Thailand
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossdemo in Bangkok – Forderungen nach mehr Demokratie und Reformen



epa08680249 Pro-democracy protesters flash three-finger salute during an anti-government protest at the Royal Ground of Sanam Luang in Bangkok, Thailand, 19 September 2020. Tens of thousands of anti-government protesters led by students take part in a mass rally against the royalist elite and the military-backed government calling for political and monarchy reforms.  EPA/DIEGO AZUBEL

Bild: keystone

Tausende regierungskritische Demonstranten haben sich am Samstag an der Thammasat-Universität in Bangkok versammelt, um ihren Forderungen nach Neuwahlen und Gesetzesänderungen Gehör zu verschaffen. Die Proteste richten sich aber auch gegen die Rolle des thailändischen Königshauses, das nach Meinung vieler einen zu grossen Einfluss in dem südostasiatischen Land habe. Bisher war Kritik an der Monarchie ein Tabu.

Nach Ansicht der Organisatoren könnte die Kundgebung, die bis Sonntag dauern soll, die grösste der vergangenen Jahre werden. Sie gilt als vorläufiger Höhepunkt der seit Monaten andauernden Proteste in vielen Landesteilen. Tausende Polizisten sollten für Ordnung sorgen.

Die Demonstranten, die von Studenten angeführt werden, forderten Einlass auf das Gelände der Universität. Diese hatte erklärt, sie werde die Kundgebung dort nicht gestatten, öffnete aber schliesslich die Tore. Die Studentenführer fuhren mit einem Lastwagen samt Lautsprechern vor. «Heute verkünden wir den Beginn des Sieges für das Volk und die Demokratie», sagte einer der Hauptorganisatoren, Panupong Jadnok, den Reportern.

Die Regierung von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha hatte zuvor gewarnt, dass die Demonstration zur Ausbreitung des Coronavirus beitragen könne – und dann wieder schärfere Einschränkungen in Kraft treten würden. Der General ist seit einem Putsch des Militärs 2014 an der Macht. Die Demonstranten fordern nicht nur den Entwurf einer neuen Verfassung und Neuwahlen, sondern auch ein Ende der Einschüchterung von Bürgern und politischen Gegnern.

Es geht aber auch um die Rolle von König Maha Vajiralongkorn und ein umstrittenes Gesetz zum Schutz der Monarchie. Wer den Regenten oder seinen Hof beleidigt, riskiert in Thailand bis zu 15 Jahren Haft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erneuter Anschlag in Thailand: Ein Toter und 30 Verletzte nach Bombenexplosion bei Hotel

Bei einem Autobombenanschlag im Süden Thailands sind am Dienstag ein Mensch ums Leben gekommen und 30 weitere verletzt worden. Kurz nacheinander gingen vor einem Hotel in der Küstenstadt Pattani zwei Bomben hoch.

Bei der ersten Explosion auf dem Parkplatz hinter dem Hotel gab es keine Verletzten, wie ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Danach sei ein Lastwagen vor dem Hotel detoniert, wobei es eine Tote und 30 Verletzte gegeben habe. Alle Opfer seien Thailänder. An dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel