek. Langsam nimmt es sektiererische Züge an. Bildersturm 2.0
    • bbelser 11.06.2020 23:13
      Highlight Highlight Oh mein Gott, sie nehmen uns unseren sauer verdienten Rassismus weg!
  • Emma Jones 11.06.2020 20:10
    Highlight Highlight In der Sendung mit der Maus hiessen die Dinger übrigens schon im Jahr 1986 Schokokuss.
    • Ein einsamer Holländer 11.06.2020 21:52
      Highlight Highlight war ja auch Deutschland, diese Sendung...oder?
    • bbelser 11.06.2020 23:19
      Highlight Highlight Natürlich war diese unsägliche beleidigende Bezeichnung in den 80er Jahren schon ein Thema. Und wurde von empathiebegabten Mitmenschen nicht nur in der Sesamstrasse, sondern auch in Dublers Aargau vermieden. Hat sich irgendwie zurückentwickelt seit damals... 🤔
    • Emma Jones 12.06.2020 10:14
      Highlight Highlight Holländer/Grötzu: Sorry, mein Fehler, ein echter Schweizer lässt sich seinen Rassismus natürlich nicht verbieten und schon gar nicht von irgendeinem fremden Gesocks. Wo habe ich nur hingedacht.
  • Sharkdiver 11.06.2020 20:07
    Highlight Highlight Wie kommen die Menschen nur darauf, dies mit Rassimus zu verknüpfen?🤦🏼‍♂️

    Jetzt mal im Ernst: wer das einfach für nicht Rassistisch hält, dem wäre es so lange wie breit ob es jetzt wie in Basel Beggeschmutz oder sonst wie heisst. Die Polemiker sind Scheinheilig. 2 Weitere Bilder folgen
    Benutzer Bild
    • Sharkdiver 11.06.2020 21:45
      Highlight Highlight 2.
      Benutzer Bild
  • Sariii 11.06.2020 19:52
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Hierundjetzt 11.06.2020 21:27
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • flausch 12.06.2020 00:42
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Sariii 11.06.2020 19:51
    Highlight Highlight 3/3 Genauso wie wenn man im Tram Kids hört, die sich gegenseitig "Mongo" nennen - auch hier wissen soviele nicht woher es kommt und dennoch ist es ein unglaublich gemeines und rassistisches Wort. Und wir merken es nicht. Verdrängen es. Finden es lustig oder tun es als Spass ab. Sagen "die welche sich jetzt aufregen" sind ja nur empfindlich.
    Warum? Weil wir die zur weissen, priviligierten Bevölkerung gehören nicht mit dieser Geschichte des systematischen Rasissmus in dieser Art aufgewachsen sind - jedenfalls nicht als Opfer.
    Sprache ist wichtig.
    • karl_e 11.06.2020 22:30
      Highlight Highlight Mongo hat nur indirekt etwas mit den Mongolen zu tun. Aufgrund des Aussehens der Menschen mit Down-Syndrom nannte man das vor drei, vier Jahrzehnten noch "Mongolismus". Das macht das Schimpfwort "Mongo" aber nur gemeiner.
    • Martin Kaegi 11.06.2020 23:27
      Highlight Highlight "Weil wir die zur weissen, priviligierten Bevölkerung gehören" DAS ist rassitisch. Menschen sind alle gleich! Aber Mohrenköpfe gibts nur von Dubler (uufain!)
      Der Mohr wurde schon in der Bibel erwähnt. Also alle Bibeln aus dem Verkauf zurück ziehen !
  • Sariii 11.06.2020 19:50
    Highlight Highlight 2/3 Je nachdem welche Sprachform wir wählen, können wir etwas verändern. Wenn wir den Namen Mohrenkopf verbannen, verbannen wir die Möglichkeit, dass das Bild eines Mohres unseren Kindern im Gedächtnis bleibt.

    Wenn wir Transpersonen bei ihrem echten Geschlecht, zu welchem sie sich zählen nennen, geben wir ihnen die Möglichkeit Anerkennung zu erfahren.

    Es mag für viele übertrieben erscheinen. Der Ausdruck "Mohr" ist soweit weg für uns, dass wir die Beleidigung dahinter nicht wahrnehmen.
    Bei "Neger" sieht die Sache schon anders aus.
    • BVB 11.06.2020 23:27
      Highlight Highlight "Der Ausdruck "Mohr" ist soweit weg für uns, dass wir die Beleidigung dahinter nicht wahrnehmen" Das ist ja genau der springende Punkt und der Grund warum Mohrenkopf im Jahr 2020 nur ein Süssgebäck ist.
  • Sariii 11.06.2020 19:50
    Highlight Highlight 1/3 Natürlich verdrehen jetzt einige die Köpfe ob dem Beschluss der Migros. "Es wäre übertrieben", "Die Problematik liegt nicht bei Süsskram"... Nun, ja, richtig. Die Problematik liegt nicht bei Süsskram - aber bei der Sprache. Wörter haben eine unermässliche Macht und prägen schon sehr früh. Bei mir hat es mit den Geschichten im Struwelpeter begonnen - auch dort gibt es den Mohren.
    Man mag nun sagen, daran denkt doch niemand mehr. Aber wie viele schon geschrieben haben, weiss der durchschnittlich intelligente Bürger was ein Mohr ist.
    • Basti Spiesser 12.06.2020 08:08
      Highlight Highlight Bürger*in also bitte!

      Sprache ist wichtig.
  • Sharkdiver 11.06.2020 19:43
    Highlight Highlight Eine ernstgemeinte Frage: wie hissen die weissen „Mohrenköpfe“ als der Begriff Mohrenkopf noch Standard war?
    • Ein einsamer Holländer 11.06.2020 21:51
      Highlight Highlight weisse Mohrenköpfe.
  • PsychoP 11.06.2020 19:38
    Highlight Highlight Mohrenköpfe sind per se Rassistisch!

    Benutzer Bild
    • Sharkdiver 11.06.2020 21:44
      Highlight Highlight Jep
      Benutzer Bild
    • Sharkdiver 11.06.2020 21:45
      Highlight Highlight Aber ausreden findet man für alles
      Benutzer Bild
    • Ein einsamer Holländer 11.06.2020 21:50
      Highlight Highlight ha ha...danke.
  • soulpower 11.06.2020 19:37
    Highlight Highlight Na, endlich wurde ein Bauernopfer für den Rassismus gefunden: Eine Schokolade mit dem falschen Namen. Diese werden nun von einem Händler nach dem andern mit grosser Ankündigung aus dem Sortiment gezogen, und die Menschen welche sich über diese Schokolade genervt haben, können endlich aufatmen, dass der Rassimus nun "anscheinend" durch diesen wichtigen Schritt eingedämmt wurde. Wer's glaubt wird selig...
    • Sharkdiver 11.06.2020 20:09
      Highlight Highlight Wer so ein Problem damit hat das ein man ein neutraler emotional ungeladener Begriff nimmt ist ein Heuchler. ZBasel an der Mäss heisse sie scho lang Beggeschmutz. Dieser Wandel hat keinem geschadet. Zu mindest kenne ich kein Kleinähhh mikrogeist dem es geschadet hätte
    • Stefan Morgenthaler-Müller 11.06.2020 21:11
      Highlight Highlight @sp.

      "und die Menschen welche sich über diese Schokolade genervt haben, können endlich aufatmen, dass der Rassimus nun "anscheinend" durch diesen wichtigen Schritt eingedämmt wurde."

      Niemand ausser Sie behauptet, dass der Rassismus dadurch eingedämmt wäre. Wie kommen Sie überhaupt auf die groteske Idee, irgend jemand könnte so etwas meinen? Verstehe ich nicht. Es ist ein längst fälliger Schritt in die richtige Richtung, mehr nicht.
  • Ricardo Santiago 11.06.2020 19:34
    Highlight Highlight Da ich ein paar Jahre in diversen afrikanischen Ländern gelebt habe verfüge ich über einen dementsprechenden dunklen Freundeskreis auch in der Schweiz.
    Auf die Mohrenkopf Diskussion angesprochen fanden es alle nur lustig, dass man Zeit verschwendet über sowas zu diskutieren.
    Als sie sahen dass es ein Komitee gegen rassistische Süssigkeiten gibt, haben sie sich gekugelt vor lachen.
    Wir Weissen werden übrigens als weisse Hühner, Mehlkopf oder Gespenst betitelt in Afrika.
    Rassismus? Nein, nur eine zutreffende Bezeichnung.
    Auf die echten Probleme fixieren wäre vielleicht besser.
    • Streuner 11.06.2020 22:04
      Highlight Highlight Tausende verhungern täglich, und wir wohlstandseuropäer machen uns gegenseitig aus Mangel an Problemen kaputt mit der political correctness. 1.world problems. Hauptsache man kann auf andere mit dem Finger zeigen und irgendwas von Rassismus plappern. Mir ist schnurzpupegal wie dieses schokoteil heisst, und so geht es dem grossteil der Schweizer Bevölkerung. Reellen Rassismus bekämpft man mit sowas nicht.
    • bbelser 11.06.2020 23:27
      Highlight Highlight Auch der Sprachgebrauch ist ein echtes Problem. 1970 wurde mit dem Kampfbegriff "Überfremdung" ein Problem herbeigeredet, dass so gar nicht existierte. Als das Ding einen Namen hatte, war für 46% klar, dass es das schon immer gegeben hatte und ein Riesenproblem war. Also komm mir nicht mit harmlosem Sprachgebrauch...
    • nimmersatt 12.06.2020 00:53
      Highlight Highlight bitte wahre probleme erläutern
  • Wurstbrot 11.06.2020 19:33
    Highlight Highlight Lächerlich. Dann müssten Leute die Mohr oder Heiniger zum Nachnamen heissen den Namen ändern.

    Und es würde mich mal interessieren wer von den Leuten, die jetzt so empört tun in der Migros immer das billigste Zeug kaufen, das garantiert nicht mit fair gehandelten Produkten hergestellt wurde.
    • ueberfluessig 12.06.2020 08:22
      Highlight Highlight du denkst, menschen die sich für fairness und fortschritt einsetzen sind diejenigen, die die unfairen billigen produkte kaufen?
      mol, das ist sehr logisch.
    • dan2016 12.06.2020 12:35
      Highlight Highlight @ueberfluessig, hab dich mit schlechtem Gewissen geblitzt. Weil du Fortschritt ganz Eurozentrisch definierst. Fortschritt ist global Umgang mit Migranten wie in Emiraten, Sinagpur (nur um die zivilisiertesten Länder zu nennen).
      Und vielleicht finden 80% Deinen minderheitsanspruch auf die Definition von Fortschritt ziemlich besserwisserisch.... um nicht zu sagen, typisch europäischer Rassismus.
  • PHILosopher_XI 11.06.2020 19:23
    Highlight Highlight Ich bin auch kein Freund solcher Themen.
    Habe aber letztens erst gelesen, dass es nicht darum geht was WIR (Weisse) dabei denken, sonder was das Wort bei den Betroffenen auslöst.
    z.B.: Wenn Herr Trotter in der Schule immer mit "Trottel" gehänselt wurde, dann würde ein Produkt mit dem Namen Trottel wohl auch unschöne Erinnerungen bei ihm hervorrufen, egal ob sich der Produzent oder der Kunde neben ihm etwas böses dabei denkt.
    Soll auch kein Vorwurf an die Personen sein, welche sich über die Namensänderung aufregen. Ich habe auch eine Weile gebraucht, um das zu verstehen.
    • nimmersatt 12.06.2020 00:56
      Highlight Highlight Wer einen derart reflektierten Kommentar blitzt, dem/der kann beim besten willen bloss Boshaftigkeit attestiert werden
    • Kurtli 12.06.2020 07:50
      Highlight Highlight nimmersatt, wieso? ich habe ihn geblitzt. bin absolut nicht einverstanden. Die meisten Schwarzen interessiert nicht, dass der Mohrenkopf heisst. Also sind es schlussendlich ein paar wenige, die es stört, und wenn es jemanden extrem stört kann dem nur mit einer Therapie geholfen werden.
      Ein Kommentar kann noch so reflektiert daherkommen, wenn der Inhalt schlussendlich Unsinn ist muss er trotzdem geblitzt werden, ich bewerte ja nicht Ausdruck und Rechtschreibung!
    • nimmersatt 12.06.2020 08:28
      Highlight Highlight das ist eben das Problem der Kommentarspalten Kurtli:

      Unreflektierte Post wie deine treffen auf solche mit hohem gehalt.

      Dein Argument stützt sich auf die Aussage, dass eine bestimmte Mehrheit damit kein Problem hat. Hast du dazu valable quantitative Zahlen? Oder ist es vielleicht einfach so, dass du da so ein bisschen unhinterfragt einfach davon ausgehst.
      Das zeugt dann halt vom noch grösseren Problem - hoher allg. Bildungsgrad in der CH aber leider sehr flache allg. politische Kompetenz
    Weitere Antworten anzeigen
  • lansky 11.06.2020 19:16
    Highlight Highlight Die Österreicher Plörre ''Mohren-Bier'' kann man sich auch gleich vornehmen. Da erübrigt sich beim Betrachten des Logos auch gleich das Gegenargumentieren.

    Oder würde da der ''Weisses Abendland Romantiker'' mit: ''das ist eigentlich ein krauselhaariger Weisser, mit vollen Lippen, einfach im Dunkeln aufgenommen statt im hellen.


    An die Romantiker: Es gab auch mal eine Seife Namens ''Nigger Joe's Tar Soap''. Manchmal ändern sich Dinge und dann ändert man in der Folge Dinge - kommt klar, auch ihr habt schon davon profitiert.
    • Kurtli 12.06.2020 08:16
      Highlight Highlight Wo habe ich schon mal davon profitiert, potenziel zumindest? Bitte Bsp, nennen!
  • MisterM 11.06.2020 19:16
    Highlight Highlight Tja, ich bin einfach froh, heissen die "Kisss" schon so, und nicht anders. Die mag ich eh tausend mal mehr als die Dublers.

    Ein Rebranding würde in der aktuellen Lage - bei so vielen Artikeln pro Tag zum Thema - gar keine schlechte Idee sein, die Publicity wäre auch gratis da.

    Ich verstehe das grosse Theater nicht, das da gemacht wird. Wenn wir schon bei Süsswaren so ein Büro aufmachen, kommen wir bei den wirklich relevanten Rassismus-Themen nie weiter.
    • Hierundjetzt 11.06.2020 19:31
      Highlight Highlight Das Thema kommt alle paar Jahre wieder. Es gab sogar Petitionen dagegen. Das Thema wird wieder kommen und wieder kommen.

      Und es wird weiterhin bei Mohrenkopf bleiben.

      Und das ist gut so. Weil es absolut nichts mit Politik zu tun hat sondern ein Nahrungsmittel ist.
    • Rabbi Jussuf 11.06.2020 19:47
      Highlight Highlight Ist halt ungefährlich auf so ein Produkt einzuhauen. Da wo wirklich Rassismus grassiert trauen sich diese Scharfmacher nicht hin, oder sehen nicht mal was abgeht: In Schulen mit hohem Migrationsanteil, Integrationskurse und dergleichen mehr. Ist einfach zu unangenehm sich darüber zu entrüsten, dann bekäme man noch von der eigenen Fraktion eins auf den Deckel. Und es ist physisch gefährlich von dieser Sorte Rassisten angegangen zu werden. Darum lieber schweigen und nichts sehen - um dann über Dubler herzufallen.
      So sieht es aus!
    • Pointer 11.06.2020 21:01
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • einmalquer 11.06.2020 19:15
    Highlight Highlight Dass eine Partei, von denen mehrere Vertreter bereits wegen Rassismus verurteilt wurden, nun die kritisierten Dubler-Produkte verschenken, sagt doch eigentlich schon alles.
    • Garp 11.06.2020 19:36
      Highlight Highlight Das sagt vor allem über die SVP etwas aus. Die nutzen jede Gelegenheit um Menschenfeindlichkeit zu fördern, zu spalten und Gruppen auszugrenzen.
    • Rabbi Jussuf 11.06.2020 19:49
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • dan2016 11.06.2020 19:51
      Highlight Highlight Sie verteilen die Produkte nicht seit Jahren, sondern gerade jetzt, das sollte vor allem alles sagen. Vorher haben sie das Potential des Produktes offenbar nicht gesehen....
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThePower 11.06.2020 19:12
    Highlight Highlight Seltsam, bin ich der Einzige dem es komplett egal wie man die Dinger nun nennt?
    • sowhat 11.06.2020 19:21
      Highlight Highlight Nein, bist du nicht. Hauptsache die Dublers verändern sich nicht in Geschmack und Konsistent. Sie sind nähmlich herrlich und die Kaloriensünde wert.
    • terence 11.06.2020 19:45
      Highlight Highlight Nein, du bist nicht der Einzige.
      Hier findet man ganz viele von dir. Ich nehem aber auch an, dass dein Teint die Farbe des Inhalts dieser besagten Süssigkeit hat.
    • Vipermaschine 11.06.2020 19:48
      Highlight Highlight Nein, ich auch, habe noch nie beim Kauf von Mohrenköpfen an Farbige gedacht, und ich vertilge eine Unmenge davon. Übrigens habe ich zwei Familienangehörige aus Kenia, beide essen sie gerne Mohrenköpfe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Asmodeus 11.06.2020 19:03
    Highlight Highlight Es ist doch schön wie die ganzen Weissen hier drin wissen, dass Mohrenköpfe voll nicht rassistisch sein kann.

    Dabei wird einem die Realität sofort bewusst wenn man sich die Twitterprofile von denen ansieht die den Namen Mohrenkopf verteidigen.

    Es sind nämlich diejenigen die Stramm den Führern der AFD folgen. Die auf ihren Timelines über die Muslime, Ausländer, Schwarzen etc. hetzen.

    Diejenigen die Trump unterstützen.

    Diejenigen die nicht verstehen wollen/können wieso weltweit die Statuen von Rassisten entfernt werden.
    • Streuner 11.06.2020 22:13
      Highlight Highlight Sie machen nun genau das was sie so sehr verurteilen... Pauschal aus lhrer Bubble heraus urteilen über den Grossteil der Bevölkerung welche über dieses Theater nur den Kopf schüttelt...
    • bbelser 11.06.2020 23:32
      Highlight Highlight Liegts am Weiss-Sein oder fehlt einfach Empathie und Hirn?
    • Andi Amo 12.06.2020 01:55
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • John Henry Eden 11.06.2020 18:48
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • bbelser 11.06.2020 23:33
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Mohrenkopf 11.06.2020 18:46
    Highlight Highlight Es tut mir leid wenn Lukas unter seiner Hautfarbe leiden muss. Ich finde dunkle Haut sehr schön und empfinde Menschen mit dunkler Haut nicht als Menschen zweiter Klasse. Black is beautyfull!
    Dass ja das Wort "Neger" nicht gerade freundlich tönt begreife ich ja auch.
    Aber was machen wir mit dem Wort "Mohr" ? Da gibt es aber auch Gasthöfe "zum Mohren" und wie ist es mit dem weisen Mohr aus dem Morgenland der angeblich an Jesus Krippe stand. Ein Mohr war für mich immer ein vornehmer, gebildeter Mann und seine dunkle Haut störte mich in keiner Weise.
    • Stefan Morgenthaler-Müller 11.06.2020 21:21
      Highlight Highlight Junge, alles ändert sich. Früher ist man in Kutschen gereist, heute im Flugzeug. Akzeptiere es. Ja, und ja, man kann tatsächlich nicht von einem Tag auf den anderen alles ändern, das hast du mit deinem scharfen Verstand auch richtig erkannt, aber irgendwo muss man ja anfangen, oder.
    • bbelser 11.06.2020 23:38
      Highlight Highlight Na, wenns dich nicht stört, Mohrenkopf, dann täuschen sich wohl all die Schwarzen, die der jahrhundertelange Rassismus ganz gewaltig stört...
      Dein verächtliches "Black is beautiful" sagt übrigens alles.
    • bbelser 12.06.2020 20:19
      Highlight Highlight @selfmade: wird ja immer abstruser bei dir.
      Was bitte sind Landsleute von Schwarzen? Kommen die alle aus Schwarzland? Blackistan?
      Vielleicht beschäftigst du dich erstmal grundsätzlich mit den Herkunftsmöglichkeiten dunkelhäutiger Menschen, ehe du hier vollmundig für sie sprichst.
  • Franz Urech 11.06.2020 18:45
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • karl_e 11.06.2020 22:39
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Rellik 11.06.2020 18:42
    Highlight Highlight Was ich wirklich denke: Ok, Mohrenköpfe sind aus dem Regal in der Migros, lasst uns die wirklichen Probleme mit strukturellem Rassismus lösen. Zb das Jugendliche mit ausländischem Nachnamen mehr Mühe eine Lehrstelle zu finden
    • Stefan Morgenthaler-Müller 11.06.2020 21:24
      Highlight Highlight @R. Ja, gut. Und wie löst man das Problem des strukturellen Rassismus? Was sind deine Vorschläge?

      Thema anonyme Bewerbungen, da sind 80% der Schweizer dagegen, weil es für sie eben ein Vorteil ist, wenn es für die anderen ein Nachteil ist.

      Du siehst es ja schon hier an den Kommentaren, dass einige nicht mehr schlafen können wegen ihrem "Mohrenkopf", den sie 3x im Jahr kaufen.
    • bbelser 11.06.2020 23:42
      Highlight Highlight Anscheinend ist aber für die überwältigende Mehrheit hier nicht der strukturelle Rassismus das Problem, sondern dass man ihnen den Mohrenkopf wegnehmen will. Solange das so ist, wirst du kaum jemanden finden, der mit dir strukturellen Rassismus bekämpfen will. Sind alle schon zu erschöpft vom Retten des Mohrenkopfs.
  • TheKen 11.06.2020 18:42
    Highlight Highlight Das Produkt ist Weltklasse. Ich habe noch keine besseren gegessen als die von Dubler. Ich hoffe es ist nicht das Ende seiner Schoggi Mohrenköpfe. Besser umbenennen.
  • Privilecheese 11.06.2020 18:41
    Highlight Highlight Pi Pa und Po...das mit dem Bauchweh verstehe ich, aber nicht, dass man sich von einer Süssigkeit diskriminiert fühlt. Ich kann das als Weissbrot, Langnase und Toastbrot natürlich einfach sagen, weil mir diese Begriffe fast nie begegnen. Aber àpropos Rassismus: als Russe/Russin wird man in der heutigen Zeit auch nicht gerade von Vorurteilen verschont, weil gemäss westlichen Medien ja dort der Antichrist regiert. Aber eigentlich werden ja die weissen, alten Männer bei jeder Gelegenheit ausgebuht. Naja, für mich gibt es keine Rasse - nur gute und „sich weniger bemühende“ Menschen.
  • Linertas 11.06.2020 18:40
    Highlight Highlight Nennt die Dinger einfach um in "Dublerköpfe"
  • GetReal 11.06.2020 18:36
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Satan Claws 11.06.2020 18:55
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • sowhat 11.06.2020 21:16
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Ribera 11.06.2020 18:36
    Highlight Highlight Vor einigen Tagen gab es doch einen Artikel über die Migros, welche im Streit mit einigen Lieferanten steht? Entweder gehört die Firma Dubler zu " diesen" Lieferanten oder aber die Migros handelt berechnend, damit die Angelegenheit in Vergessenheit gerät und sie wieder Sympathiepunkte gewinnen kann - vorallem jetzt während der black lives matter Bewegung.
    Wir werden es wohl nie erfahren...
  • Hallwilerseecruiser 11.06.2020 18:34
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Erklärbart. 11.06.2020 18:32
    Highlight Highlight Guter Vergleich mit den Hexen.
    Ich habe heute zu diesem Thema folgenden Kommentar gelesen: wieso sollen wir etwas umbenennen, was seit JAHREN so heisst? Nur weil es ein paar nicht mögen?

    Naja, Frauen verdienen seit Jahren weniger als Männer. Wieso sollen wir das ändern? Nur weil es Frauen stört?

    Das ist natürlich eine blöde Aussage von mir, aber es geht um den Kern der Sache. Nur weil etwas über Jahre hinweg einen bestimmten Namen hatte oder etwas schon immer so gemacht wurde, heisst es nicht dass es richtig war.

    Tradition ist kein Argument. Oder ein sehr dummes Argument.

    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 11.06.2020 21:30
      Highlight Highlight Dazu habe ich ein wirklich grossartiges Zitat aus Rick and Morty gefunden:
      Jerry: "Also, traditionell gesehen ist die Forschungsausstellung Vater-Sohn Sache."Rick: "Naja, wissenschaftlich gesehen, sind Traditionen Idiotensache."
    • Erklärbart. 11.06.2020 21:39
      Highlight Highlight Ha! Bambusbjörn und ich sind mal einer Meinung. Sachen gibt's 😅👌🏼
    • mukeleven 12.06.2020 03:03
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Rückbauer 11.06.2020 18:32
    Highlight Highlight Eine Frage, die mir schon lange schlaflose Nächte bereitet: Werden die weissen Mohrenköpfe auch entfernt?
  • Röbu2 11.06.2020 18:31
    Highlight Highlight Solange es solche Herr Brunner gibt, ist es wohl richtig, man vermeidet das Wort. Dann existiert ein Anlass weniger um bei Herr Brunner für Überlegenheitsgefühle zu sorgen. Woher er die wohl nimmt?
  • De-Saint-Ex 11.06.2020 18:25
    Highlight Highlight Teil 2... um diese Mohrenköpfe... die Argumente der „rettet-den Mohrenkopf-Fraktion“ sind wieder dieselbe wie gegen das Rassismusgesetz... es sind wieder jene, die nicht davon betroffen sind, die jenen, die es sind, vorschreiben wollen, was Rassismus ist und was nicht....
    • Basti Spiesser 11.06.2020 19:02
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Rabbi Jussuf 11.06.2020 19:02
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Hierundjetzt 11.06.2020 20:45
      Highlight Highlight Ok, Jetzt ein bisschen Statistik: Das Gesetz wurde mit grosser Mehrheit angenommen. Die Umfrage im Tagi ergab 80% pro Mohrenkopf. Die Priorität der CH liegt wohl eher nicht in der Neubenennung von Nahrungsmitteln, sonder ob ich morgen noch einen Job habe.
  • PaLve! 11.06.2020 18:23
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht, wie man sich über solche Banalitäten aufregen kann, wenn doch richtiger Rassismus immer noch ein Problem ist, mir ist schlichtweg egal, wie die Dinger heissen.

    Nun, jedenfalls habe ich jetzt durch die ganzen Artikel das erste Mal seit langem Lust auf die Dinger und werde mir bei Gelegenheit Dublers Mohrenköpfe kaufen gehen.
  • rudolf_k 11.06.2020 18:23
    Highlight Highlight "Dass dieses Produkt jetzt wegkommt, zeigt, dass sich die Migros offensichtlich viele Gedanken zum Thema Rassismus macht." - ja, genau. Die Migros macht sich um genau eines Gedanken - den Gewinn. Je früher du das begreifst, umso früher kannst du hoffentlich einen Weg einschlagen wo du dein Arbeitsleben nicht so fremdbestimmt gestalten musst.
    • Ein einsamer Holländer 12.06.2020 04:31
      Highlight Highlight Ich finde die Migros ist ein cooler Arbeitgeber.
      Danke dafür. 😊
  • aglio e olio 11.06.2020 18:20
    Highlight Highlight Ach wie schön war es doch in meiner Heimat als Negerkuss bekannten Mohrenkopf ohne viel Geplänkel einfach Schaumkuss genannt hat. Einfach, weil man fand, dass die alte, rassistisch behaftete Bezeichnung nicht mehr zeitgemäss war. Bin nicht ganz sicher, meine aber, das war in den 90ern.
    • Ein einsamer Holländer 12.06.2020 04:19
      Highlight Highlight Die Deutschen haben glaubs auch noch eine bisschen eine andere Geschichte... nicht wahr?
  • Cameltoe 11.06.2020 18:14
    Highlight Highlight Wie wärs mit Dublerone?....für Desserts fände ichs eh passender, wenn es sich weder um Köpfe, Schenkeli, Pfaffehuet, Windbeutel, Chnöiblätz, Fotzelschnitten oder Meitschibei handelt....das abwertende bei einigen mal eh beiseite gestellt....das klingt alles so à la das erstbest blöde, was damals Marketing technisch einem überarbeiten Bäcker/Patissier gerade noch so in den Sinn kam umd obendrein auch e bitzli gruusig....andere Namensänderungen rufen ja auch weniger biographische Identitäts-Verlust-Ängste auf den Plan (raiders vs. twix, bounty vs. plenty)
  • CalibriLight 11.06.2020 18:13
    Highlight Highlight Tauft das Ding doch einfach um und gut is'.

    Du verbrännti Zeine (...) - man könnte ja wirklich meinen, wenn der Mohrenkopf nicht mehr Mohrenkopf heissen darf, nimmt man uns auch noch gleich das Sturmgewehr weg. Und den Chlöpfer und den Emmentaler.

    Mich hat der Ausdruck Mohrenkopf bisher nie gestört, aber nach dem Lesen vieler Kommentare tut er es jetzt doch. Das Abendland geht nicht unter, wenn es von nun an eine wie-auch-immer-neu-genannte-Süssigkeit gibt.




    • Ein einsamer Holländer 11.06.2020 18:25
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • sowhat 11.06.2020 19:22
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Ein einsamer Holländer 12.06.2020 09:19
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Heinz Meyer (1) 11.06.2020 18:12
    Highlight Highlight Mohrenkopf ist eine beleidigende Bezeichnung, keine Diskusion.
    Was aber die Migros und die anderen Grossverteiler hier machen ist reine PR und Augenwischerei.
    Würden sie sich gegen Diskriminierung einsetzen, würden sie dem Bananen-, Cacao-, Kaffebauern faire Preise für ihre Ware bezahlen.
    Diese Aufzählung kann man beliebig ergänzen.
    • Ein einsamer Holländer 12.06.2020 04:29
      Highlight Highlight Ich finde, Migros ist zumindest ein sehr grosszügiger Arbeitgeber.
  • peeti 11.06.2020 18:11
    Highlight Highlight Bin schon etwas überrascht über die zig Reaktionen, insbesondere wohl von vielen jungen Menschen. Es ist nun mal ein Fakt, dass in der Schweiz „Schau mal, ein Mohrenkopf“ immer noch als abwertende Bezeichnung für dunkelhäutige Personen verwendet wird. Auf ihre problematische Äusserungen angesprochen, wird dann häufig mit “Bei uns sagt man dem (!) halt so” reagiert.

    Haben wir grössere Probleme? Ja, definitv! Kann die Migros ein Produkt mit problematischen Namen rausnehmen, dessen Hersteller sich weigert, es zu ändern? Ja klar!
    • sowhat 11.06.2020 19:25
      Highlight Highlight Natürlich kann die Migros das. Dann kaufen die Leute ihre eigenen Dinger. Die heissen korrekt und die Migros verdient auch mehr dran.
      Nennt man Gelegenheit zur Margenoptimierung wahrnehmen.
    • Booker 11.06.2020 20:01
      Highlight Highlight Sorry - aber das man einen Dunkelhäutigen als Mohrenkopf bezeichnet habe ich wirklich nie gehört. Was ich schon mitbekommen habe sind Wörter mit S-Fuss oder S-Wurzel. Aber Du weisst dass es im gegenzug auch ganz viel Bezeichnungen für Dich als Weissen Schweizer gibt ? Die sind auch nicht alle nett, aber wen kümmerts schon.
    • Pointer 11.06.2020 21:19
      Highlight Highlight @peeti: Leute, die Schwarze abwertend als Mohrenkopf bezeichnen, würden das wohl auch weiterhin tun, wenn der Name der Süssigkeit in etwas politisch korrektes geändert würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • oneair 11.06.2020 18:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Fairness 11.06.2020 18:06
    Highlight Highlight Super Gratiswerbung für Mohrenköpfe. Ich werde beim nächsten Einkauf auch seit längerer Zeit auch wieder einmal eine Packung kaufen. So dürfte es ganz vielen gehen.
    • balzercomp 11.06.2020 22:46
      Highlight Highlight Ich denke, dass das ganze kein gutes Marketing für die Migros ist. Hauptsache man spricht darüber passt bei diesem Thema nicht.
  • Eron 11.06.2020 18:04
    Highlight Highlight Wenn man glaubt dass man mit dem Rotstift Wörter streicht und damit auch die Gesinnung unter den Menschen vertreibt liegt einfach falsch und so funktioniert es auch nicht. Vor allem nicht wenn Konzerne wie die Migros den Kunden jeglicher Hautfarbe an der Kasse durch die Abwesenheit von Dobler Mohrenköpfe versüssen möchte und gleichzeitig durch ihre Rohstoffeinkaufsstrategie dafür folgt dass vor allem Farbige in der Lieferkette als Menschen zweiter Klasse entlöhnt und behandelt werden, darüber sollte man nachdenken und nicht Wörter streichen und Erinnerungen damit löschen wollen.
  • xox 11.06.2020 18:01
    Highlight Highlight Wieso kann man über siebzig Jahre lang Mohrenkopf sagen und auf einmal wegen einem Drama in Amerika, nicht mehr, die Farbigen in Amerika werden seit und vor der Sklavenbefreiung immer noch diskriminiert. Auf der ganzen Welt gibt es Rassisten, dabei stammen auf die reinen Weissen von den Afrikanern ab. Man könnte die M...köpfe rot färben und sie Indianerkopf nennen. Das Problem ist sehr komplex und kann nicht mit ein paar Demonstrationen gelöst werden.
  • Garp 11.06.2020 18:00
    Highlight Highlight Herr Brunner kommt fast jeden Tag in den Laden. Ich hätte es gut gefunden, wenn Jennifer den Vorfall dem Filialleiter gemeldet hätte und sobald er wieder im Laden ist, mit seinem Rassismus vom Filialleiter konfrontiert worden wäre, samt Drohung einer Anzeige bei einem weitern Ausraster rassistischer Art. Gegen Rassismus man aktiv vorgehen.

    Weiss nicht ob Jennifer den Vorfall gemeldet hat oder passiv geblieben ist. Ja es ist schwer aktiv zu werden, aber wichtig. Und wenn der Filialleiter nicht hinter ihr steht, ist das schlimmer als die Mohrenköpfe!
  • Benjamin Gmür 11.06.2020 17:59
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Garp 11.06.2020 20:56
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Citation Needed 11.06.2020 21:11
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • sowhat 11.06.2020 21:35
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Error 404 11.06.2020 17:57
    Highlight Highlight Ich setze mich mit den Themen Rassismus, Diskriminierung und Vorurteilen auseinander und bin dabei, mich selber zu hinterfragen. Bei diesen Themen (Mohrenkopf, Weissbrot) frage ich mich aber, ist das Dünnhäutigkeit (MK) oder Trotz (WB) oder ist ein Mohrenkopf für unsere dunkelhäutigen Mitmenschen wirklich ein Problem.
    • Citation Needed 11.06.2020 21:19
      Highlight Highlight Bei MK wurde ich schon von dunkelhäutigen Bekannten darauf hingewiesen, dass sie den Namen nicht mögen. Ich hatte mir nichts dabei überlegt, sie waren aber auch nicht dünnhäutig oder blöd. Es ging eher um Präferenzen.
      WB habe ich bisher nur als Trotzreaktion von Leuten gehört. Etwas blöd und auch dünnhäutig und auch reaktionär. Werde deshalb MK nicht mehr verwenden.
    • Beeee 11.06.2020 21:36
      Highlight Highlight Irgendwo dazwischen denke ich und das macht das Ganze so diffus.
  • Ganjaflash 11.06.2020 17:53
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Citation Needed 11.06.2020 21:25
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • beaudulac 12.06.2020 10:10
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Nick Suter 11.06.2020 17:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Dr.Röntgen 11.06.2020 17:50
    Highlight Highlight Wo fängt denn bitte Rasissmus an?
    Müssen jetzt Dorfpolizisten(Landjäger), Mailänder, Malbuner, Bünder etc. auch beleidigt sein, oder geht das klar?
    Migros ihr hab euch eine ewige Baustelle geschaffen!
    Nur um einigen Leuten die Rumjammern gerecht zu werden.
    Benutzer Bild
    • Citation Needed 11.06.2020 21:35
      Highlight Highlight Nein. Sind Ortsbezeichnungen. Auch im Bauernzmorge oder in der Müllerinnenart stecken keine Leute.
      Als ob das nicht klar wäre.
    • Dr.Röntgen 11.06.2020 22:07
      Highlight Highlight Gut dann erklären sie mir mal wie sie das beim Landjäger oder Tete du moine(Mönchskopf) erklären.
      Benutzer Bild
    • Citation Needed 12.06.2020 07:28
      Highlight Highlight Wie das Bauernzmorge. Etwas erinnert an etwas. Zudem empfand ich weder ‚Landjäger‘ noch ‚Mönch‘ je als rassistische Bezeichnung.
      Wie überempfindlich nun auch die Mohrenkopfverteidiger reagieren, erstaunlich.

    Weitere Antworten anzeigen
  • Ursus der Rächer 11.06.2020 17:46
    Highlight Highlight Ich frage mich langsam, ob hier nicht aus einem Begriff hinter welchem fast niemand eine Verbindung zu Farbigen hergestellt hat, nicht eine Problem hervorgekramt wurde, das eine Trotzhaltung von eigentlich neutralen Personen zu „Widerstandsrassisten“ hervorgerufen hat. Die Verantwortung Rassenhass aus Trotz geschürt zu haben muss Migros zugeschoben werden, die traurigerweise aber selbst in vielen Ländern noch Leute ausbeutet und sch damit echt rassistisch verhält.
  • Superreicher 11.06.2020 17:38
    Highlight Highlight Produkte sind nicht rassistisch. Menschen sind es.

    Trotzdem könnte es theoretisch sein, dass einige von uns lieber eine Namensänderung des fraglichen Produkts akzeptieren würden, als weiterhin in Kauf nehmen zu müssen, dass einige unserer Mitmenschen sich verletzt fühlen, was im Übrigen nicht nur ihr gutes Recht ist, sondern auch verständlich, wenn man bedenkt, wie lange Menschen aus Afrika in der "zivilisierten" Welt systematisch diskriminiert wurden, zu Tausenden versklavt, und auch heute noch in den USA von Polizisten ohne Grund, und oftmals ohne Folgen für die Täter, ermordet werden.
  • Satan 11.06.2020 17:34
    Highlight Highlight "Meine Schwiegermutter meinte immer, das sei halt Schweizer Tradition. Ich habe ihr dann gesagt, dass man hierzulande auch lange Hexen verbrannt und geköpft hat. Anna Göldi und so. Wenn Traditionen veralten, kann man die doch auch einfach abändern oder abschaffen. Die können dann in den Geschichtsbüchern verschwinden."

    Dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen.
  • Latuechi 11.06.2020 17:33
    Highlight Highlight Wie siehts denn eigentlich mit den Schwarzkopf-Produkten aus?
    Werden diese ebenfalls von der Migros aus dem Sortiment genommen?
  • Gawayn 11.06.2020 17:29
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • The Rogue 11.06.2020 17:26
    Highlight Highlight Ich bin auch nicht gerade Fan davon, dass der Mohrenkopf Mohrenkopf heisst. Aber wie dieser Beitrag zeigt ist das Problem bei Herr Brunner und nicht beim Mohrenkopf selber. Wenns jetzt diese Mohrenköpfe nicht mehr gibt gibt es den Herr Brunner mit seiner rassistischen Haltung trotzdem immer noch...
  • fidget 11.06.2020 17:25
    Highlight Highlight An der Story sieht man, dass Herr Brunner ein Problem mit Rassismus hat und nicht der Mohrenkopf.
    Die Frage ist ja, was eine Umbenennung bringt? Das Wort „Mohrenkopf“ verschwindet zwar von der Verpackung, aber ich vermute mal die Bevölkerung wird zum grössten Teil immer noch Mohrenkopf sagen. Bis das aus den Köpfen raus wäre, würde es erliche Jahre dauern.
  • Morgenbrot 11.06.2020 17:19
    Highlight Highlight Dieser "Herr Brunner" bleibt auch ein primitiver Rassist, wenn keine Dubler-Süssigkeiten mehr in der Migros verkauft werden!
    Inzwischen zähle ich vier Artikel zur Namensgebung "Mohrenkopf". Wisst ihr für wen diese Bezeichnung wohl das kleinste Problem ist? Für die überwiegende Mehrheit ausgebäuteter, dunkelhäutiger Menschen in Afrika. Die fassen sich wegen dieser Symptombekämpfung in unserem luxuriösen Europa nur ungläubig an den Kopf, während wir darüber diskutieren und Zeit totschlagen, die besser investiert wäre, über das Elend zu berichten, auf welchem unser Wohlstand beruht.
    • Superreicher 11.06.2020 17:39
      Highlight Highlight Es geht ja auch nicht um in Afrika lebende Menschen, die erfahren von unserem ach so heftigen Streit nicht einmal etwas. Es geht um die, die hier leben.
    • Kaktus Salat 11.06.2020 17:44
      Highlight Highlight TOP bis auf "über das Elend zu BERICHTEN".

      Nein. Anpacken! Verändern! Verbessern!
      Da sollte die ganze Energie hinfliessen, nicht diese unbedeutenden Nebenschauplätze die niemanden voran bringen.
    • LeserNrX 11.06.2020 17:52
      Highlight Highlight Aha, dir ist es also egal, dass sich die Kassiererin, die dich täglich beim Einkaufen bedient, jedesmal beschissen fühlt, wenn sie das Produkt einräumen oder verkaufen muss, nur weil es grössere Probleme auf der Welt gibt?
      Wenn du ausversehen jemandem auf den Fuss trittst, sagst du dann auch: "Halt den Mund, es gibt grössere Probleme auf der Welt!" ?
      Zeugt von sehr viel Empathie deinen Mitmenschen gegenüber..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ein einsamer Holländer 11.06.2020 17:16
    Highlight Highlight Ich finde es eine Herabwürdigung von schwarzen Menschen, wenn man jetzt suggeriert, als würden sich diese kollektiv von solchen Banalitäten gestört fühlen.

    Die ist vermutlich eher in der Ausnahme der Fall.

    Sowieso ist das Ganze wohl er auf die Initiative einer eher geringen Gruppe von Weissen zurückzuführen, welche Versuchen ihr exklusives Weltbild den anderen aufzuzwingen.
    • FrancoL 11.06.2020 17:40
      Highlight Highlight Ja welche Gruppe meinst Du, die die immer nach Unkorrektheit rufen oder die andere die die Korrektheit sucht?
    • Superreicher 11.06.2020 17:41
      Highlight Highlight Von Zwang kann keine Rede sein. Ich gehe davon aus, dass die Migros selbst entscheidet, ob sie ein Produkt in zwei Filialen nicht mehr anbieten will. Aus was für Gründen auch immer.
    • Derdada 11.06.2020 18:25
      Highlight Highlight Ich finde es eine Herabwürdigung von schwarzen Menschen, wenn du jetzt suggeriert, dass du genau weisst, wie sie sich von solchen Banalitäten gestört fühlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scrat 11.06.2020 17:11
    Highlight Highlight Diese Geschichte zeigt eigentlich sehr exemplarisch, dass Rassismus primär in den Köpfen der Menschen entsteht - schön aufgezeigt am Beispiel von «Herr Brunner». Der würde sogar einen Schokoriegel mit dunkelhäutigen Menschen in Verbindung bringen. Tragisch, aber leider gibt es solche Menschen.
    • FrancoL 11.06.2020 17:41
      Highlight Highlight Würde der Dubler nicht Mohrenkopf heissen, hätte er sich auch nicht dazu geäussert, was für jeden Beteiligten eine Wohltat wäre.
    • Chris69 11.06.2020 17:50
      Highlight Highlight genau, keiner würde doch beim Kauf eines weissen Mohrenkopfs (und die sind die besten) denken „ups, Mohrenköpfe müssen doch braun oder schwarz sein, sonst passt der Namen nicht“..hört doch einfach mal auf mit so was.
    • The Destiny // Team Telegram 11.06.2020 18:49
      Highlight Highlight @francol, du meinst was für dich eine Wohltat gewesen wäre.
    Weitere Antworten anzeigen
  • neutrino 11.06.2020 17:09
    Highlight Highlight Mich stört die Bezeichnung Mohrenkopf überhaupt nicht - im Gegenteil, ist mit vielen schönen Kindheitserinnerungen in den 80ern verbunden.

    Aber für viele ist es verletzend und das zählt finde ich. Habe ich insb. in der Westschweiz gemerkt - dort wurde die Diskussion viel früher geführt. Ev. weil auf französisch die Sache noch klarer auf den Punkt gebracht wir: Übersetzung Mohrenkopf = tête de negre. Ich finde, den "Negerkopf" brauchts nicht mehr.
    • Mijasma 11.06.2020 18:17
      Highlight Highlight Ein Negerkopf ist aber nicht das Äquivalent zu Mohrenkopf. Neger kommt von Negro und ist Spanisch für Schwarz. Mohr ist eine veränderte Form von Mauretanier (ein Volk).

      tête de negre wäre schwarzer Kopf.
    • Booker 11.06.2020 20:03
      Highlight Highlight Ja absolut - das mit dem französischen Namen stimmt. Das war mir gar nicht mehr bewusst. Diese Bezeichnung muss nun wirklich nicht sein.
    • neutrino 11.06.2020 23:43
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • lilie 11.06.2020 17:04
    Highlight Highlight Wie gesagt, ich finde, man könnte das Ding einfach umbenennen, und gut ist.

    Wogegen ich mich aber wirklich entschieden wehren möchte, ist die zugeschriebene Bedeutung. Mohrenkopf bedeutet NICHT "Kopf einer schwarzen Person". Ein Kopf/Köpfli ist eine Süssspeise aus einem umgestürzten runden Förmchen (z.B. Griesschöpfli).

    Mohr ist ein Wort, dass nicht mehr im aktiven Wortgebrauch ist. Als Kind war es daher unmöglich zu wissen, was es bedeutet. Und später hat man das Wort so oft gesagt, dass man nur noch die Süssigkeit damit verbindet.

    Und Herr B. ist halt einfach ein A. Punkt.
    • keplan 11.06.2020 17:15
      Highlight Highlight Sorry lilie ich bin noch nicht sehr alt und wusste schon als Kind, was ein Mohr ist (auch wenn es nicht aktiv verwendet wurde, weil rassistisch) und fand es immerschon schräg dies für eine süssigkeit zu verwenden
    • Fakten 11.06.2020 17:17
      Highlight Highlight Warum soll er das Produkt umbennen? Jahrelange Tradition, sehr gute Qualität usw. Und dann wegen ein paar Nörglern, die den ganzen Tag solche Sachen suchen um aufzufallen, soll er denn Namen ändern? Bitte....
    • peeti 11.06.2020 17:17
      Highlight Highlight Aber man hört es abwertend vor allem auf dem Land von älteren Personen, wenn sie eine dunkelhäutige Person sehen. Folglich bedeutet das Wort für diese Generation ganz klar „Kopf einer schwarzen Person“.

      Jetzt kann man entweder auf die jüngere Generation hoffen. Oder ganz einfach solche Wörter, die Minderheiten in unserem Land als Schimpfwort zu hören bekommen, zumindest von Produkten, Fasnachtscliquen etc. streichen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Morgenthaler-Müller 11.06.2020 17:03
    Highlight Highlight "Auf jeden Fall habe ich mich sehr gefreut, dass ich das Produkt jetzt nicht mehr verkaufen muss. Ich hasse diesen Artikel."

    Dieses Produkt von Dubler ist eine Beleidigung für alle Bürger, die noch Herz und Verstand haben.

    Ich werde auch bei einer Umbenennung dieses Produkt nichts kaufen. Dubler werde ich nie unterstützen. Er hatte hundet Möglichkeiten, das Produkt umzubenennen und hat es nicht getan.

    • ChillDaHood 11.06.2020 17:25
      Highlight Highlight Ich werde die Dubler weiter essen, egal wie sie dann hintendran heissen. Weils einfach die besten sind.

      Ergo kann er sie umbenennen oder nicht. Für mich und imho die meisten anderen machts keinen Unterschied.
    • Hessmex 11.06.2020 17:31
      Highlight Highlight Ich bin mir sicher, Herr Dubler kann auf Sie verzichten!
    • Stefan Morgenthaler-Müller 11.06.2020 17:32
      Highlight Highlight @Chill. Wir leben in einem freien Land, jeder hat das Recht, ungesunde Sachen zu essen. En Guete.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LazyDave 11.06.2020 16:56
    Highlight Highlight Ich mag zwar Zucker-Eiweiss Zylinder im Schokolade Kostüm sehr. Ziemlich sicher auch die von Dubler aber ich kann die Dame sehr gut verstehen und teile somit ihre Meinung zu 100%
  • insert_brain_here 11.06.2020 16:56
    Highlight Highlight Und hier genau liegt der Unterschied: Es kann dem Esser doch völlig egal sein was auf der Packung steht, die Dinger schmecken deswegen nicht anders. Für die Betroffenen siehts halt anders aus, sie sehen den beleidigenden Namen, müssen sich die Sprüche anhören und in diesem Fall sogar noch nett lächelnd verkaufen.
  • Mandarinchen 11.06.2020 16:52
    Highlight Highlight Auch wenn die Mohrenköpfe nicht mehr Mohrenköpfe heissen dürfen, wird sich Herr Brunner wohl nicht ändern...
    • insert_brain_here 11.06.2020 17:18
      Highlight Highlight Es geht hier nicht um Herrn Brunner, der wohl seinen Hass mit ins Grab nehmen wird. Es geht geht um Jennifer und darum, dass diese Demütigung ein Ende hat.
    • Kaktus Salat 11.06.2020 17:49
      Highlight Highlight Ich finde es geht sehr wohl um Herr Brunner, eigentlich um alle "Brunners". Wenn man bei denen anpacken würde (die Ursache) wäre weit mehr geholfen als bei den Jennifers ein Pflästerli (Symptom) drauf zu pappen.
    • peeti 11.06.2020 18:15
      Highlight Highlight Aber wenn die Mohrenköpfe weiterhin so angeschrieben sind, werden sich die Herr Brunners dieser Schweiz sicher nie ändern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Schneefrau77 11.06.2020 16:51
    Highlight Highlight Für mich ist diese ganze Diskussion unverständlich. Die Firma Dubler hätte das Produkt schon seit Jahren umbenennen müssen.
    Dass es Menschen gibt, die ernsthaft behaupten, der Name Mohrenkopf habe nichts mit Rassismus zu tun, erschüttert mich.
    Ich esse das Produkt aus Prinzip schon seit vielen Jahren nicht mehr.
    • covidel 11.06.2020 17:49
      Highlight Highlight Hat nichts mit Rassismuss zu tun.
      p.s. meine Freundin ist schwarz und isst Mohrenköpfe von Dubler mit einem lächeln.
      Völlig überflüssige Diskussion..
    • Schneefrau77 11.06.2020 18:25
      Highlight Highlight An die Blitzer: Was verliert ihr/die Firma wenn das Produkt umbenennt wird? Ihr esst danach genau dasselbe, es heisst dann nur anders. Es schmeckt genau gleich und niemand wird verletzt. Also win-win. Wenn mir das jemand erklären könnte; ich verstehs wirklich nicht, warum man unbedingt an einem wirklich sehr ungünstig gewählten Namen festhält?
    • DocShi 11.06.2020 20:01
      Highlight Highlight Dass es Menschen gibt, die ernsthaft behaupten, der Name Mohrenkopf habe nichts mit Rassismus zu tun, erschüttert mich.

      Tja, dann lies besser die meisten Kommentare hier nicht. Habe mich mal durch gescrollt und einige gelesen. Und wenn man uädie Blitzer sieht bei Kommentaren die diese Namensänderung bei Schokoküssen gutheissen, dann beschleicht mich der Verdacht das noch viel zuviel latenter Rassismus da ist. Vor allem diese lächerliche Argumentation mit der Tradition oder ich habe nie gewusst was ein Mohr ist.
      Daher finde ich deine Entscheidung dieses Produkt nicht zu essen, super!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fairness 11.06.2020 16:49
    Highlight Highlight Ich denke bei einem Mohrenkopf ehrlich gesagt mehr an den weissen Inhalt als an den Schikoladenüberzug. Wer dabei an Dunkelhäutige denkt, ist wohl eher selbst ein Rassist.
    • Boston5 11.06.2020 16:58
      Highlight Highlight Genau, erst mit diesem Denken wird der Rassismus geschaffen.