DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The battery is seen in the new iPhone 6s during a product teardown by iFixit in this undated handout photo provided by iFixit on September 25, 2015.  REUTERS/iFixit/Handout via ReutersATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO ARCHIVES. NO SALES. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.

Reinschauen ins iPhone 6S sollen nur Reparaturprofis.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Heute startet der Verkauf der neuen iPhones in der Schweiz und hier gibt es sie am günstigsten

Die Schweizer Preise für das iPhone 6S und das 6S Plus können extrem variieren. Hier kommen die Kauftipps von Dschungelkompass.ch und Comparis.ch.



Anmerkung: Dieser Artikel erschien bereits zu einem früheren Zeitpunkt.

Ab sofort können die neuen iPhone-Modelle gekauft werden. Wer plant, das Gerät mit einem Handy-Abo zu erwerben, muss aufpassen.

Die Schlange vor dem Zürcher Apple-Store war auch schon länger

Die beiden Schweizer Internet-Vergleichsdienste Comparis.ch und Dschungelkompass.ch haben wie immer die Preise verglichen und kommen zu einem ähnlichen Schluss: Für sehr viele Kunden kommt es günstiger, das neue iPhone separat zu kaufen.

Auch wenn es verlockend klinge, ein neues Smartphone für nur einen Franken zu erhalten: Der Abschluss eines neuen Mobilfunk-Abos, respektive die Verlängerung eines bestehenden Vertrages, komme häufig teurer. Je nach Abo bezahle man nur 1600 Franken oder gar über 4000, mahnt Telekom-Experte Ralf Beyeler.

Gemäss Oliver Zadori, Geschäftsführer von Dschungelkompass.ch, fahren Kunden, die auf ihr Budget schauen, besser, wenn sie unabhängig vom iPhone nach dem günstigsten Abo oder Prepaid-Angebot Ausschau halten. «Dies liegt vorwiegend daran, dass Prepaid-Angebote mit der richtigen Option günstiger geworden sind als je zuvor.»

Wie verglichen wurde

Um die günstigsten Varianten aus Abo und Gerätepreis zu finden, werden bei Dschungelkompass.ch und bei Comparis.ch drei typische Beispiel-Nutzer verglichen, die unterschiedlich viel telefonieren, SMS schreiben und mobile Daten nutzen: Wenignutzer, Durchschnittsnutzer und Vielnutzer. Für diese drei Profile wurden je die günstigsten Varianten aus dem Gerätepreis (iPhone 6S, 64 GB) und Abo-Gebühren berechnet. Daraus ergeben sich die tatsächlichen Kosten für Anschaffung und Nutzung innerhalb von zwei Jahren.

Die günstigsten Angebote, ab 1117 Franken

Laut Dschungelkompass.ch fahren Wenignutzer mit dem Prepaid-Angebot von Sunrise und separatem iPhone-Kauf für total 1117 Franken mit Abstand am günstigsten. Auffallend tief seien auch die Folgekosten von 11 Prozent, wenn das Handy drei Jahre genutzt werde.

In Schritten von jeweils ungefähr 100 Franken folgten die Angebote von Aldi Mobile, Lyca Mobile, OK Mobile, UPC Cablecom, Swisscom/Salt und Coop Mobile.

Auch der Mittelnutzer fährt laut Dschungelkompass mit einem separaten Angebot besser. Unabhängig von der Nutzungsdauer fahre er mit den Angeboten von Aldi Mobile, M-Budget oder Yallo am günstigsten. Auf Platz vier folge, erstmals mit Salt, ein Abo mit vergünstigtem Handy.

Sogar für Vielnutzer belegt laut Dschungelkompass ein Prepaid-Angebot den günstigsten Platz. Aldi Mobile, mit den richtigen Zusatzoptionen, liege auch hier vorne. Die nächste, leicht teurere Möglichkeit böten die speziellen Mobilfunk-Abos von Yallo und Salt, die exklusiv am Schalter der Schweizer Post erhältlich seien.

Kunden rechnen falsch

Telekom-Experte Ralf Beyeler: «Kauft der Durchschnittsnutzer das Gerät direkt ohne Abo bei Apple und nutzt dazu die Aldi-Prepaid-Karte mit Smart-50-Option, bezahlt er während 24 Monaten nur 1337 Franken. Das sind 435 Franken weniger als das das günstigste Angebot mit integriertem Abo.» Auch wer kein Prepaid wolle, fahre günstiger, wenn er das Gerät bei Apple zum vollen Preis von 879 Franken kaufe und dazu separat das passende Abo abschliesse. «Mit dem M-Budget Mobile One-Abo kostet das iPhone 6S über 24 Monate 1575 Franken.» Die gleiche Feststellung gelte auch für Wenignutzer und für Vielnutzer.

Cablecom und Coop geben Preisführerschaft ab

Vor einem Jahr bei der Lancierung des iPhone 6 hätten UPC Cablecom und Coop Mobile in allen drei Profilen das günstigste iPhone-Angebot mit Abo angeboten, erinnert Comparis.ch. Beim neuen iPhone 6S sehe es anders aus: UPC Cablecom sei teurer als andere Anbieter. Coop Mobile sei am günstigsten für Wenignutzer, für Durchschnittsnutzer jedoch teurer als die Konkurrenz.

Salt liegt bei den Angeboten mit Abo vorne

Das günstigste Angebot «Abo mit iPhone» für den Durchschnittsnutzer bietet laut Comparis.ch Salt. Während 24 Monaten entstünden Kosten von insgesamt 1770 Franken. Teurer seien Sunrise (2059 Franken) und Swisscom (2249 Franken). 

Bild

Eine ähnliche Reihenfolge zeige sich auch für den Wenignutzer und den Vielnutzer, hält Comparis.ch fest.

Bild

Bild

Ralf Beyeler zu den Angeboten der Provider: «Die Unterschiede zwischen den Anbietern sind noch zu gering. Es findet kein Preiskrieg statt. Viele Beobachter hatten einen Preiskrieg erwartet, als Xavier Niel bei Salt eingestiegen ist».

Das könnte dich auch interessieren:

iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest

1 / 22
iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das bietet iOS 9 fürs iPhone und iPad

1 / 19
Das bietet iOS 9 fürs iPhone und iPad
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Registrier-Zwang für Gäste – diese neuen Fakten müssen nicht nur Beizer kennen

Restaurants und andere Gastrobetriebe dürfen ab dem 19. April ihren Aussenbereich öffnen. Und sie müssen die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher erfassen. Damit schlägt die Stunde der Check-in-Apps.

Ab Montag dürfen Restaurants in der Schweiz ihren Aussenbereich wieder für Gäste öffnen. Diese Lockerung, die der Bundesrat trotz angespannter Corona-Lage beschlossen hat, wirft einige praktische Fragen auf. Im Folgenden geht es um das obligatorische Erfassen der Kontaktdaten und um die Verwendung sogenannter Check-in-Apps.

Im Aussenbereich der Gastrobetriebe dürfen unter relativ strengen Auflagen Gäste bewirtet werden:

Weil wir uns mitten in einer Pandemie befinden und das Risiko besteht, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel