DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

CIA-Folterbericht wird wahrscheinlich für immer geheim bleiben



Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat laut einem Zeitungsbericht damit begonnen, Kopien des CIA-Folterberichts an den Kongress zurückzugeben. Die CIA und das Büro des Nationalen Geheimdienstdirektors hätten ihre Exemplare an den Senat übergeben, berichtete die «New York Times» am Freitag unter Berufung auf Kongresskreise.

Dies eröffne die Möglichkeit, dass die Exemplare vom Senat unter Verschluss gehalten würden und von der Vorschrift ausgenommen blieben, wonach Regierungsunterlagen öffentlich gemacht werden müssen, heisst es weiter.

Der Bericht gibt Einblick in die umstrittenen Verhörmethoden der CIA. Der Geheimdienstausschuss des Senats kommt darin zu dem Schluss, dass die Folterpraktiken des Auslandsgeheimdienstes nach den Terroranschlägen von 2001 weitaus brutaler waren als zunächst bekannt.

Unter Obama wurde Bericht nicht zurückgegeben

Gefangene wurden demnach in geheimen Gefängnissen zum Teil bis zur Bewusstlosigkeit gequält, um Aussagen zu erzwingen. Die Folter wurde als «erweiterte Verhörmethode» bezeichnet. Dazu zählte das berüchtigte «Waterboarding» (simuliertes Ertränken).

epa01323382 Still image taken from the Amnesty International film called

Waterboarding – eine der vielen Foltermethoden, die die CIA anwendet. Bild: EPA

Der Geheimdienstausschuss veröffentlichte 2014 eine Zusammenfassung des mehr als 6000 Seiten starken Berichts. Von dem gesamten Report gibt es nur wenige Exemplare, die unter Verschluss gehalten werden. Der Ausschuss übergab mehrere Kopien an verschiedene Regierungsbehörden.

Nachdem die Republikaner 2015 die Mehrheit im Senat übernommen hatten, ordnete der konservative Ausschussvorsitzende Richard Burr an, dass diese zurückgegeben werden müssen. Die Regierung von Barack Obama kam dem nicht nach. (sda/dpa)

Guantanamo

1 / 11
Guantanamo
quelle: epa/epa / jim lo scalzo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel