DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lukaschenko sagt über Putin: «Ich bin nicht mehr der letzte Diktator Europas»

Der weissrussische Präsident Lukaschenko geht auf Distanz zu Wladimir Putin: «Es gibt Diktatoren, die schlimmer sind als ich». Grund für den Sinneswandel: der Ukraine-Konflikt.
04.04.2015, 21:49
Ein Artikel von
Spiegel Online

Sein autoritärer Regierungsstil hat dem weissrussischen Präsidenten den Beinamen «Europas letzter Diktator» eingebracht. Alexander Lukaschenko ist seit 1994 an der Macht und damit Europas am längsten regierendes Staatsoberhaupt. Wenn er wählen lässt, gewinnt er - offiziell - haushoch.

Eigentlich gilt Alexander Lukaschenko (Rechts im Bild) als zuverlässiger Mitstreiter von Vladimir Putin (Mitte).
Eigentlich gilt Alexander Lukaschenko (Rechts im Bild) als zuverlässiger Mitstreiter von Vladimir Putin (Mitte).
Bild: RIA NOVOSTI/REUTERS

Nun hat der 60-Jährige in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg versucht, seinen Ruf zu verbessern. Anlass des Gesprächs: die Entwicklungen in der Ukraine, wo Russland die Separatisten im Osten unterstützt. Halb ernst, halb im Scherz teilte Lukaschenko gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin aus:

Jetzt auf
«Ich bin nicht mehr der letzte Diktator Europas. Es gibt Diktatoren, die ein wenig schlimmer sind als ich, nicht wahr? Ich bin jetzt das kleinere Übel.»
alexander lukaschenko

Ausserdem sagte Lukaschenko, Putin habe im Ukraine-Konflikt übermässig emotional reagiert.

Angst vor Russlands Territorialansprüchen

Putin gilt eigentlich als Partner Lukaschenkos. Der Ukraine-Konflikt allerdings hat Weissrussland vor Augen geführt, wie der russische Machtanspruch auch Nachbarländer betrifft. Weissrussland teilt sich mit Russland ein Grenze, so wie die Ukraine.

In dem Bloomberg-Interview, das vor zwei Tagen veröffentlicht wurde, spricht sich Lukaschenko für eine aktive Rolle der USA im Ukraine-Konflikt aus.

Allerdings liege der Westen falsch, wenn er Russland vorwerfe, ein Imperium aufzubauen. Weissrussland werde jedenfalls nicht zu einer Provinz Russlands werden. (loe/tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum ausgerechnet Toyota das Elektroauto verhindern will

Was ist mit dem ehemaligen Vorzeigeunternehmen aus Japan los?

So lange ist es nicht her, da stellte die «New York Times» die Frage: Ist Toyota das beste Unternehmen der Welt? Die Frage war rhetorisch gemeint. Der Autokonzern aus der gleichnamigen Stadt in Japan war tatsächlich der Musterknabe der globalen Wirtschaft. Mit Just in time und Kaizen revolutionierten die Japaner den industriellen Produktionsprozess.

Bald wurde die schlanke Produktion weltweit zum Vorbild, nicht nur in der Autoindustrie. Wirtschaftsprofessoren schrieben schwärmerische Bücher …

Artikel lesen
Link zum Artikel