DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossdemo in Bangkok – Forderungen nach mehr Demokratie und Reformen

19.09.2020, 11:0819.09.2020, 15:46
Bild: keystone

Tausende regierungskritische Demonstranten haben sich am Samstag an der Thammasat-Universität in Bangkok versammelt, um ihren Forderungen nach Neuwahlen und Gesetzesänderungen Gehör zu verschaffen. Die Proteste richten sich aber auch gegen die Rolle des thailändischen Königshauses, das nach Meinung vieler einen zu grossen Einfluss in dem südostasiatischen Land habe. Bisher war Kritik an der Monarchie ein Tabu.

Nach Ansicht der Organisatoren könnte die Kundgebung, die bis Sonntag dauern soll, die grösste der vergangenen Jahre werden. Sie gilt als vorläufiger Höhepunkt der seit Monaten andauernden Proteste in vielen Landesteilen. Tausende Polizisten sollten für Ordnung sorgen.

Die Demonstranten, die von Studenten angeführt werden, forderten Einlass auf das Gelände der Universität. Diese hatte erklärt, sie werde die Kundgebung dort nicht gestatten, öffnete aber schliesslich die Tore. Die Studentenführer fuhren mit einem Lastwagen samt Lautsprechern vor. «Heute verkünden wir den Beginn des Sieges für das Volk und die Demokratie», sagte einer der Hauptorganisatoren, Panupong Jadnok, den Reportern.

Die Regierung von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha hatte zuvor gewarnt, dass die Demonstration zur Ausbreitung des Coronavirus beitragen könne – und dann wieder schärfere Einschränkungen in Kraft treten würden. Der General ist seit einem Putsch des Militärs 2014 an der Macht. Die Demonstranten fordern nicht nur den Entwurf einer neuen Verfassung und Neuwahlen, sondern auch ein Ende der Einschüchterung von Bürgern und politischen Gegnern.

Es geht aber auch um die Rolle von König Maha Vajiralongkorn und ein umstrittenes Gesetz zum Schutz der Monarchie. Wer den Regenten oder seinen Hof beleidigt, riskiert in Thailand bis zu 15 Jahren Haft. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemie? Welche Pandemie? Die Rüstungsindustrie verkauft und verkauft und verkauft

Die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie haben kein Loch in die Kassen der führenden Rüstungskonzerne der Welt gerissen. Im Gegenteil: Die 100 grössten Waffenverkäufer der Erde haben im Jahr 2020 Rüstungsgüter und Militärdienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar verkauft, was einem währungsbereinigten Anstieg um 1.3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Das teilte das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mit. Zwar handelte es sich demnach um den geringsten Anstieg seit drei Jahren, allerdings um den sechsten jährlichen Zuwachs in Folge.

Zur Story