DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07975200 Dortmund's Achraf Hakimi (C) celebrates after scoring the 3-2 goal during the UEFA Champions League group F soccer match between Borussia Dortmund and Inter Milan in Dortmund, Germany, 05 November 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Lässt sich feiern: Doppeltorschütze Hakimi führte den BVB zum Sieg. Bild: EPA

Abend der verrückten Wenden vom BVB und von Chelsea – Haland trifft weiter

Was für ein epischer Fussball-Abend in der Champions League! Ajax Amsterdam führt bei Chelsea mit 4:1, doch die Blues gleichen aus und ihr vermeintlicher Siegtreffer wird annulliert. Dortmund gelingt nach 0:2-Pausenrückstand die Wende, der BVB schlägt Inter 3:2.



Gruppe E

Liverpool – Genk 2:1

Titelverteidiger Liverpool ist weiter auf Kurs in Richtung Achtelfinals. Gegen Belgiens Meister Genk reichten zwei Tore zum Heimsieg. Xherdan Shaqiri fehlte, er ist nach wie vor verletzt.

Liverpool - Genk 2:1 (1:1)
SR Kruzliak (SVK).
Tore: 14. Wijnaldum 1:0. 41. Samata 1:1. 53. Oxlade-Chamberlain 2:1.
Liverpool: Alisson; Alexander-Arnold, Gomez, Van Dijk, Milner; Oxlade-Chamberlain (75. Mané), Fabinho, Wijnaldum; Salah, Origi (89. Firmino), Keita (74. Robertson).

abspielen

1:0 Liverpool: Georginio Wijnaldum (14.). Video: streamable

abspielen

1:1 Genk: Mbwana Samata (41.). Video: streamable

abspielen

2:1 Liverpool: Alex Oxlade-Chamberlain (53.). Video: streamable

Napoli – Salzburg 1:1

Der unglaubliche Erling Braut Haaland hat schon wieder getroffen! Der 19-jährige Norweger schoss auch in seinem vierten Einsatz in der Champions League ein Tor. Er steht nun bei bereits sieben Treffern.

Napoli - Salzburg 1:1 (1:1)
SR Marciniak (POL).
Tore: 10. Haaland (Foulpenalty) 0:1. 44. Lozano 1:1.
Napoli: Meret; Di Lorenzo, Maksimovic, Koulibaly, Rui (46. Luperto); Callejon, Ruiz, Zielinski, Insigne; Mertens (73. Milik), Lozano (86. Llorente).

abspielen

0:1 Salzburg: Erling Braut Haaland (11.). Video: streamable

abspielen

1:1 Napoli: Hirving Lozano (44.). Video: streamable

Gruppe F

Borussia Dortmund – Inter Mailand 3:2

epa07975105 Dortmund's fans prior to the UEFA Champions League group F soccer match between Borussia Dortmund and Inter Milan in Dortmund, Germany, 05 November 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Die Choreo der Dortmunder Südtribüne. Bild: EPA

Als es in der Pause 0:2 hiess, schienen die Felle für die Mannschaft von Trainer Lucien Favre davonzuschwimmen. Beim 0:2 in Mailand vor zwei Wochen waren die Dortmunder in beiden Halbzeiten dominiert worden, und in der ersten Hälfte der Revanche in Dortmund liessen sie sich bei zwei guten Angriffen der Interisti zweimal bezwingen.

Die kaum noch erhoffte Wende erarbeitete sich Dortmund mit einer aufopferungsvollen Leistung und dank Fehlern der gegnerischen Abwehr. Matchwinner wurde der marokkanische Verteidiger Achraf Hakimi mit den Toren zum 1:2 und zum 3:2. Das Siegestor erzielte Hakimi in der 77. Minute nach einem Doppelpass mit Jadon Sancho.

Borussia Dortmund - Inter Mailand 3:2 (0:2)
SR Makkelie (NED).
Tore: 5. Martinez 0:1. 40. Vecino 0:2. 51. Hakimi 1:2. 64. Brandt 2:2. 77. Hakimi 3:2.
Borussia Dortmund: Bürki; Hakimi, Akanji, Hummels, Schulz; Witsel, Weigl; Sancho (82. Piszczek), Brandt, Hazard (88. Guerreiro); Götze (64. Alcacer).
Inter Mailand: Handanovic; Godin, De Vrij, Skriniar; Candreva, Vecino (68. Sensi), Brozovic, Barella, Biraghi (66. Lazaro); Lukaku (73. Politano), Martinez.
Bemerkungen: Borussia Dortmund u.a. ohne Hitz und Reus (verletzt).

abspielen

0:1 Inter: Lautaro Martinez (5.). Video: streamable

abspielen

0:2 Inter: Matias Vecino (40.). Video: streamable

abspielen

1:2 BVB: Achraf Hakimi (51.). Video: streamable

abspielen

2:2 BVB: Julian Brandt (64.). Video: streamable

abspielen

3:2 BVB: Achraf Hakimi (77.). Video: streamable

Barcelona – Slavia Prag 0:0

Schwere Enttäuschung für Lionel Messi und Co.: Der FC Barcelona kommt gegen Slavia Prag trotz Überlegenheit nicht über ein torloses Unentschieden hinaus. Der argentinische Superstar traf einmal die Latte, dazu gab er den Pass zu einem Tor, das dann wegen Offside nicht zählte. Für Slavia ist es nach dem 1:1 im San Siro bei Inter Mailand bereits der zweite Punktgewinn in dieser Hammergruppe.

Barcelona - Slavia Prag 0:0
SR Oliver (ENG).
Barcelona: ter Stegen; Semedo, Piqué, Lenglet, Jordi Alba (46. Roberto); Vidal, Busquets (68. Rakitic), De Jong; Messi, Dembélé (65. Fati), Griezmann.
Bemerkungen: Barcelona u.a. ohne Suarez (verletzt). 35. Lattenschuss Messi.

Gruppe G

Zenit St.Petersburg – RB Leipzig 0:2

Drei Tage nach dem rauschenden 8:0-Sieg gegen Mainz in der Bundesliga legte RB Leipzig auch in der Königsklasse einen starken Auftritt hin. Bei Zenit St.Petersburg siegten die Ostdeutschen mit 2:0. Demme mit dem Pausenpfiff und Sabitzer nach rund einer Stunde erzielten Leipzigs Treffer.

Zenit St. Petersburg - Leipzig 0:2 (0:1)
SR Grinfeld (ISR).
Tore: 45. Demme 0:1. 63. Sabitzer 0:2. - Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz).

abspielen

0:1 Leipzig: Diego Demme (45.+5). Video: streamable

Olympique Lyon – Benfica 3:1

SR Kuipers (NED).
Tore: 16. Andersen 1:0. 33. Depay 2:0. 78. Seferovic 2:1. 89. Traore 3:1. - Bemerkungen: Benfica Lissabon mit Seferovic (ab 46.).

abspielen

1:2 Benfica: Haris Seferovic (78.). Video: streamable

Gruppe H

Chelsea – Ajax Amsterdam 4:4

Was für ein Abend an der Stamford Bridge! Ajax Amsterdam begeisterte und führte zehn Minuten nach der Pause mit 4:1. Doch dann war Ostern, Geburtstag und Weihnachten zugleich für Chelsea. Blind (für ein Foul, das Spiel lief weiter) und Veltman (für ein Hands) sahen in einer Szene Gelb-Rot, Jorginho verkürzte mittels fälligem Penalty auf 3:4. Nun hatte Chelsea natürlich Oberwasser, glich sofort auf 4:4 aus und traf auch zum 5:4 – doch dieser Treffer zählte wegen eines Hands nichts. So endete das Spektakel mit einem gerechten Unentschieden.

Chelsea - Ajax Amsterdam 4:4 (1:3)
SR Rocchi (ITA).
Tore: 2. Abraham (Eigentor) 0:1. 5. Jorginho (Foulpenalty) 1:1. 20. Promes 1:2. 35. Ziyech 1:3. 55. Van de Beek 1:4. 63. Azpilicueta 2:4. 71. Jorginho (Handspenalty) 3:4. 74. James 4:4.
Chelsea: Arrizabalaga; Tomori, Zouma, Azpilicueta, Alonso (46. James); Kovacic (87. Batshuayi), Jorginho, Willian; Pulisic, Abraham, Mount (60. Hudson-Odoi).
Bemerkungen: Gelb-rote Karten: 68. Blind (Ajax Amsterdam), 69. Veltman (Ajax Amsterdam).

abspielen

0:1 Ajax: Eigentor Tammy Abraham (2.). Video: streamable

abspielen

1:2 Ajax: Quincy Promes (20.). Video: streamable

abspielen

1:3 Ajax: Eigentor Kepa Arrizabalaga (35.). Video: streamable

abspielen

1:4 Ajax: Donny van de Beek (55.). Video: streamable

abspielen

4:4 Chelsea: Reece James (74.). Video: streamable

abspielen

NICHT das 5:4 für Chelsea: Irgendwo war ein Hands, der VAR hat's gesehen. Video: streamable

Valencia – Lille 4:1

SR Karassew (RUS).
Tore: 25. Osimhen 0:1. 64. Parejo (Handspenalty) 1:1. 82. Soumaoro (Eigentor) 2:1. 84. Kondogbia 3:1. 90. Torres 4:1.

abspielen

3:1 Valencia: Geoffrey Kondogbia (84.). Video: streamable

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge

1 / 17
Alle Bayern-Trainer im 21. Jahrhundert und ihre Erfolge
quelle: ap / uwe lein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Dieses Veganer-Zeug ist Symptom der Wohlstandsverwahrlosung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sind blondierte Nati-Haare wirklich so schlimm?

Die Schweizer Fussball-Welt ist in Aufregung: Zwei Tage nach dem mageren 1:1 gegen Wales im ersten EM-Spiel haben sich Captain Granit Xhaka und Manuel Akanji die Haare blondieren lassen. «Sie wollten damit ein Zeichen setzen», erklärte Adrian Arnold, Kommunikationschef des Schweizerischen Fussballverbandes.

Doch das ging offenbar nach hinten los. Die Nati-Fans bekunden in den Kommentarspalten der grossen Schweizer Online-Plattformen mehrheitlich ihren Unmut. Auch der «Tages-Anzeiger», der …

Artikel lesen
Link zum Artikel