MH17
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wo sind «Orion» und «Delfin»? Ermittler suchen erstmals nach Verdächtigen für den MH17-Abschuss



Niederländische Ermittler haben erstmals die Vornamen von Verdächtigen im Zusammenhang mit dem Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine veröffentlicht. Die niederländische Polizei erwähnte die Namen in einem Zeugenaufruf auf ihrer Homepage.

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

Die Ermittler suchten nach weiteren Informationen zu den russischsprachigen Männern mit den Pseudonymen Orion und Delfin, hiess es auf der Seite. Identifiziert wurden sie mit den Vornamen Andrej Iwanowitsch und Nikolaj Fjodorowitsch.

Das internationale Ermittlerteam veröffentlichte darüber hinaus fünf abgehörte Gespräche auf Russisch, in denen die Verdächtigen zu hören sein sollen. Es gebe bislang «keinen Beweis dafür, dass diese Anrufe im direkten Zusammenhang mit dem Abschuss von MH17 stehen».

Von welchem «Konvoi» war die Rede?

Gleichwohl bitte das Team um Hilfe, falls jemand Informationen über die Männer und deren Verbindungen zu Buk-Raketen habe, deren Stimmen erkenne oder wisse, wo sie sich aufhielten.

Wer bei der Weitergabe von Informationen um seine Sicherheit fürchte, für den könne «eine Reihe von Schutzmassnahmen getroffen» werden. Einer englischen Übersetzung der Telefonate zufolge sprechen die Männer darin über einen «Konvoi», der auf dem Weg zu einem Flughafen nahe Luhansk in der Ostukraine sei.

Die internationalen Ermittler hatten zuvor erklärt, der Abschuss der malaysischen Passagiermaschine im Juli 2014 sei aus dem Gebiet der prorussischen Rebellen erfolgt. Die Rakete sei kurz zuvor aus Russland geliefert worden, lautete das erste Ergebnis einer strafrechtlichen Untersuchung. Moskau wies die Ermittlungsergebnisse als «politisch motiviert» zurück. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • smoking gun 29.09.2016 09:56
    Highlight Highlight Im Bericht vom "JIT" steht unter anderem: " ... multible witnesses near Pervomaiskyi saw and photographed the condensation trail of the BUK missile". Nun, ich hab diese Fotos nirgends gefunden. Liebe Watson-Redaktoren, liefert das doch bitte noch nach.

    Eine BUK-Rakete erreicht nach drei Sekunden Schallgeschwindigkeit. Der ungeheure Lärm beim Start ist bis zu zehn Kilometer weit zu hören. Alle Leute in der Gegend hätten den Start hören müssen. Und nicht nur "multible witnesses".
  • Rolf Meyer 29.09.2016 00:25
    Highlight Highlight warum anerkennt eigentlich Russland keine Beweise? oder sind das keine? sind das einfach wieder nur Behauptungen? ich finde es extrem schwierig sich so eine Meinung bilden zu können

MH17

Experten beginnen Ermittlungen an Absturzstelle in Ostukraine

Trotz anhaltender Gefechte hat eine Gruppe von Experten am Freitag ihre Arbeit am Absturzort des mutmasslich abgeschossenen Passagierflugzeugs in der Ostukraine aufgenommen. Rund 70 Forensiker und Kriminaltechniker vornehmlich aus den Niederlanden und Australien begannen am Freitag mit der Suche nach weiteren Leichenteilen der 298 Absturzopfer und der Spurensicherung an Wrackteilen.

«Falls die Experten sterbliche Überreste finden, werden diese umgehend geborgen», erklärte das niederländische …

Artikel lesen
Link zum Artikel